Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Risikogene: Es ist kompliziert

NACHRICHTEN

 
Risikogene: Es ist kompliziert
 


Viele genetische Variationen, die das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) erhöhen, sind auch mit einem gesteigerten Risiko für andere Erkrankungen assoziiert. Rund die Hälfte dieser Krankheiten wurde dabei pathogenetisch bislang überhaupt nicht mit KHK in Verbindung gebracht, zum Beispiel Schizophrenie, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) oder Migräne. Das Ergebnis einer großen Auswertung von genomweiten Assoziationsstudien (GWAS), das jetzt im «Journal of the American College of Cardiology» erschien, zeigt: Nur sehr selten gibt es eine 1:1-Beziehung zwischen einem Risikogen und einer Erkrankung. Meist ist es viel komplizierter.
 
Das Team um Dr. Thomas Webb von der University of Leicester in Großbritannien prüfte die Genome von 42.335 KHK-Patienten und 78.240 Kontrollen auf 5000 häufig vorkommende SNP (Single Nucleotid Polymorphism). An diesen Stellen in der DNA kann die Basenabfolge in einem Nucleotid variieren. Wenn eine Variante bei Patienten häufiger vorkommt als bei Gesunden, zeigt das eine Assoziation zu dieser Erkrankung an. Die Kausalität muss in Folgeuntersuchungen aufgeklärt werden. Bei ihrer Analyse entdeckten die Forscher zusätzlich zu den 56 bislang bekannten KHK-assoziierten SNP sechs weitere. Insgesamt stehen somit 62 dieser Punktmutationen mit einem erhöhten Risiko für KHK in Verbindung, wobei das Ausmaß des Risikoanstiegs differiert. Dieses Ergebnis verifizierten die Wissenschaftler anhand der Daten von 30.533 weiteren KHK-Patienten und 42.530 weiteren Kontrollen.
 
Um herauszufinden, mit welchen anderen Erkrankungen die KHK-Risiko-SNP in Zusammenhang stehen, griffen die Wissenschaftler auf zwei Datenbanken zu, in denen die Ergebnisse vieler GWAS gespeichert sind. Dabei stellten sie fest, dass etwa ein Drittel der 62 KHK-SNP mit traditionellen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, erhöhter Cholesterolspiegel oder Verkalkung der Herzkranzgefäße assoziiert sind. Erstaunlicherweise spielt den Ergebnissen zufolge aber fast die Hälfte auch bei völlig anderen Erkrankungen eine Rolle, etwa Schizophrenie oder Migräne. Besonders auffällig war der SNP SH2B3 auf Chromosom 12, der einen Risikofaktor für 17 andere Erkrankungen oder Krankheitsmerkmale ist. Dazu gehören rheumatoide Arthritis, Schilddrüsenunterfunktion, Zöliakie und die primär sklerosierende Cholangitis, eine chronische Entzündung der Gallenwege.
 
Auch wenn die Wissenschaftler in einigen Fällen mögliche Erklärungen für die Beobachtungen haben − etwa eine chronische Entzündung als Ursache sowohl der KHK als auch der CED Morbus Crohn − sind die Zusammenhänge größtenteils noch ungeklärt. Die Ergebnisse liefern aber neue Ansatzpunkte, um die Entstehung der KHK aufzuklären, und letztlich vielleicht auch neue Targets für Arzneistoffe. (am)
 
DOI: 10.1016/j.jacc.2016.11.056
 
16.02.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Krautberger
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Gröhe: Mehr Geld für Suizidprävention

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Zahl der Suizide in Deutschland senken und entsprechende Forschungsprojekte mit mehr...



Deutschland: Weniger Offizinen, mehr Personal

In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken, die Zahl der dort beschäftigten Personen wächst jedoch. Das hat die ABDA –...



Gesundheitskurse: Rechnungshof rügt Bundeswehr

Schwimmen und Laufen in der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof (BRH) hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr...



Geräusche im Alltag: Lärm kann krank machen

Kontinuierlicher Lärm von Straßenverkehr oder Maschinen am Arbeitsplatz schädigt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht nur das...

 
 

Novartis und Amgen einigen sich auf Rechte an Migränemittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-amerikanische Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte...

Fresenius übernimmt Akorn und Biosimilar-Sparte von Merck
Der Medizinkonzern Fresenius Kabi hat sein Arzneimittel-Portfolio mit zwei Übernahmen aufgestockt. Wie das Unternehmen heute mitteilte, hat...

Sozialwahl: Versicherte können ab heute ihre Stimme abgeben
Rund 52 Millionen Renten- und Krankenversicherte können ab heute an der Sozialwahl 2017 teilnehmen. Die dafür nötigen Wahlunterlagen sollen...

Moderne Diesel überschreiten Stickoxid-Grenzwert deutlich
Moderne Diesel-Pkw überschreiten im Alltag die EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide um ein Vielfaches. Das zeigen Tests und...

EU-Zulassungsempfehlung für Antikörper-Wirkstoff-Konjugat
Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®, Pfizer) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der...

Herzinfarkt: Nicht immer sind die Symptome typisch
Die klassischen Symptome eines Herzinfarkts sind gut bekannt: Schmerzen und Druckgefühl in der Brust, die in Hals, Kiefer und den linken...

Europäische Impfwoche: Masern-Impfquote noch zu niedrig
In Deutschland sind immer noch zu wenige Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

OTC-Sparte: Neuer Geschäftsführer bei Stada
Der Bad Vilbeler Generikahersteller Stada hat einen neuen Geschäftsführer: Ab Mai bekleidet Ralph Grobecker den Posten. Der Manager hat...

Niereninsuffizienz: Fallzahlen und Folgen werden unterschätzt
Forscher schlagen aufgrund der hohen globalen Raten bei Nierenerkrankungen Alarm. Weltweit würden Regierungen zu wenig gegen die «stille...

Malaria-Prävention: WHO fordert mehr Engagement
Angesichts von jährlich rund 400.000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer...

EMA-Empfehlung: Konkurrenz für Tocilizumab in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat eine Zulassungsempfehlung für den monoklonalen Antikörper...

Studie: Unbezahlte Arbeit wird großteils von Frauen gemacht
Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das...

Weltweite Unterstützung für den «March for Science»
Zehntausende Menschen haben am Samstag in mehr als 600 Städten weltweit für die Bedeutung von Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik...

DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen
Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...

Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit
Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU