Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Schönheitsformel: Gibt es den idealen Mund?

NACHRICHTEN

 
Schönheitsformel: Gibt es den idealen Mund?
 


US-amerikanische Forscher haben nach eigenen Angaben eine Formel für den ästhetisch «perfekten» Mund gefunden, zumindest für weiße Frauen. Sie zeigten rund 580 Probanden verschiedene Frauenporträts mit am Computer veränderten Lippenformen und ließen sie dann die attraktivsten Gesichter auswählen. Das Ergebnis beschreibt das Chirurgenteam um Natalie Popenko von der University of California im Fachjournal «Jama Facial Plastic Surgery»: Gesichter mit Mündern, deren Unterlippe doppelt so groß ist wie die Oberlippe, werden als besonders schön empfunden. Zugleich ist der ideal aussehende Mund demnach etwa um die Hälfte größer als der im Originalgesicht und nimmt von der Fläche her knapp zehn Prozent des unteren Gesichtsdrittels ein.
 
Ihrer mehrstufigen Arbeit legten die Mediziner 20 Originalbilder von weißen Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren zugrunde. In die Gesichter wurden deren Münder dann in fünf verschiedenen Größen projiziert – von deutlich verkleinert bis hin zu 250 Prozent vergrößert. Nach der Bewertung dieser 100 Fotos testeten die Mediziner bei den beliebtesten 15 Gesichtern je vier Variationen des Verhältnisses von Ober- zu Unterlippe. Abschließend wurden bei den Favoriten die Größe der Münder ins Verhältnis zum unteren Gesichtsdrittel gesetzt und berechnet. Diese Methode erlaube, mit Blick auf insgesamt harmonische Gesichtsproportionen die attraktivsten Lippen zu bestimmen, schreiben die Forscher. «Die Lippendimensionen und -verhältnisse in dieser Studie könnten als Richtlinie dienen.»
 
Deutsche Experten sind uneins über den Nutzen der Studie. «Eine mathematische Berechnung von Schönheit ist schwierig», sagt Professor Vincenzo Penna von der Uniklinik Freiburg, Mitglied der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Dennoch sei eine solche Herangehensweise an die Frage «Was ist schön?» wissenschaftlich interessant. «Weil dadurch die qualitative Beschreibung von Ästhetik durch eine quantitative Dimension ergänzt wird.» Dies könne im Beratungsgespräch mit Patientinnen hilfreich sein.
 
Hingegen hält Professor Dennis von Heimburg, Präsident der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen, die Ergebnisse für wenig hilfreich – auch, weil die zur Auswahl stehenden Porträts zum Teil sehr unecht aussähen. Zudem sei das als attraktiv empfundene Lippenvolumen bereits bekannt. «Der Plastische Chirurg muss die gewünschte Lippenform und die Verteilung des Volumens am Gesicht orientiert ausarbeiten.» Auch der Zahnstand der Patientin sei da wichtig. Werde der nicht berücksichtigt, könnten Oberlippen schnell «aufgepumpt» aussehen.
 
17.02.2017 l dpa
Foto: Fotolia/Valentina R.
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Resistenzen: WHO erstellt Liste der bedrohlichsten Bakterien

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will den Kampf gegen antibiotika-resistente Bakterien verstärken. Sie veröffentlichte heute erstmals...



Vorbeugende Anwendung: Liraglutid senkt Diabetes-Rate

Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid senkt bei Adipösen das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das ergab eine Nachbeobachtung der...



Antibiotika: Wenige Firmen sichern Versorgung

Ob wichtige Antibiotika in Deutschland verfügbar sind, hängt in vielen Fällen von sehr wenigen Herstellern ab. Darauf hat der...



AOK macht weit mehr Plus als andere Kassen

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben 2016 erneut weit höhere Gewinne erzielt als ihre Konkurrenten. Der Überschuss für das...

 
 

Der Kampf um Stada geht weiter
Das Ringen um Stada geht in die heiße Phase. Drei Finanzinvestoren kämpfen derzeit um den Bad Vilbeler Pharmakonzern. Am offensivsten gibt...

Fasten immer beliebter: Junge Menschen üben Web-Verzicht
Mehr als die Hälfte der Deutschen ist vom Fasten überzeugt. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ist die...

PZ-Pharmastellen: Mehr Angebote, mehr Infos
Die Pharmazeutische Zeitung hat ihren Stellenmarkt generalüberholt. Auf der Website pz-pharmastellen.de finden Jobsuchende neben der...

Mittelmeerfieber: Fieberschübe plus Schmerzen
Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) gehört zu den seltenen Erkrankungen, ist aber das häufigste Krankheitsbild in der Gruppe der...

Kohlenmonoxid: Vergiftungsgefahr nicht unterschätzen
Nach mehreren Vergiftungsfällen durch Kohlenmonoxid innerhalb weniger Wochen allein in Hessen rät die Feuerwehr zu mehr...

Bayern: Gesundheitsministerin gegen Bürgerversicherung
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) lehnt Pläne der SPD für eine sogenannte Bürgerversicherung strikt ab. Die Ministerin sagte...

Rekombinantes Parathormon vor Zulassung
Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...

Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt
Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...

Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen
Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...

Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus
Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU