Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hilfsmittelversorgung: Bessere Qualität, mehr Transparenz

NACHRICHTEN

 
Hilfsmittelversorgung: Bessere Qualität, mehr Transparenz
 


Patienten sollen künftig bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung mit einer besseren Qualität der Produkte sowie mit mehr Service und Transparenz rechnen können. Dafür sorgt das sogenannte Gesetz zur Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG), das der Bundestag heute verabschiedet hat. Gestern hatte der Gesundheitsausschuss des Bundestags noch zahlreiche Änderungen und Ergänzungen am Regierungsentwurf beschlossen.
 
Das Gesetz verpflichtet die Kassen, bei Ausschreibungen künftig neben der Wirtschaftlichkeit eines Produkts auch dessen Qualität, Zweckmäßigkeit und Zugänglichkeit für den Patienten zu berücksichtigen. Die Kriterien, nach denen Kassen Hersteller für die Belieferung auswählen, müssen künftig mindestens zur Hälfte auch nach Qualitätsaspekten gewichtet sein (50 Prozent). Im Regierungsentwurf war noch eine 40/60-Regelung festgeschrieben. Kritiker hatten deshalb moniert, dass damit nach wie vor der preisliche Aspekt überwiege.
 
Grundsätzlich müssen die Kassen künftig bei Ausschreibungen den Patienten eine Auswahl zwischen verschiedenen mehrkostenfreien Hilfsmitteln ermöglichen. Anbieter sind zudem in Zukunft dazu verpflichtet, Versicherte zu geeigneten Hilfsmitteln und Leistungen zu beraten sowie über mögliche Mehrkosten zu informieren. Für individuell angefertigte Hilfsmittel sowie Hilfsmittel mit hohem Beratungsaufwand sind Ausschreibungen künftig gar nicht mehr zulässig. Insbesondere etwa Stoma-Patienten sollen so besser versorgt werden können.
 
Neu ist auch, dass das Hilfsmittelverzeichnis regelmäßig aktualisiert werden muss. Der GKV-Spitzenverband ist nun verpflichtet, bis Ende 2018 das Verzeichnis zu aktualisieren. Dies soll zeitgemäße Qualitätsanforderungen garantieren, Transparenz über das Hilfsmittelangebot liefern sowie künftig Fehlversorgung vermeiden.
 
Auslöser für diese Regelungen waren ursprünglich katastrophale Zustände in der Versorgung mit Hilfsmitteln bei Inkontinenz. Im Zuge der Ausschreibungspraxis hatte hoher Preisdruck zu immer schlechteren Produkten geführt. Wer bessere Qualität benötigte, musste hohe Mehrzahlungen leisten.
 
Beim Deutschen Apothekerverband (DAV) sieht man die neuen Regelungen positiv. «Die Apotheker begrüßen es, wenn die Krankenkassen nicht nur den Preis, sondern auch die Qualität bei ihren Ausschreibungen für Hilfsmittel berücksichtigen müssen», sagte der DAV-Vorsitzende Fritz Becker. Inwieweit die Versicherten dadurch bessere Produkte ohne Aufzahlungen erhalten werden, müsse man sehen. «Wir werden das in der Praxis eng begleiten und gegebenenfalls weitere Vorschläge machen», so Becker. Weniger erfreut sind die Apotheker allerdings über das per Gesetz nun verschärfte Präqualifizierungsverfahren im Hilfsmittelbereich. Die Bürokratie in der Hilfsmittelversorgung nehme leider zu, kritisierte Becker. Die geplante Änderung bei der Überwachung der Präqualifizierungsstellen gefährde ein «funktionierendes Verfahren unnötig». Zudem bringt die neue Dokumentationspflicht bei der Beratung aus Sicht der Apotheker nur Mehraufwand, aber keinen Zusatznutzen.
 
Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sollen die Regelungen des HHVG zum größten Teil bereits im März 2017 in Kraft treten. Das Gesetz regelt im sogenannten Omnibus-Verfahren neben der Heil- und Hilfsmittelversorgung auch andere Bereiche. So schafft es etwa eine neue höhere Beitragsbemessungsgrenze für Selbstständige in der GKV. Zuletzt waren immer mehr Selbstständige nicht in der Lage, die hohen Kassenbeiträge zu zahlen, da ihre Einkommen weit niedriger war, als von den Krankenkassen für die Beitragsbemessung zugrunde gelegt.
 
Neu ist auch eine Regelung zum sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA). Das ist der Verteilungsschlüssel nach dem die Kassen je nach Krankheitsgrad ihrer Mitglieder gestaffelte finanzielle Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Künftig soll es Kassen nicht mehr möglich sein, über Diagnosemanipulationen mehr Geld einzustreichen. Zuletzt hatten Kassen versucht, auf die Diagnosekodierung der Ärzte Einfluss zu nehmen, um so die Zuweisungen aus dem Geldtopf zu erhöhen. (et)
 
16.02.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Kzenon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU