Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Stress im Kindesalter kostet 15 bis 20 Lebensjahre

NACHRICHTEN

 
Stress im Kindesalter kostet 15 bis 20 Lebensjahre
 


Sind Kinder dauerhaftem Stress ausgesetzt, schadet das ihrer Gesundheit langfristig. Als Erwachsene haben sie ein erhöhtes Risiko für diverse Erkrankungen, was ihre Lebenserwartung im Schnitt um 15 bis 20 Jahre verkürzt. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM) aktuell in einer Mitteilung hin.
 
«Psychosoziale Belastungen haben oft langfristige Folgen und machen die Betroffenen im Erwachsenenalter anfälliger für psychische und körperliche Leiden», sagt Professor Dr. Ulrich Egle von der Klinik Barmelweid im schweizerischen Aargau, der Erstautor der im «Bundesgesundheitsblatt» veröffentlichten Übersichtsarbeit ist. Das Risiko für psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen ist bei Betroffenen um das Doppelte erhöht, das für Essstörungen um das Drei- bis Fünffache. Auch körperliche Beschwerden ohne erkennbare organische Ursache, sogenannte somatoforme Erkrankungen, kommen zwei- bis viermal häufiger vor. Dazu zählen etwa das chronische Fatigue-, das Fibromyalgie- und das Reizdarm-Syndrom.
 
Wie kommen diese Schäden zustande? Eine zentrale Rolle spielt dabei das Stresshormon Cortisol. Bei anhaltendem Stress im Kindesalter ändern sich Menge und tageszeitlicher Rhythmus dieses und anderer Hormone, das Schmerzempfinden wird gesteigert und die Entzündungsneigung nimmt zu. Dauerhaft hohe Cortisolspiegel lösen in bestimmten Hirnbereichen anhaltende Funktionsstörungen aus, die Konzentrationsfähigkeit sinkt, Affekt- und Selbstregulation sind eingeschränkt und die Betroffenen entwickeln oft nur unzureichende Strategien zur Stressbewältigung.
 
Als Erwachsene greifen Menschen, die als Kinder unter Dauerstress standen, häufiger zu weichen, aber auch harten Drogen, ernähren sich problematisch und neigen zu riskantem Sexualverhalten. «Dadurch werden auch Krankheiten gefördert, die auf den ersten Blick keine psychischen Ursachen haben», so Egle, etwa Typ-2-Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen sowie bestimmte Krebsarten. Auch das Suizidrisiko ist erhöht, was alles in allem die verkürzte Lebenserwartung erklärt.
 
Faktoren, die Kinder stark stressen können, sind unter anderem eine Trennung oder Scheidung der Eltern, eine anhaltende Missstimmung in der Familie, die Geburt eines jüngeren Geschwisters innerhalb von 18 Monaten oder eine mehrwöchige Trennung von der primären Bezugsperson. «Jeder dieser Faktoren mag für sich genommen ohne Folgen bleiben. In manchen Familien kommen jedoch mehrere Faktoren zusammen, und die Risiken summieren sich», sagt Egle.
 
Um Betroffene vor den negativen Auswirkungen kindlichen Stresses zu bewahren, fordert die DGPM die flächendeckende Umsetzung von Präventionsansätzen, mit denen besonders gefährdete Familien identifiziert und unterstützt werden können. Auch die frühzeitige Behandlung bereits beginnender psychosomatischer Störungen bei Erwachsenen sei ein vielversprechender Ansatz. (am)
 
DOI: 10.1007/s00103-016-2421-9
 
Mehr zum Thema Kinder
 
11.01.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Tomsickova
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...



Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

 
 

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Rheuma-Medikament mit neuem Wirkstoff zugelassen
Lilly hat die EU-Zulassung für den Kinasehemmer Baricitinib (Olumiant®) erhalten. Zum Einsatz kommen soll der neue Arzneistoff...

Rx-Versandverbot: ABDA lehnt SPD-Vorschlag ab
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lehnt den SPD-Kompromissvorschlag zum

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP für Kinder
Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) bei Kindern gilt die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Goldstandard. Vermutlich...

Metaanalyse: Vitamin D zum Schutz vor Erkältung
Die regelmäßige Einnahme von Vitamin D senkt das Risiko, an einer Infektion der oberen Atemwege zu erkranken, um 12 Prozent. Das ergab eine...

Buparlisib: Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren
Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombination mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das...

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU