Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Stress im Kindesalter kostet 15 bis 20 Lebensjahre

NACHRICHTEN

 
Stress im Kindesalter kostet 15 bis 20 Lebensjahre
 


Sind Kinder dauerhaftem Stress ausgesetzt, schadet das ihrer Gesundheit langfristig. Als Erwachsene haben sie ein erhöhtes Risiko für diverse Erkrankungen, was ihre Lebenserwartung im Schnitt um 15 bis 20 Jahre verkürzt. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM) aktuell in einer Mitteilung hin.
 
«Psychosoziale Belastungen haben oft langfristige Folgen und machen die Betroffenen im Erwachsenenalter anfälliger für psychische und körperliche Leiden», sagt Professor Dr. Ulrich Egle von der Klinik Barmelweid im schweizerischen Aargau, der Erstautor der im «Bundesgesundheitsblatt» veröffentlichten Übersichtsarbeit ist. Das Risiko für psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen ist bei Betroffenen um das Doppelte erhöht, das für Essstörungen um das Drei- bis Fünffache. Auch körperliche Beschwerden ohne erkennbare organische Ursache, sogenannte somatoforme Erkrankungen, kommen zwei- bis viermal häufiger vor. Dazu zählen etwa das chronische Fatigue-, das Fibromyalgie- und das Reizdarm-Syndrom.
 
Wie kommen diese Schäden zustande? Eine zentrale Rolle spielt dabei das Stresshormon Cortisol. Bei anhaltendem Stress im Kindesalter ändern sich Menge und tageszeitlicher Rhythmus dieses und anderer Hormone, das Schmerzempfinden wird gesteigert und die Entzündungsneigung nimmt zu. Dauerhaft hohe Cortisolspiegel lösen in bestimmten Hirnbereichen anhaltende Funktionsstörungen aus, die Konzentrationsfähigkeit sinkt, Affekt- und Selbstregulation sind eingeschränkt und die Betroffenen entwickeln oft nur unzureichende Strategien zur Stressbewältigung.
 
Als Erwachsene greifen Menschen, die als Kinder unter Dauerstress standen, häufiger zu weichen, aber auch harten Drogen, ernähren sich problematisch und neigen zu riskantem Sexualverhalten. «Dadurch werden auch Krankheiten gefördert, die auf den ersten Blick keine psychischen Ursachen haben», so Egle, etwa Typ-2-Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen sowie bestimmte Krebsarten. Auch das Suizidrisiko ist erhöht, was alles in allem die verkürzte Lebenserwartung erklärt.
 
Faktoren, die Kinder stark stressen können, sind unter anderem eine Trennung oder Scheidung der Eltern, eine anhaltende Missstimmung in der Familie, die Geburt eines jüngeren Geschwisters innerhalb von 18 Monaten oder eine mehrwöchige Trennung von der primären Bezugsperson. «Jeder dieser Faktoren mag für sich genommen ohne Folgen bleiben. In manchen Familien kommen jedoch mehrere Faktoren zusammen, und die Risiken summieren sich», sagt Egle.
 
Um Betroffene vor den negativen Auswirkungen kindlichen Stresses zu bewahren, fordert die DGPM die flächendeckende Umsetzung von Präventionsansätzen, mit denen besonders gefährdete Familien identifiziert und unterstützt werden können. Auch die frühzeitige Behandlung bereits beginnender psychosomatischer Störungen bei Erwachsenen sei ein vielversprechender Ansatz. (am)
 
DOI: 10.1007/s00103-016-2421-9
 
Mehr zum Thema Kinder
 
11.01.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Tomsickova
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Landgericht Köln: Linda muss Werbung unterlassen

Die Apothekenkooperation Linda darf nicht mit der Abgabe einer kostenlosen Sonnenbrille für ein Heuschnupfenspray werben. Das hat nun das...



Brexit: Arzneimittelhersteller pochen auf Marktzugang

Bereits erteilte EU-Zulassungen für Arzneimittel müssen weiterhin Bestand in Großbritannien haben. Das betonte der Bundesverband der...



Strahlentherapie: Antikörper verhindert Lungenfibrose

Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben möglicherweise einen Ansatz gefunden, mit dem sich...



PTA-Schulen: NRW soll wieder Ausbildungskosten übernehmen

Große Versprechen vor der Landtags- und Bundestagswahl: Die Ausbildungskosten für pharmazeutisch-technische Assistenten sollten weder die...

 
 

Stada-Bilanz: Weniger Gewinn, mehr Optimismus
Trotz eines Gewinneinbruchs im vergangenen Jahr will der umkämpfte Generikahersteller Stada an seinen ehrgeizigen Zielen für 2017...

Welt-Apotheker-Tag: Beruf mit vielen Facetten
Die Vielfalt des Berufs wird das Motto des diesjährigen Welt-Apotheker-Tags am 25. September sein. Von der Forschung und Entwicklung von...

Umfrage: Patienten kaufen Rx-Medikamente selten im Netz
Der Verband der Ersatzkassen (vdek) sieht keine Grundlage für das geplante Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln....

Rx-Versandverbot: Zypries ändert Position
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD, Foto) hat sich in den vergangenen Tagen klar gegen das von...

Nelfinavir: HIV-Medikament mit Potenzial bei Krebs
Dem nicht mehr gebräuchlichen HIV-Medikament Nelfinavir könnte eine zweite Karriere als Krebsmittel bevorstehen. Wissenschaftler der...

Jedes vierte Krankenhaus schreibt noch rote Zahlen
Ein Viertel der knapp 2000 Krankenhäuser in Deutschland schreibt immer noch rote Zahlen. Dennoch sei das Defizit aller Krankenhäuser in den...

Kassenausgaben für freiwillige Angebote fast verdoppelt
Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht...

Cannabis: Forscher warnen vor Hochleistungszüchtungen
In den USA und in geringerem Ausmaß auch in Europa wird Cannabis zunehmend legal als Freizeitdroge konsumiert und kurbelt die...

DKG: Krankenhausstrukturreform braucht Ausnahmen
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Ausnahmeregelungen bei der 2016 in Kraft getretenen Krankenhausstrukturreform gefordert. So...

Koalitionsausschuss berät heute über Rx-Versandverbot
Am Mittwochabend tagt der Koalitionsausschuss der Regierung. Dabei geht es für die Apotheker ums Ganze: Ungewiss ist immer noch, ob die...

DAV: Lieber Status quo als Boni akzeptieren
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) würde eher gar nichts an der derzeitigen Rabatt-Situation ändern, als sich auf einen der...

Apothekermangel: Pharmaziestudium in Bielefeld?
Angesichts des Fachkräftemangels fordert die Apothekerkammer Westfalen-Lippe einen zweiten Studienort für Pharmazie neben Münster. «In den...

ABDA: Rx-Versandverbot ist Gebot politischer Vernunft
Deutschlands Apotheker fordern die Politik auf, ihrer Verantwortung für Millionen Patienten gerecht zu werden und das über lange Jahre...

Jagende Bakterien möglicherweise neuartiges Antibiotikum
Bakterien jagende Bakterien könnten künftig vielleicht als eine Art lebendes Antibiotikum eingesetzt werden. Beim Beutefang nützen den...

Rx-Versandverbot im Koalitionsausschuss: Ausgang ungewiss
Morgen wird im Koalitionsausschuss in Berlin über den Gesetzentwurf zum Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten...

Rheuma: Zulassung für Tofacitinib
Die Europäische Kommission hat den Kinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz®) zur Behandlung erwachsener Patienten mit...

Kölner Apotheker planen Resolution
Der Apothekerverband Köln fordert ein Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Der Verband hat für die...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU