Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Podiumsdiskussion: Digitalisierung braucht Mut

NACHRICHTEN

 
Podiumsdiskussion: Digitalisierung braucht Mut
 


Neben weniger Bürokratie und stärkerer digitaler Vernetzung muss der Patient in Zukunft wieder deutlicher im Mittelpunkt des deutschen Gesundheitswesens stehen. Darin waren sich die Experten bei der Podiumsdiskussion beim Wirtschaftstag der Innovationen gestern in Berlin einig.
 
Lutz Stroppe (Foto), Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, hält sich selbst für einen «Verfechter der Digitalisierung». Er freute sich daher darüber, dass der in dieser Legislaturperiode angestrebte Start der Telematikinfrastruktur klappen wird. «Die Testphase läuft sehr erfolgreich. Wir werden in diesem Sommer den Rollout hinbekommen», versprach er. Seitens der Diskussionsteilnehmer hagelte es jedoch Kritik, dass der Aufbau dieses Systems zu lange gedauert habe. Stroppe erklärte dies mit dessen hohem Sicherheitsstandard, der es weitgehend unanfällig für Angriffe von außen und Datenmissbrauch machen soll.
 
Die Telematikinfrastruktur vernetzt die Akteure im Gesundheitswesen und dient als digitale Datenautobahn dem sektoren- und systemübergreifenden Informationsaustausch. Ab 2018 sollen nach Stroppes Angaben 200.000 Ärzte, 20.000 Apotheken, 2000 Krankenhäuser und 70 Millionen Patienten sowie deren Krankenkassen in einem Netz verbunden sein. In diese im E-Health-Gesetz verankerte Struktur könnten später verschiedene Systeme wie etwa zur Datenanalyse, Medizin-Apps oder auch Informationen aus dem für 2018 in digitaler Form vorgesehen Medikationsplan integriert und ausgebaut werden. All die gesammelten Informationen könnten künftig dabei helfen, Prävention erfolgreicher zu gestalten sowie die Entstehung von Krankheiten besser zu analysieren. Auch eine gezieltere Entwicklung von Arzneimitteln könnten sie ermöglichen, so Stroppe.
 
Will aber der Patient die Innovationen überhaupt annehmen, fragten sich die Teilnehmer der Diskussionsrunde. Die Märkte hätten sich in allen Bereichen diversifiziert – so sei es auch mit der Digitalisierung, war Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), überzeugt. Jüngere hätten oft ein besseres Gefühl, wenn sie ihre Krankheitssymptome Algorithmus-gestützt über eine App mit dem gesammelten Weltwissen abglichen und darüber eine Therapieempfehlung bekämen. Ältere tendierten eher dazu, dem Rat eines einzelnen Hausarztes zu trauen, so Ballast.
 
Nach Ansicht des Vorstands der niederländischen Versandapotheke Doc Morris, Max Müller, wird der Mensch mit den Möglichkeiten der Informationstechnologie in die Eigenverantwortung entlassen. Im Hinblick auf die Gefährdung des Datenschutzes seien digitale Innovationen oft mit Ängsten verbunden. Dabei könne eine App auch Anker und Hilfswerkzeug sein. Müller lobte in diesem Zusammenhang die TK. Sie gehe den Weg der Digitalisierung mit ihren Patienten gemeinsam und nehme ihnen so mögliche Ängste. Die TK bietet ihren Versicherten zur Therapieunterstützung verschiedene Apps an, die sie auch erstattet. Das Fazit der Experten: Digitale Innovationen kann niemand aufhalten. Man muss sie nur so transparent wie möglich gestalten und die Patienten im Umgang damit unterstützen. (je)
 
16.02.2017 l PZ
Foto: PZ
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Resistenzen: WHO erstellt Liste der bedrohlichsten Bakterien

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will den Kampf gegen antibiotika-resistente Bakterien verstärken. Sie veröffentlichte heute erstmals...



Vorbeugende Anwendung: Liraglutid senkt Diabetes-Rate

Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid senkt bei Adipösen das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das ergab eine Nachbeobachtung der...



Antibiotika: Wenige Firmen sichern Versorgung

Ob wichtige Antibiotika in Deutschland verfügbar sind, hängt in vielen Fällen von sehr wenigen Herstellern ab. Darauf hat der...



AOK macht weit mehr Plus als andere Kassen

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben 2016 erneut weit höhere Gewinne erzielt als ihre Konkurrenten. Der Überschuss für das...

 
 

Der Kampf um Stada geht weiter
Das Ringen um Stada geht in die heiße Phase. Drei Finanzinvestoren kämpfen derzeit um den Bad Vilbeler Pharmakonzern. Am offensivsten gibt...

Fasten immer beliebter: Junge Menschen üben Web-Verzicht
Mehr als die Hälfte der Deutschen ist vom Fasten überzeugt. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ist die...

PZ-Pharmastellen: Mehr Angebote, mehr Infos
Die Pharmazeutische Zeitung hat ihren Stellenmarkt generalüberholt. Auf der Website pz-pharmastellen.de finden Jobsuchende neben der...

Mittelmeerfieber: Fieberschübe plus Schmerzen
Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) gehört zu den seltenen Erkrankungen, ist aber das häufigste Krankheitsbild in der Gruppe der...

Kohlenmonoxid: Vergiftungsgefahr nicht unterschätzen
Nach mehreren Vergiftungsfällen durch Kohlenmonoxid innerhalb weniger Wochen allein in Hessen rät die Feuerwehr zu mehr...

Bayern: Gesundheitsministerin gegen Bürgerversicherung
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) lehnt Pläne der SPD für eine sogenannte Bürgerversicherung strikt ab. Die Ministerin sagte...

Rekombinantes Parathormon vor Zulassung
Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...

Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt
Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...

Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen
Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...

Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus
Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU