Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Analyse: Jeder Sechste nimmt Säureblocker

NACHRICHTEN

 
Analyse: Jeder Sechste nimmt Säureblocker
 


2015 bekamen 13,4 Millionen Menschen in Deutschland einen Protonenpumpen-Inhibitor (PPI) auf Rezept – das ist rund jeder sechste Einwohner. Das ergab eine Analyse der Krankenkasse Barmer für das Nachrichtenmagazin «Spiegel». Die Zahl der verordneten Tagesdosen hat sich demnach zwischen 2006 und 2015 mehr als verdreifacht. Hinzu kommen noch die selbst gekauften Säureblocker.

Die vielen Verordnungen ließen sich medizinisch nicht rechtfertigen, sagte der Barmer-Vorstandsvorsitzende Christoph Straub dem «Spiegel», dies sei «weder durch steigende Erkrankungsraten noch durch demografische Faktoren zu erklären». Das Magazin zitiert eine Auswertung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns, nach der etwa 70 Prozent der jährlich verordneten 500 Millionen Tagesdosen im Freistaat bei Beschwerden zum Einsatz kommen, für die sie nicht zugelassen sind. Dazu gehören zum Beispiel Völlegefühl oder Aufstoßen. Jetzt droht die KV vermehrt mit Prüfungen.

Anscheinend zücken sowohl in der Klinik als auch in der Praxis Ärzte zu häufig den Rezeptblock, und zwar für alle Altersgruppen. So erhielt in manchen Bundesländern jede zehnte Frau zwischen 20 und 29 eine Verordnung für Omeprazol und Co. Es komme kaum noch ein Patient aus dem Krankenhaus ohne PPI-Verordnung, eine Weiterverordnung sei jedoch nur bei vier von zehn Patienten sinnvoll, so eine Analyse des Allgemeinmediziners Michael Kochen, der auch Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) ist.

Säureblocker haben ihre Berechtigung bei Indikationen wie Magengeschwür und Reflux oder als Begleittherapie bei chronischer Einnahme nicht steroidaler Antirheumatika (NSAR). Doch ist vor allem bei langfristiger Einnahme mit Nebenwirkungen zu rechnen wie Änderung der Leberwerte, Hautausschlägen, Knochenbrüchen und, wie erst kürzlich gezeigt wurde, vermehrten gastrointestinalen Infektionen. Daher sollte ihr Einsatz nicht unreflektiert erfolgen, weder auf Rezept noch in der Selbstmedikation.

Der Spiegel-Artikel weist auch darauf hin, dass bei Absetzen nach Dauereinnahme ein Rebound-Effekt möglich ist. Die Säure-Ausschüttung läuft dann besonders hoch, die Beschwerden setzen sofort wieder und teils stärker ein. Daher sollten PPI ausgeschlichen werden. (dh)

 

11.01.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Sherry Young

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Medizin-Experten wollen Heilpraktikerberuf abschaffen

Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht...



CSU will mit Naloxon Zahl der Drogentoten senken

Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die Landtags-CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben...



Implantate und Herzgewebe: Wundermaterial Spinnenseide?

Spinnenseide könnte geeignet sein, Herzgewebe wiederherzustellen. Erste Ansätze, dieses «extrem spannende und vielseitige Material» für...



Patientenschützer: Pflege muss Wahlkampfthema sein

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege...

 
 

Selten, aber gefährlich: Herzschwäche durch Schwangerschaft
Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben auf die oft erst verzögert diagnostizierte peripartale Herzschwäche (PPCM)...

Urlaubszeit: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die große Mehrheit der Deutschen hat den Sommerurlaub nach einer neuen Umfrage richtig genossen. 87 Prozent sagten in einer repräsentativen...

Kohleabbau: Trump übergeht mögliche Gesundheitsgefahren
Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. Das bestätigte eine Sprecherin des...

Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes
Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...

Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps
Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...

Stada-Übernahme: Um Haaresbreite
Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...

Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!
Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU