Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Stress im Kindesalter kostet 15 bis 20 Lebensjahre

NACHRICHTEN

 
Stress im Kindesalter kostet 15 bis 20 Lebensjahre
 


Sind Kinder dauerhaftem Stress ausgesetzt, schadet das ihrer Gesundheit langfristig. Als Erwachsene haben sie ein erhöhtes Risiko für diverse Erkrankungen, was ihre Lebenserwartung im Schnitt um 15 bis 20 Jahre verkürzt. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM) aktuell in einer Mitteilung hin.

 

«Psychosoziale Belastungen haben oft langfristige Folgen und machen die Betroffenen im Erwachsenenalter anfälliger für psychische und körperliche Leiden», sagt Professor Dr. Ulrich Egle von der Klinik Barmelweid im schweizerischen Aargau, der Erstautor der im «Bundesgesundheitsblatt» veröffentlichten Übersichtsarbeit ist. Das Risiko für psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen ist bei Betroffenen um das Doppelte erhöht, das für Essstörungen um das Drei- bis Fünffache. Auch körperliche Beschwerden ohne erkennbare organische Ursache, sogenannte somatoforme Erkrankungen, kommen zwei- bis viermal häufiger vor. Dazu zählen etwa das chronische Fatigue-, das Fibromyalgie- und das Reizdarm-Syndrom.

 

Wie kommen diese Schäden zustande? Eine zentrale Rolle spielt dabei das Stresshormon Cortisol. Bei anhaltendem Stress im Kindesalter ändern sich Menge und tageszeitlicher Rhythmus dieses und anderer Hormone, das Schmerzempfinden wird gesteigert und die Entzündungsneigung nimmt zu. Dauerhaft hohe Cortisolspiegel lösen in bestimmten Hirnbereichen anhaltende Funktionsstörungen aus, die Konzentrationsfähigkeit sinkt, Affekt- und Selbstregulation sind eingeschränkt und die Betroffenen entwickeln oft nur unzureichende Strategien zur Stressbewältigung.

 

Als Erwachsene greifen Menschen, die als Kinder unter Dauerstress standen, häufiger zu weichen, aber auch harten Drogen, ernähren sich problematisch und neigen zu riskantem Sexualverhalten. «Dadurch werden auch Krankheiten gefördert, die auf den ersten Blick keine psychischen Ursachen haben», so Egle, etwa Typ-2-Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen sowie bestimmte Krebsarten. Auch das Suizidrisiko ist erhöht, was alles in allem die verkürzte Lebenserwartung erklärt.

 

Faktoren, die Kinder stark stressen können, sind unter anderem eine Trennung oder Scheidung der Eltern, eine anhaltende Missstimmung in der Familie, die Geburt eines jüngeren Geschwisters innerhalb von 18 Monaten oder eine mehrwöchige Trennung von der primären Bezugsperson. «Jeder dieser Faktoren mag für sich genommen ohne Folgen bleiben. In manchen Familien kommen jedoch mehrere Faktoren zusammen, und die Risiken summieren sich», sagt Egle.

 

Um Betroffene vor den negativen Auswirkungen kindlichen Stresses zu bewahren, fordert die DGPM die flächendeckende Umsetzung von Präventionsansätzen, mit denen besonders gefährdete Familien identifiziert und unterstützt werden können. Auch die frühzeitige Behandlung bereits beginnender psychosomatischer Störungen bei Erwachsenen sei ein vielversprechender Ansatz. (am)

 

DOI: 10.1007/s00103-016-2421-9

 

Mehr zum Thema Kinder

 

11.01.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Tomsickova

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Medizin-Experten wollen Heilpraktikerberuf abschaffen

Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht...



CSU will mit Naloxon Zahl der Drogentoten senken

Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die Landtags-CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben...



Implantate und Herzgewebe: Wundermaterial Spinnenseide?

Spinnenseide könnte geeignet sein, Herzgewebe wiederherzustellen. Erste Ansätze, dieses «extrem spannende und vielseitige Material» für...



Patientenschützer: Pflege muss Wahlkampfthema sein

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege...

 
 

Selten, aber gefährlich: Herzschwäche durch Schwangerschaft
Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben auf die oft erst verzögert diagnostizierte peripartale Herzschwäche (PPCM)...

Urlaubszeit: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die große Mehrheit der Deutschen hat den Sommerurlaub nach einer neuen Umfrage richtig genossen. 87 Prozent sagten in einer repräsentativen...

Kohleabbau: Trump übergeht mögliche Gesundheitsgefahren
Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. Das bestätigte eine Sprecherin des...

Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes
Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...

Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps
Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...

Stada-Übernahme: Um Haaresbreite
Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...

Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!
Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU