Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen

NACHRICHTEN

 
Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
 


Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender Gesellschafter der Nürnberger Digitalagentur Xeomed, hält dies für einen Fehler. Vielmehr sollten auch kleinere Unternehmen wie Apotheken die digitalen Möglichkeiten zur Kundengewinnung und für das Kundenbeziehungsmanagement nutzen, sagte Hertle beim Kooperationsgipfel des Bundesverbands Deutscher Apothekenkooperationen in München. Daten seien «das Öl des 20. Jahrhunderts». Sie seien heute die wertvollste Währung überhaupt.

 

Es sei kein Widerspruch, wenn eine Apotheke im globalen Netz eine eigene Präsenz aufbaue. Es gebe eine Reihe von Strategien für die Vor-Ort-Apotheke, sich dort sichtbar zu machen. So könne eine Apotheke mit besonderen digitalen Services und Kompetenzen Kunden gewinnen. Zudem hätten immerhin 20 Prozent der Suchanfragen im Netz einen lokalen Bezug. Ihre Bedeutung steige kontinuierlich. Die Sichtbarkeit des eigenen Unternehmens lasse sich auch über eine gemeinsame Plattform unterschiedlicher Anbieter steigern. Das könnten andere Apotheken mit einem ähnlichen Schwerpunkt sein oder Unternehmen anderer Branche aus derselben Region. Neben der Sichtbarkeit seien Erreichbarkeit und Differenzierung weitere wichtige Kriterien.

 

Ein wichtiges digitales Werkzeug für die Apotheke ist laut Hertle ein System für das Kundenbindungsmanagement mit einer Schnittstelle zur Warenwirtschaft, ebenso die mobile Kommunikation mit den Kunden über WhatsApp, Facebook oder andere mobile Dienste. Eine deutliche Vereinfachung der Kundenbindung lasse sich auch über digitale Kundenkarten erzielen, sagte Hertle – der allerdings an keiner Stelle darauf einging, was Apotheken mit den Daten ihrer Kunden machen dürfen und was nicht. Dazu gehört auch der Umgang mit WhatsApp. Juristen sehen hier Probleme, vor allem, wenn der Apotheker seine Kunden aktiv auffordert, diesen Kommunikationsweg zu benutzen.

 

Hertle rät Apothekern, die eine Präsens im Web anstreben, nicht auf Perfektion zu setzen, sondern ins kalte Wasser zu springen und einfach anzufangen, zu testen, was geht, den Erfolg zu messen und zu optimieren. Die Digitalisierung schreite so schnell voran, dass Onlinestrategien von Unternehmen grundsätzlich fortwährende Baustellen seien. Ob dies allerdings der Vorstellung der Apotheker entspricht, ist zweifelhaft. (dr)

 

17.02.2017 l PZ

Foto: Fotolia/vege

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen

Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...



Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken

Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...



Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit

3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...



Magnesium: Wann und wie viel substituieren?

Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

 
 

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

UPD: Linke beklagen Rückschritte
Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) reißt nicht ab. Wer Rat sucht, müsse lange warten, bis er auf einen...

Finanzaufsicht warnt vor Reichsbürger-Krankenkasse
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat vor einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden ominösen...

Saarland: Vor-Ort-Apotheken garantieren Versorgung
OTC-Arzneimittel scheinen in der Versandapotheke auf den ersten Blick oft etwas günstiger zu sein als in der Apotheke vor Ort. Was die...

Stada-Übernahme: Ergebnis Ende der Woche
Um den Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada bleibt es weiter spannend. In der Nacht zum heutigen Donnerstag ist das Übernahmeangebot...

Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen
Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...

Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung
Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...

Minijob und Leiharbeit: Sozialverband warnt vor Altersarmut
Obwohl der Arbeitsmarkt boomt hat gut jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland keinen regulären Job. 7,7 Millionen Menschen arbeiten nach...

Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt
Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden
Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...

Klage gegen Klosterfrau: Magnesium zu hoch dosiert?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen wirft dem Pharmaunternehmen Klosterfrau zu hohe Dosierempfehlungen bei Magnesium vor. Deswegen sei...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU