Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

EuGH-Urteil im Implantat-Skandal: TÜV und Frauen zufrieden

NACHRICHTEN

 
EuGH-Urteil im Implantat-Skandal: TÜV und Frauen zufrieden
 


Im Skandal um reißanfällige Brustimplantate sinken die Chancen der Frauen, Schmerzensgeld vom TÜV Rheinland zu bekommen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte heute, dass Stellen wie der TÜV nicht grundsätzlich verpflichtet sind, Medizinprodukte wie Implantate selbst zu prüfen oder unangekündigte Inspektionen bei den Herstellern durchzuführen. Alle Wege zu Entschädigungen versperrten die EU-Richter den Frauen jedoch nicht: Nationale Gerichte könnten feststellen, dass Prüfstellen unter Umständen gegenüber Patienten haftbar sind, wenn sie ihre Pflichten verletzt haben. Dabei müssten die Richter sich auf nationales Recht stützen, weil diese Frage in der relevanten EU-Richtlinie nicht geklärt sei.
 
Der TÜV Rheinland hatte das Qualitätssicherungssystem des französischen Implantat-Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) zertifiziert und überwacht. Hinweise darauf, dass das mittlerweile insolvente Unternehmen billiges Industrie-Silikon in die Kissen füllte, fand der Prüfverein nach eigenen Angaben nicht.
 
Sowohl Vertreter klagender Frauen als auch der TÜV Rheinland selbst werteten das EuGH-Urteil positiv. «Wir sind sehr zufrieden mit dem Urteil und sehen uns in den entscheidenden Punkten bestätigt», teilte der TÜV mit. Der Anwalt Christian Zierhut, der fast 100 betroffene Frauen in Deutschland vor Gericht vertritt, sagte der Nachrichtenagentur dpa: «Grundsätzlich ist die Tür der Haftung jetzt offen.»
 
Hintergrund des Verfahrens am EuGH ist die Klage einer Frau aus der Vorderpfalz vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Sie hatte sich die gesundheitsgefährdenden PIP-Brustimplantate auf ärztlichen Rat entfernen lassen und fordert vom TÜV Rheinland 40.000 Euro Schmerzensgeld. Ihr Vorwurf vor Gericht: Mit überraschenden Kontrollen in den PIP-Betriebsstellen und Überprüfungen der Implantate hätte der TÜV Rheinland den Pfusch erkennen können. Das EU-Gericht widersprach nun dieser Argumentation. Nur wenn Hinweise vorliegen, dass ein Medizinprodukt den vorgeschriebenen Anforderungen nicht genügt, muss die Prüfstelle demnach «alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen», um sicherzustellen, dass der Hersteller seine Verpflichtungen einhält. Anwalt Zierhut betonte: «Jetzt muss man beweisen, dass es da Hinweise gab.»
 
Weltweit ließen sich Hunderttausende Frauen die Implantate einsetzen. Nachdem der Skandal im März 2010 durch eine französische Behörde aufgedeckt wurde, ließen sich viele von ihnen die Kissen wieder entnehmen. Allein in Deutschland und Frankreich waren es etwa 20.000 Frauen.
 
16.02.2017 l dpa
Foto: Fotolia/branislavp
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?

Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...



Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre

In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....



Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!

Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...



112: Notärzte als Notnagel

Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

 
 

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Barmer: «Kosten für Krebsmedikamente explodieren»
Die Medikamente für die knapp eine halbe Million Menschen, die in Deutschland jährlich an Krebs erkranken, werden immer teurer. Deutschland...

Weltdrogenbericht: 29,5 Millionen sind abhängig
250 Millionen Menschen greifen weltweit zu illegalen Rauschgiften. Dies geht aus dem Weltdrogenbericht der Vereinten Nationen (UN) hervor,...

Joggen: Maximalbelastung bedeutet maximalen Stress
Eine kurze Laufrunde in Höchstgeschwindigkeit erhöht das Stresslevel über mehrere Stunden. Dadurch sinkt die Insulinsensitivität und auch...

Apotheken-Automat: Doc Morris scheitert ein zweites Mal
Was bereits einmal verboten wurde, bleibt auch im zweiten Gerichtsverfahren nicht erlaubt: Das Landgericht Mosbach urteilte am 21. Juni...

Herzmedikamente: Thermometer rauf, Dosis runter
Bei Patienten, die Medikamente gegen Bluthochdruck oder Herzschwäche einnehmen, kann extreme Sommerhitze unter Umständen einen starken...

Rezept-Boni: Hoffnung auf neues EuGH-Verfahren
Über die Untätigkeit der Politik und die Ignoranz gegenüber ordnungspolitischen Rahmenbedingungen ist Ursula Funke, Präsidentin der...

Hessen: Holger Seyfarth ist neuer Vorsitzender des HAV
Der Hessische Apothekerverband (HAV) hat am Mittwoch die Ämter im Vorstand neu verteilt. Bei der konstituierenden Sitzung des neunköpfigen...

Handeloh: Drogenmix könnte zu Massenrausch geführt haben
Der Massenrausch bei einem Heilpraktikerseminar im niedersächsischen Handeloh ist möglicherweise auf einen gefährlichen Drogenmix...

Brustimplantate-Skandal: Schmerzensgeld-Klage abgewiesen
Opfer des Skandals um minderwertige Brustimplantate aus Industrie-Silikon haben in Deutschland wohl kaum noch Chancen auf Schmerzensgeld....

PKV: Bundestagswahl im Blick
Die Private Krankenversicherung (PKV) sieht sich derzeit in einem eher ruhigen Fahrwasser. Das könnte sich allerdings ändern, wenn sich...

Zahnärzte: Beschwerden vor allem wegen Rechnungen
Die zahnärztliche Patientenberatung hat im vergangenen Jahr knapp 2000 Eingaben und Beschwerden von Patienten nachgehen müssen. Von diesen...

Borna-Viren: Neues Endemiegebiet in Österreich
In Österreich haben sich binnen zwei Jahren vier Pferde mit einer sehr seltenen tödlichen Vireninfektion angesteckt. Die Tiere seien alle...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU