Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Analyse: Jeder Sechste nimmt Säureblocker

NACHRICHTEN

 
Analyse: Jeder Sechste nimmt Säureblocker
 


2015 bekamen 13,4 Millionen Menschen in Deutschland einen Protonenpumpen-Inhibitor (PPI) auf Rezept – das ist rund jeder sechste Einwohner. Das ergab eine Analyse der Krankenkasse Barmer für das Nachrichtenmagazin «Spiegel». Die Zahl der verordneten Tagesdosen hat sich demnach zwischen 2006 und 2015 mehr als verdreifacht. Hinzu kommen noch die selbst gekauften Säureblocker.

Die vielen Verordnungen ließen sich medizinisch nicht rechtfertigen, sagte der Barmer-Vorstandsvorsitzende Christoph Straub dem «Spiegel», dies sei «weder durch steigende Erkrankungsraten noch durch demografische Faktoren zu erklären». Das Magazin zitiert eine Auswertung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns, nach der etwa 70 Prozent der jährlich verordneten 500 Millionen Tagesdosen im Freistaat bei Beschwerden zum Einsatz kommen, für die sie nicht zugelassen sind. Dazu gehören zum Beispiel Völlegefühl oder Aufstoßen. Jetzt droht die KV vermehrt mit Prüfungen.

Anscheinend zücken sowohl in der Klinik als auch in der Praxis Ärzte zu häufig den Rezeptblock, und zwar für alle Altersgruppen. So erhielt in manchen Bundesländern jede zehnte Frau zwischen 20 und 29 eine Verordnung für Omeprazol und Co. Es komme kaum noch ein Patient aus dem Krankenhaus ohne PPI-Verordnung, eine Weiterverordnung sei jedoch nur bei vier von zehn Patienten sinnvoll, so eine Analyse des Allgemeinmediziners Michael Kochen, der auch Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) ist.

Säureblocker haben ihre Berechtigung bei Indikationen wie Magengeschwür und Reflux oder als Begleittherapie bei chronischer Einnahme nicht steroidaler Antirheumatika (NSAR). Doch ist vor allem bei langfristiger Einnahme mit Nebenwirkungen zu rechnen wie Änderung der Leberwerte, Hautausschlägen, Knochenbrüchen und, wie erst kürzlich gezeigt wurde, vermehrten gastrointestinalen Infektionen. Daher sollte ihr Einsatz nicht unreflektiert erfolgen, weder auf Rezept noch in der Selbstmedikation.

Der Spiegel-Artikel weist auch darauf hin, dass bei Absetzen nach Dauereinnahme ein Rebound-Effekt möglich ist. Die Säure-Ausschüttung läuft dann besonders hoch, die Beschwerden setzen sofort wieder und teils stärker ein. Daher sollten PPI ausgeschlichen werden. (dh)
 
11.01.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Sherry Young
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Versandverbot: Viel Skepsis gegen Gröhes Pläne

Beim Verbot des Versandhandels mit Rx-Medikamenten ist weiter kein Konsens in Sicht. Nicht nur die SPD, auch einzelne Ministerien sehen...



Hepatitis C: Ärzte klagen gegen Sovaldi-Patent

Die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt gehen erneut gegen ein Patent auf das Hepatitis-C-Medikament Sofosbuvir (Sovaldi...



Herdenimmunität: Impfen für die Gemeinschaft

Um die Impfbereitschaft zu steigern, lohnt es sich, an den Gemeinsinn zu appellieren. Wenn über die sogenannte Herdenimmunität aufgeklärt...



Digitales Gesundheitswesen birgt großes Potenzial

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber....

 
 

Rx-Versandverbot: Milz schreibt Schulz
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom vergangenen Oktober belastet nicht nur die Apothekenleiter, auch die Angestellten...

Afghanistan: Krieg verhindert rund 200.000 Polio-Impfungen
Afghanistan hat mit der ersten von vier nationalen Impfkampagnen gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen impften 68.000...

Lupinensamen: Experten warnen vor Vergiftungen
In Deutschland kommt es seit einigen Jahren vereinzelt zu Vergiftungen durch Bitterlupinensamen. Für den Zeitraum von 2010 bis 2016 seien...

Psychotherapie: Ab April schneller zum ersten Gespräch
Psychisch kranke Menschen bekommen vom 1. April an einen wesentlich schnelleren Zugang zu einem Psychotherapeuten. Nach einer neuen...

Fertigarzneimittel mit Cannabis: Wann zahlt die Kasse?
Derzeit herrscht eine gewisse Verunsicherung unter Patienten, Ärzten und Apothekern, ob und unter welchen Bedingungen die Kosten für...

Apotheker Sachsen-Anhalt: Kritik an SPD-Kanzlerkandidat
Mit Blick auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 sprach der Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, Dr....

Trastuzumab: Herzfunktion muss überwacht werden
Krebspatienten, die mit Trastuzumab (Herceptin®) behandelt werden, müssen hinsichtlich ihrer Herzfunktion überwacht werden. Wie...

EMA: Drei Orphan Drugs zur Zulassung empfohlen
Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Zulassungsempfehlung erhalten....

Hautkrebs: US-Zulassung für Avelumab
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat das Krebsmedikament Avelumab zur Behandlung des metastasierten Merkelzellkarzinoms (MCC)...

Patientenverfügung: Auch der mutmaßliche Wille zählt
Beim Umgang mit der Patientenverfügung eines schwer kranken Menschen muss nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) auch dessen...

Düsseldorf: Apothekerverein drängt auf Rx-Versandverbot
Mit dem Appell an die Politik, sich für den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch wohnortnahe Apotheken einzusetzen, hat...

Langzeitstudie: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch die Pille
Pillen-Nutzerinnen müssen langfristig kein erhöhtes Krebsrisiko fürchten. In einer mehrere Jahrzehnte umfassenden Studie mit mehr als...

Digitalisierung: Patient muss Herr seiner Daten bleiben
«Wir sprechen viel von Arzneimittelsicherheit, aber was ist mit der Datensicherheit?» Das ist für Berend Groeneveld (Foto),...

In den USA blüht das legale Geschäft mit Marihuana
In Nordamerika wächst der legale Handel mit Marihuana weiter rasant. Im vergangenen Jahr legte der Markt um 34 Prozent zu, so das Ergebnis...

USA: Abstimmung über Gesundheitsreform verschoben
Aus Sorge vor einer folgenschweren Niederlage im Kongress haben die US-Republikaner die sehr wichtige Abstimmung über einen Ersatz von...

Altern: Männerhaut ist robuster
Das Alter geht auch an gesunder Haut nicht spurlos vorbei. Dabei sei die Hautbarriere bei Männern deutlich stärker ausgeprägt als bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU