Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Lebendimpfstoff gegen Malaria: Die Plasmodien-Challenge

NACHRICHTEN

 
Lebendimpfstoff gegen Malaria: Die Plasmodien-Challenge
 


Einen Lebendimpfstoff der besonderen Art haben Tübinger Forscher erstmals an Menschen getestet: Sie verabreichten eine Vakzine mit vollständig lebensfähigen, nicht abgeschwächten Malaria-Erregern gleichzeitig mit dem Antimalaria-Wirkstoff Chloroquin, der eine Erkrankung verhindert. Auf diese Weise ließ sich ein Impfschutz von bis zu 100 Prozent erreichen, berichten die Forscher um Dr. Benjamin Mordmüller vom Institut für Tropenmedizin der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung im Fachjournal «Nature».

 

«PfSPZ Challenge» heißt die Vakzine. Sie enthält Sporozoiten (SPZ) von Plasmodium falciparum (Pf), der Plasmodienart, die für die meisten Malaria-Todesfälle weltweit verantwortlich ist. Die aseptischen, aufgereinigten, kryokonservierten, nicht attenuierten Erreger wurden von dem US-Biotechnologie-Unternehmen Sanaria hergestellt. Den Impfstoff erhielten 67 gesunde Erwachsene, die noch nie an Malaria erkrankt waren, in verschiedenen Dosen und Regimen injiziert. Die beste Immunantwort zeigte sich bei einer Gruppe von neun Probanden, die dreimal in je vierwöchigem Abstand den Impfstoff in einer hohen Dosierung erhalten hatten. In dieser Gruppe waren alle Probanden zehn Wochen nach der letzten Impfung bei einer gezielten Infektion mit Malaria-Erregern vor der Erkrankung geschützt, was einem 100-prozentigen Impfschutz entspricht.

 

Dabei tragen sowohl Eigenschaften des Parasiten wie auch des Gegenmittels Chloroquin zur Wirksamkeit der Impfung bei. So erreichen Sporozoiten, die durch Mücken auf den Menschen übertragen werden, zunächst die Leber, um sich dort zu vermehren. Das gleichzeitig applizierte Chloroquin verhindert die Vermehrung in der Leber nicht, sondern tötet die Parasiten erst ab, wenn sie die Leber verlassen. Dadurch werden hohe Erregerzahlen im Körper erreicht, was eine starke Immunantwort bewirkt. Ein Ausbruch der Krankheit wird ebenfalls verhindert, da dieser erst erfolgt, wenn der Parasit sich nach Verlassen der Leber in roten Blutkörperchen einnistet.

 

«Durch die Impfung mit einem lebenden und zuerst nicht abgeschwächten Erreger ist es uns ganz offensichtlich gelungen, eine sehr starke Immunantwort auszulösen», sagt Mordmüller in einer Mitteilung der Universität. «Darüber hinaus deuten die bisher vorliegenden Daten darauf hin, dass wir es mit einem vergleichsweise stabilen und lange anhaltenden Impfschutz zu tun haben.» Der neue Impfstoff habe sich zudem als sehr gut verträglich erwiesen. Im nächsten Schritt soll die Wirksamkeit in einer weiteren klinischen Studie in Gabun über mehrere Jahre getestet werden. In dieser Region gehört Malaria zu den größten Gesundheitsproblemen. (ch)

 

DOI: 10.1038/nature21060

 

Mehr zum Thema Impfung

 

16.02.2017 l PZ

Foto: Paul Mehnert/Universität Tübingen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU