Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

IGeL-Leistungen: Oft nutzlos oder schädlich

NACHRICHTEN

 
IGeL-Leistungen: Oft nutzlos oder schädlich
 


Patienten sollen hierzulande zu viele unnötige Untersuchungen beim Arzt selbst bezahlen. Darauf haben die Macher des IGeL-Monitors heute hingewiesen. IGeL steht für Individuelle Gesundheitsleistung und bezeichnet Untersuchungen, die nicht von den Krankenkassen übernommen, aber von vielen Ärzten als Selbstzahlerleistung angeboten werden.

 

Der IGeL-Monitor bewertet diese Untersuchungen seit 2012, indem er Studien recherchiert und laienverständlich aufbereitet. Angesiedelt ist er beim Medizinischen Dienst des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenkassen (MDS). In den vergangenen fünf Jahren habe sich herausgestellt, dass die meisten IGeL-Leistungen keinen Nutzen haben, viele sogar schädlich seien, sagte MDS-Geschäftsführer Peter Pick. Insgesamt 45 IGeL-Verfahren habe das Monitor-Team bis heute bewertet: Dabei erhielten vier eine negative und 17 eine tendenziell negative Bewertung. Bei all diesen Untersuchungen sei der Schaden erwiesenermaßen größer als der Nutzen.

 

15 weitere Verfahren erhielten das Ergebnis «Nutzen-Bilanz unklar». Nur drei IGeL-Leistungen hätten eine tendenziell positive Bewertung erlangt, so Pick – etwa Akupunktur gegen Migräne. Dennoch nehme jeder zweite Bürger eine ihm angebotene IGeL-Leistung wahr. Dies liege auch daran, dass Praxismitarbeiter die Patienten unter Druck setzten, beklagte er. Häufig würden sie schon bei der Anmeldung von einer Sprechstundenhilfe zur Unterschrift gedrängt, kein Arzt erläutere ihnen die Risiken der Untersuchung und ihnen werde nicht genügend Bedenkzeit eingeräumt. Auch eine Kostenaufstellung bekämen Patienten oft nicht. «Das ist nicht hinnehmbar», so Pick.

 

Seine MDS-Kollegin Michaela Eikermann erklärte, warum bestimmte Untersuchungen zwar bei Verdacht auf eine Krankheit nützlich seien, gesunden Menschen jedoch schaden. Auf der einen Seite könnten gesunde Patienten gut auf die Anstrengung eines Belastungs-EKGs, die Strahlen einer Röntgenuntersuchung oder die wochenlangen Sorgen nach einem falsch-positiven Untersuchungsergebnis verzichten, sagte sie. Daneben gebe es aber auch die Gefahr, dass Patienten sich nach einem erfreulichen Untersuchungsergebnis in falscher Sicherheit wiegten und etwa einen ungesunden Lebensstil beibehielten.

 

Pick zufolge gibt es bereits heute viele Ärzte, die IGeL-Leistungen kritisch sehen und die Arbeit des IGeL-Monitors schätzen. Dennoch sieht er Ärztekammern und -vereinigungen weiter in der Pflicht, ihre Mitglieder zum korrekten Umgang mit diesen Leistungen aufzuklären. Damit Patienten Informationen zu den verschiedenen IGeL-Untersuchungen künftig leichter finden, hat der Monitor seine Homepage kürzlich komplett überarbeitet. (ap)

 

Zum IGeL-Monitor (externer Link)

 

16.02.2017 l PZ

Foto: Fotolia/DOC RABE Media

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes

Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...



Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...



Stada-Übernahme: Um Haaresbreite

Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...



Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!

Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

 
 

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Grippeimpfstoffe: Alte Exklusivverträge sind doch noch gültig
Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge über die Lieferung von Grippeimpfstoffen mit der...

ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt
Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...

Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen
Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...

Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada
Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...

Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken
Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU