Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Medikationsanalyse: Machbarkeit und Limitationen

ORIGINALIA

 
Medikationsanalyse

Machbarkeit und Limitationen


Von Hanna M. Seidling1, Emilia M. B. Eknes1, Carina John2, Julia Fabricius3, Johanna Hauser4, Patrick Schäfer5, Walter E. Haefeli1 und dem ATHINA study team6 / Medikationsanalysen sind ein vielversprechender Ansatz, um Probleme in der Medikation zu erkennen und kurzfristig zu lösen – ihr Potenzial ist aber noch nicht ausgeschöpft.

ANZEIGE


Medikationsanalysen sind ein etabliertes Instrument, um die Medikation von Patienten strukturiert zu bewerten, arzneimittelbezogene Probleme (ABP) dadurch zu erkennen und zu lösen (1). Dabei hängt es von den verfügbaren Datenquellen wie der Medikationsliste, dem Patientengespräch oder ergänzenden klinischen Daten ab, welche ABP überhaupt erkannt werden können. So gelingt es zum Beispiel erst mit einer umfassenden Medikationsana­lyse vom Typ 3, bei der alle Datenquellen zur Verfügung stehen, Dosierungsfehler verlässlich zu identifizieren.

 

Flächendeckende Projekte




Foto: Dörte Lange


In der öffentlichen Apotheke wird üblicherweise eine Medikationsanalyse vom Typ 2a durchgeführt. Das bedeutet, dass der Apotheker als Informa­tionsquellen auf die Medikationsdaten (oftmals erhoben durch einen Brown-Bag-Review) und das ergänzende Patientengespräch zurückgreifen kann. Klinische, vom Arzt übermittelte Daten hingegen liegen in der Regel nicht vor. Derzeit gibt es in Deutschland neben lokal begrenzten oder projektbezogenen Initiativen auch breit angelegte Ansätze, bei denen Medikationsana­lysen vom Typ 2a vom Apotheker angeboten werden. Zwei solcher Ansätze sind das Apo-AMTS Modell im Kammergebiet West­falen-Lippe (2) und das ATHINA-Projekt, das ursprünglich von der Apothekerkammer Nordrhein ins Leben gerufen wurde und heute von fünf Apothekerkammern angeboten wird (Nordrhein, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Hessen und Bremen). Im ARMIN-Projekt (3), der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen, einem gemeinsamen Vorhaben der Ärzte- und Apothekerschaft, gibt es zur pharmazeutischen Medikationsanalyse standardmäßig das Gegenstück der medizinischen Medikationsprüfung, wodurch ein umfassendes Medikationsmanagement umgesetzt werden soll.

 

Seit 2014 wird das ATHINA-Projekt begleitend wissenschaftlich evaluiert. Die Evaluierung wird von der Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie/Kooperationseinheit Klinische Pharmazie am Universitäts­klinikum Heidelberg durchgeführt. Ziel ist es, die Umsetzung und den potenziellen Nutzen der Medikationsanalyse in der Fläche zu analysieren. Erste Ergebnisse einer ersten retrospek­tiven Auswertung einer Stichprobe von 912 Medikationsanalysen liegen nun vor (»Research in Social & administrative Pharmacy« 2016, DOI:10.1016/j.sapharm.2016.10.016) (4).


PZ-Originalia . . .

In der Rubrik Originalia werden wissen­schaftliche Untersuchungen und Studien veröffentlicht. Eingereichte Beiträge sollten in der Regel den Umfang von vier Druckseiten nicht überschreiten und per E-Mail geschickt werden. Die PZ behält sich vor, eingereichte Manuskripte abzulehnen. Die veröffentlichten Beiträge geben nicht grundsätzlich die Meinung der Redaktion wieder.

 

redaktion@avoxa.de


Patienten profitieren

 

Bei etwa der Hälfte (53,2 Prozent) der 9872 bewerteten Arzneimittel dokumentierten die Apotheker ein ABP und gaben am Ende bei rund zwei Drittel der Arzneimittel mit ABP an, das Pro­blem gelöst beziehungsweise als unbedeutend eingestuft zu haben. Dies lässt darauf schließen, dass die Schulungsmaßnahmen im Rahmen von ATHINA die Apotheker dazu befähigen, diejenigen Patienten zu identifizieren, die potenziell von einer Medikationsanalyse profitieren könnten.

 

Durch die breiten Einschlusskriterien (typischerweise ältere Patienten mit einem erhöhten Risiko für ABP) war die Bandbreite der dokumentierten Arzneistoffe groß und die Apotheker bewerteten eine Vielzahl unterschied­licher Therapien. Im Durchschnitt wurde ein Wirkstoff (kodiert als ATC-Code) sechsmal dokumentiert (Range = 1-384). Die am häufigsten dokumentierten Wirkstoffe waren Acetylsalicylsäure (n = 384), Pantoprazol (n = 354) und Simvastatin (n = 312). Erwartungsgemäß hatte nicht jeder Wirkstoff ein gleich hohes Risiko, mit einem Problem assoziiert zu sein. Bei den besonders häufig vorkommenden Wirkstoffen waren perorale Diclofenac-Formulierungen (81 Prozent), Ibuprofen (79,9 Prozent), Spironolacton (77,1 Prozent), Omeprazol (72,4 Prozent) und Calcium (71,0 Prozent) relativ gesehen am häufigsten mit einem ABP asso­ziiert.

 

Typ-bedingte Grenzen

 

Um die Machbarkeit von Medikationsanalysen abzuschätzen, eignet sich die Analyse derjenigen ABP, die generell oder im speziellen durch die Beratung in der Apotheke besonders gut gelöst werden konnten. Von den häufig dokumentierten Wirkstoffen konnten am häufigsten die ABP von topischen Diclo­fenac-Präparaten, L-Thyroxin und Levodopa gelöst werden, wobei die ABP von L-Thyroxin neben Omeprazol und Valsartan besonders gut ausschließlich durch den Apotheker gelöst werden konnten. Im Vordergrund standen hier Problemlösungen zur Arzneimittelanwendung. Hingegen benötigten verordnungs­spezifische ABP erwartungsgemäß eine lösungsorientierte Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker. Innerhalb des kurzen Dokumentationszeitrahmens im ATHINA Projektes konnten solche Probleme typischerweise schlechter gelöst werden.

 

Die retrospektive Datenanalyse der ATHINA-Daten zeigte zudem allgemeine Grenzen von apothekenzentrierten Medikationsanalysen vom Typ 2a auf. Solch eine Analyse ist natur­gemäß dadurch limitiert, dass die Informationen primär auf den Medikationsdaten und dem Patienten­gespräch beruhen. Im Fall des ausgewerteten ATHINA-Datensatzes waren aber zum Beispiel 6 Prozent der Arzneimittel bei Vorliegen einer eingeschränkten Nierenfunktion (< 60 ml/min beziehungsweise < 30 ml/min) kontraindiziert. Da jedoch die Nierenfunktion des Patienten nicht bekannt ist und eine korrekte Dosierung typischerweise erst in einer Medikationsanalyse Typ 3 überprüft werden kann, wurde dieses Risikopotenzial erwartungsgemäß von den Apothekern nicht bewertet.

 

Auch aus früheren Projekten ist bekannt, dass für eine effiziente Umsetzung von Medikationsanalysen im Apothekenalltag inhaltliche und technische Unterstützungen notwendig sind. Prinzipiell gibt es für die Durchführung von Medikationsanalysen eine Reihe von impliziten Kriterienkatalogen wie den Medication Appropriateness Index (5), die Empfehlung der American Society of Health System Pharmacists (6) oder die hausärztliche Leitlinie Multimedika­tion (7). Im ATHINA-Projekt verwendeten die Apotheker eine strukturierte Exceltabelle, in der sie standardisiert Durchführung und Ergebnisse ihrer Medikationsanalyse dokumentierten. Doch selbst bei einem solchen Vorgehen blieb die Medikationsanalyse zeitaufwendig. Im Schnitt gaben die Apotheker für die Dauer der Medikationsana­lyse 90 Minuten an.

 

Bessere Vernetzung

 

Hier können zukünftig Initiativen wie das ARMIN-Projekt mit der Vernetzung der Primärsoftwaresysteme von Apotheke und Arztpraxis dazu beitragen, dass Medikationsanalysen einfacher in die Routineprozesse integriert werden, die Ergebnisse einer pharmazeutischen Medikationsanalyse vom Typ 2a unkompliziert an den Arzt weitergegeben werden und die Analyse um die medizinische Medikationsprüfung ergänzt wird. Summa summarum könnten so Lösungs­ansätze ohne Zeitverzug abgestimmt werden. /


Kontakt

Dr. Hanna Seidling , Universitäts­klinikum Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg, E-Mail: Hanna.Seidling@med.uni-heidelberg.de


Literatur 

  1. ABDA. Grundsatzpaper zur Medikationsanalyse und Medikationsmanagement. Verfügbar unter: https://www.abda.de/uploads/tx_news/Grundsatzpapier.pdf. Zuletzt aufgerufen am 25.01.2017
  2. Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Das Apo-AMTS Modell. Pressemitteilung verfügbar unter: http://www.akwl.de/presseinfo.php?id=82&pid=240. Zuletzt aufgerufen am 30.01.2017
  3. ARMIN. Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen. Homepage: www.arzneimittelinitiative.de. Zuletzt aufgerufen am 30.01.2017
  4. Seidling HM, Send AF, Bittmann J, Renner K, Dewald B, Lange D, Bruckner T, Haefeli WE. Medication review in German community pharmacies–Post-hoc analysis of documented drug-related problems and subsequent interventions in the ATHINA-project. Res Social Adm Pharm 2016; (DOI: 10.1016/j.sapharm.2016.10.016)
  5. Hanlon JT, Schmader KE, Samsa GP, Weinberger M, Uttech KM, Lewis IK, Cohen HJ, Feussner JR. A method for assessing drug therapy appropriateness. J Clin Epidemiol 1992;45:1045-51.
  6. American Society of Health-System Pharmacists. ASHP guidelines on a standardized method for pharmaceutical care. Am J Health-Syst Pharm.1996; 53:1713–6.
  7. Hausärztliche Leitlinie Multimedikation. Verfügbar unter: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/053-043l_S2e_Multimedikation_2014-05.pdf Zuletzt aufgerufen am: 25.01.2017

  1. Universitätsklinikum Heidelberg, Abt. Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Kooperationseinheit Klinische Pharmazie
  2. Apothekerkammer Nordrhein
  3. Apothekerkammer Niedersachsen
  4. Landesapothekerkammer Hessen
  5. Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
  6. ATHINA-Projekt: Bernd Dewald PharmD, Wera Holthaus, Simone Küpping, Dörte Lange, Birgit Neuhold, Dr. Katja Renner, Dr. Ulrich Weißenborn, Isabelle Wendel; Universitätsklinikum Heidelberg: Janina Bittmann, Dr. Alexander Send, Dr. Thomas Bruckner



Beitrag erschienen in Ausgabe 08/2017

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 











DIREKT ZU