Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Podiumsdiskussion: Digitalisierung braucht Mut

NACHRICHTEN

 
Podiumsdiskussion: Digitalisierung braucht Mut
 


Neben weniger Bürokratie und stärkerer digitaler Vernetzung muss der Patient in Zukunft wieder deutlicher im Mittelpunkt des deutschen Gesundheitswesens stehen. Darin waren sich die Experten bei der Podiumsdiskussion beim Wirtschaftstag der Innovationen gestern in Berlin einig.

 

Lutz Stroppe (Foto), Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, hält sich selbst für einen «Verfechter der Digitalisierung». Er freute sich daher darüber, dass der in dieser Legislaturperiode angestrebte Start der Telematikinfrastruktur klappen wird. «Die Testphase läuft sehr erfolgreich. Wir werden in diesem Sommer den Rollout hinbekommen», versprach er. Seitens der Diskussionsteilnehmer hagelte es jedoch Kritik, dass der Aufbau dieses Systems zu lange gedauert habe. Stroppe erklärte dies mit dessen hohem Sicherheitsstandard, der es weitgehend unanfällig für Angriffe von außen und Datenmissbrauch machen soll.

 

Die Telematikinfrastruktur vernetzt die Akteure im Gesundheitswesen und dient als digitale Datenautobahn dem sektoren- und systemübergreifenden Informationsaustausch. Ab 2018 sollen nach Stroppes Angaben 200.000 Ärzte, 20.000 Apotheken, 2000 Krankenhäuser und 70 Millionen Patienten sowie deren Krankenkassen in einem Netz verbunden sein. In diese im E-Health-Gesetz verankerte Struktur könnten später verschiedene Systeme wie etwa zur Datenanalyse, Medizin-Apps oder auch Informationen aus dem für 2018 in digitaler Form vorgesehen Medikationsplan integriert und ausgebaut werden. All die gesammelten Informationen könnten künftig dabei helfen, Prävention erfolgreicher zu gestalten sowie die Entstehung von Krankheiten besser zu analysieren. Auch eine gezieltere Entwicklung von Arzneimitteln könnten sie ermöglichen, so Stroppe.

 

Will aber der Patient die Innovationen überhaupt annehmen, fragten sich die Teilnehmer der Diskussionsrunde. Die Märkte hätten sich in allen Bereichen diversifiziert – so sei es auch mit der Digitalisierung, war Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), überzeugt. Jüngere hätten oft ein besseres Gefühl, wenn sie ihre Krankheitssymptome Algorithmus-gestützt über eine App mit dem gesammelten Weltwissen abglichen und darüber eine Therapieempfehlung bekämen. Ältere tendierten eher dazu, dem Rat eines einzelnen Hausarztes zu trauen, so Ballast.

 

Nach Ansicht des Vorstands der niederländischen Versandapotheke Doc Morris, Max Müller, wird der Mensch mit den Möglichkeiten der Informationstechnologie in die Eigenverantwortung entlassen. Im Hinblick auf die Gefährdung des Datenschutzes seien digitale Innovationen oft mit Ängsten verbunden. Dabei könne eine App auch Anker und Hilfswerkzeug sein. Müller lobte in diesem Zusammenhang die TK. Sie gehe den Weg der Digitalisierung mit ihren Patienten gemeinsam und nehme ihnen so mögliche Ängste. Die TK bietet ihren Versicherten zur Therapieunterstützung verschiedene Apps an, die sie auch erstattet. Das Fazit der Experten: Digitale Innovationen kann niemand aufhalten. Man muss sie nur so transparent wie möglich gestalten und die Patienten im Umgang damit unterstützen. (je)

 

16.02.2017 l PZ

Foto: PZ

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen

Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...



Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung

Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...



Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden

Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...



Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt

Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

 
 

Geschlechtsidentität von Kindern: Eltern ohne Einfluss
Ob ein Adoptivkind bei klassischen Eltern oder einem Männer- oder Frauenpaar aufwächst, beeinflusst seine Geschlechtsidentität einer neuen...

Vogelgrippe: Gefahr in Europa nicht gebannt
Die Vogelgrippe-Epidemie ist in den vergangenen Monaten in Europa deutlich abgeflaut. Angesichts weiter auftretender Fälle sehen Experten...

CRISP/Cas: Hauttransplantate als Hormonproduzenten
Eine ungewöhnliche Art der Hormonzufuhr haben Forscher aus Chicago entwickelt: Sie nutzen das CRISPR/Cas-System um epidermale...

USA: Nebenwirkungs-Datenbank wenig zuverlässig
Wer in der Datenbank FAERS der US-Arzneimittelbehörde FDA unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auswerten will, hat es derzeit nicht...

Stada-Übernahme: Beirat appelliert an die Aktionäre
Der Arzneimittelhersteller Stada will das milliardenschwere Kaufangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven mit allen Mitteln zum Erfolg...

So viel verdienen Ärzte in Deutschland
Radiologen haben in Deutschland die höchsten Einnahmen unter den Ärzten – mit weitem Abstand gefolgt von Augenärzten und Orthopäden. Wie...

Hamburg ist Deutschlands Fitness-Hochburg
Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Fitness-Studios und Mitglieder wie in Hamburg, gemessen an der Einwohnerzahl. Das ergab eine...

Neonicotinoide: Hummeln legen weniger Eier
Bestimmte Pflanzenschutzmittel sind für Hummeln zwar nicht unmittelbar tödlich – langfristig betrachtet aber sehr wohl. In einem...

Einzelhandel erzielt sattes Plus bei Handdesinfektionsmitteln
Der deutsche Einzelhandel hat mit Handdesinfektionsmitteln in den vergangenen Jahren deutlich mehr Umsatz gemacht. Einer Studie des...

Brustkrebs-Operation: Duo soll Metastasierungs-Risiko senken
Frauen profitieren möglicherweise davon, wenn sie vor einer anstehenden Brustkrebs-Operation eine Begleitmedikation mit einem Betablocker...

Sovaldi-Fälschungen: Weiße statt gelbe Tabletten
Fälschungen des Hepatitis-C-Medikaments Sovaldi® 400 mg Filmtabletten sind auf den deutschen Markt gelangt. Das teilt das...

Zahl der Magenkrebsfälle sinkt stark
Die Zahl der Magenkrebs-Erkrankungen ist seit Jahrzehnten stark rückläufig, berichtet das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) im...

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis bald verfügbar
Psoriasis-Patienten wird ab dem 1. September ein neues Biologikum als Erstlinientherapie zur Verfügung stehen. Brodalumab...

Niedersachsen: Plakataktion vor Bundestagswahl
Bei der Bundestagswahl im September stimmen die Wähler auch über die Zukunft der Apotheken ab. Davon ist der Niedersächsische...

Stada: Übernahme droht erneut zu scheitern
Die angepeilte milliardenschwere Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada droht auch im zweiten Anlauf zu platzen. Kurz vor Ablauf der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU