Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Stress im Kindesalter kostet 15 bis 20 Lebensjahre

NACHRICHTEN

 
Stress im Kindesalter kostet 15 bis 20 Lebensjahre
 


Sind Kinder dauerhaftem Stress ausgesetzt, schadet das ihrer Gesundheit langfristig. Als Erwachsene haben sie ein erhöhtes Risiko für diverse Erkrankungen, was ihre Lebenserwartung im Schnitt um 15 bis 20 Jahre verkürzt. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM) aktuell in einer Mitteilung hin.
 
«Psychosoziale Belastungen haben oft langfristige Folgen und machen die Betroffenen im Erwachsenenalter anfälliger für psychische und körperliche Leiden», sagt Professor Dr. Ulrich Egle von der Klinik Barmelweid im schweizerischen Aargau, der Erstautor der im «Bundesgesundheitsblatt» veröffentlichten Übersichtsarbeit ist. Das Risiko für psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen ist bei Betroffenen um das Doppelte erhöht, das für Essstörungen um das Drei- bis Fünffache. Auch körperliche Beschwerden ohne erkennbare organische Ursache, sogenannte somatoforme Erkrankungen, kommen zwei- bis viermal häufiger vor. Dazu zählen etwa das chronische Fatigue-, das Fibromyalgie- und das Reizdarm-Syndrom.
 
Wie kommen diese Schäden zustande? Eine zentrale Rolle spielt dabei das Stresshormon Cortisol. Bei anhaltendem Stress im Kindesalter ändern sich Menge und tageszeitlicher Rhythmus dieses und anderer Hormone, das Schmerzempfinden wird gesteigert und die Entzündungsneigung nimmt zu. Dauerhaft hohe Cortisolspiegel lösen in bestimmten Hirnbereichen anhaltende Funktionsstörungen aus, die Konzentrationsfähigkeit sinkt, Affekt- und Selbstregulation sind eingeschränkt und die Betroffenen entwickeln oft nur unzureichende Strategien zur Stressbewältigung.
 
Als Erwachsene greifen Menschen, die als Kinder unter Dauerstress standen, häufiger zu weichen, aber auch harten Drogen, ernähren sich problematisch und neigen zu riskantem Sexualverhalten. «Dadurch werden auch Krankheiten gefördert, die auf den ersten Blick keine psychischen Ursachen haben», so Egle, etwa Typ-2-Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen sowie bestimmte Krebsarten. Auch das Suizidrisiko ist erhöht, was alles in allem die verkürzte Lebenserwartung erklärt.
 
Faktoren, die Kinder stark stressen können, sind unter anderem eine Trennung oder Scheidung der Eltern, eine anhaltende Missstimmung in der Familie, die Geburt eines jüngeren Geschwisters innerhalb von 18 Monaten oder eine mehrwöchige Trennung von der primären Bezugsperson. «Jeder dieser Faktoren mag für sich genommen ohne Folgen bleiben. In manchen Familien kommen jedoch mehrere Faktoren zusammen, und die Risiken summieren sich», sagt Egle.
 
Um Betroffene vor den negativen Auswirkungen kindlichen Stresses zu bewahren, fordert die DGPM die flächendeckende Umsetzung von Präventionsansätzen, mit denen besonders gefährdete Familien identifiziert und unterstützt werden können. Auch die frühzeitige Behandlung bereits beginnender psychosomatischer Störungen bei Erwachsenen sei ein vielversprechender Ansatz. (am)
 
DOI: 10.1007/s00103-016-2421-9
 
Mehr zum Thema Kinder
 
11.01.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Tomsickova
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Nebenwirkung: Statine schützen vor Thrombose

Statine senken nicht nur die Cholesterol-Werte. Britische Forscher fanden nun eine weitere Wirkung der Präparate: Sie helfen,...



Onkologen: Daumen hoch für Biosimilars

Die European Society for Medical Oncology (ESMO) hebt in ihrem aktuellen Positionspapier die Bedeutung von Biosimilars hervor. Wie die...



USA: Neues Peptid gegen chronische Verstopfung zugelassen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Medikament zur Behandlung der chronischen idiopathischen Obstipation bei Erwachsenen...



Rx-Versandverbot: EU-Kommissar zeigt sich offen

Bei seinem Gesprächsbesuch am Donnerstag im Gesundheitsausschuss des Bundestags äußerte sich der litauische EU-Kommissar

 
 

Chemotherapie: Kühler Kopf vermindert Haarausfall
Kopfhautkühlung und Kompressionstherapie: Diese beiden einfachen und wirksamen Supportiv-Maßnahmen für Krebspatienten stellte Professor Dr....

Selbstverwaltung: Kassen kritisieren Gröhe-Vorstoß
Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Eingriffe in das Selbstverwaltungsrecht im...

Tschechien gibt grünes Licht für striktes Rauchverbot
Das Aus für eine der letzten Raucheroasen Europas ist beschlossene Sache: Das tschechische Parlament hat nach jahrelangen Debatten ein...

100. Sitzung: G-BA zieht positive Bilanz

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) kann mit seiner in den vergangenen Jahren geleisteten Arbeit zufrieden sein. Das sagte der...

NEM: Verbraucherschützer fordern Zulassungspflicht
Täglich eine Magnesiumtablette, ein paar extra Vitamine und etwas Zink soll ja auch nicht schaden: Die Einnahme von...

Cannabis auf Rezept: Bundestag stimmt zu
Menschen mit schweren Krankheiten können medizinisches Cannabis künftig auf Kassenrezept bekommen. Das hat der Bundestag heute beschlossen....

Bei Erkältung Vitamin C und Zink
Vor allem in der Erkältungssaison haben Präparate mit der Kombination Vitamin C und Zink Hochkonjunktur. Ob sie tatsächlich etwas bringen,...

Brustkrebs: Schlafstörungen vermindern Überlebenszeit
Schlafstörungen können die Lebensqualität, aber auch die Prognose von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs beeinträchtigen und sollten...

Magnesium-Präparate: Oft viel zu hoch dosiert
Einer Stichprobe der Verbraucherzentralen zufolge sind 6 von 10 Magnesium-haltige Nahrungsergänzungsmittel überdosiert. Das teilte der...

Lunge: Feinstaub aktiviert latente Herpes-Infektion
Nanopartikel aus Autoabgasen können ruhende Herpes-Viren in der Lunge aufwecken und so einen Ausbruch der Infektion auslösen. Forscher des...

Grippewelle: Schutzimpfung für Ältere dringend empfohlen
Angesichts der starken Grippewelle in Deutschland hat der Präsident des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) Menschen über 60 Jahren zur...

Jede zweite Frau und jeder vierte Mann werden älter als 85
Knapp die Hälfte aller Frauen, die 2015 in Deutschland starben, waren über 85 Jahre alt. Nur ein Viertel der verstorbenen Männer wurde so...

Therapieallergene: Endlich evidenzbasiert
Allergiker erhalten häufig eine spezifische Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt. Die dafür benötigten Therapieallergene wurden...

Wirkstoffpflaster: Vor Anwendung beraten lassen
Wer statt Tabletten zu schlucken seine Medikamente lieber per Wirkstoffpflaster zu sich nimmt, sollte sich vor der Anwendung beraten...

Stiftungen und Regierungen bilden Allianz gegen Epidemien
Zum Kampf gegen Epidemien wie Ebola oder Sars hat Microsoft-Gründer Bill Gates mit der Wellcome-Stiftung und auch der Bundesregierung eine...

Insulin plus GLP-1-Agonist: Kombipräparat zugelassen
Die EU-Kommission hat mit Suliqua® ein neues Kombinationspräparat für Typ-2-Diabetiker zugelassen. Es enthält das Basalinsulin...

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Neue Variante nachgewiesen
Mehr als 20 Jahre nach dem Auftreten erster Fälle der Creutzfeldt-Jakob-Variante vCJK haben Mediziner eine neue Form der Erkrankung...

Mittelohrentzündung: Analgetika statt Antibiotika
Eine akute Entzündung des Mittelohrs ist im Kindesalter der häufigste Grund für Ohrenschmerzen. Die Erkrankung verläuft in der Regel...

Gesundheitsausschuss: EU-Kommissar beantwortet Fragen
Der EU-Kommissar für Gesundheit, Vytenis Andriukaitis (Foto), kommt am 19. Januar im Rahmen seines Berlinbesuchs auch zum Gespräch in den...

Studie: 83 Prozent glauben, dass andere sie schön finden
Viele Menschen hierzulande glauben, dass ihre Bekannten sie als attraktiv einschätzen würden. Allerdings gibt es eine große Diskrepanz...

Bindehautentzündung: Besser keine Therapie in Eigenregie
Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) sollten Betroffene nicht in Eigenregie behandeln. Wie die Apothekerkammer Niedersachsen mitteilt,...

Pneumokokken: Unzureichende Impfrate
Pneumokokken-Infektionen sind keine banalen Erkrankungen. Dennoch lassen sich immer noch viel zu wenige Menschen gegen diese Erkrankungen...

Nurofen-Fiebersaft: Falsche Deklaration auf einigen Flaschen
Seit März 2016 darf Nurofen® Junior Fieber- und Schmerzsaft (40 mg/ml Suspesion zum Einnehmen) auch bei Kindern ab einem...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU