Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Studie: Deutsche essen immer noch zu viel Fleisch

NACHRICHTEN

 
Studie: Deutsche essen immer noch zu viel Fleisch
 


Die Techniker Krankenkasse (TK) wirbt für eine bewusstere Ernährung, aber ohne Verbote und Sanktionen. «Essen ist viel mehr als nur Nahrungsaufnahme. Es ist Kultur, Genuss und bringt Menschen zusammen», erklärte TK-Chef Jens Baas heute anlässlich der Vorstellung einer neuen Studie zum Ernährungsverhalten in Deutschland.

 

Die Ernährungsstudie «Iss was, Deutschland» macht laut der Krankenkasse deutlich, dass Verbraucher in Deutschland zwar viel über die negativen Auswirkungen von hohem Fleischkonsum wie Massentierhaltung, Klimawandel oder eben Übergewicht wissen, ihr Essverhalten aber noch zu wenig diesen Erkenntnissen anpassen. Obwohl es zahlreiche vegane Kochbücher gebe, Fastfood-Ketten vegetarische Burger anböten und viele Supermärkte fleischfreie «Wurst» verkauften, hätten nur 2 Prozent der Befragten angegeben, Vegetarier zu sein. «Vegan ernähren sich sogar nur 1 Prozent.» Immerhin bezeichneten sich 13 Prozent als «Flexitarier». Diese ernähren sich hauptsächlich vegetarisch, nehmen aber gelegentlich auch hochwertiges Fleisch zu sich. Bei 41 Prozent dieser Flexitarier bedeutet das ein- bis zweimal in der Woche. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, nicht mehr als 600 Gramm Fleisch und Wurstwaren pro Woche zu essen.

 

Bezüglich vegetarischer «Fleischprodukte» sagte Baas an Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) gerichtet, die Frage sei nicht, ob vegetarische Produkte Wurst oder Frikadelle heißen dürften, «sondern ob der Verbraucher weiß, was an Zusatzstoffen in seiner vermeintlich gesunden Alternative steckt». Schmidt will Fleischbezeichnungen für vegetarische und vegane Lebensmittel verbieten. TK-Chef Baas sieht Industrie und Politik in der Pflicht, die Kennzeichnung von Lebensmitteln verständlicher zu machen.

 

Den größten Anteil von Fleischessern gibt es der Studie zufolge im mittleren Westen Deutschlands. In Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz sowie im Saarland liegt er bei 89 Prozent. Vorreiter in Sachen Fleischverzicht sind demnach die Menschen in Baden-Württemberg. Dort ernährt sich fast ein Viertel fleischarm.

 

Mehr zum Thema Ernährung

 

11.01.2017 l dpa

Foto: Fotolia/gkrphoto

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Medizin-Experten wollen Heilpraktikerberuf abschaffen

Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht...



CSU will mit Naloxon Zahl der Drogentoten senken

Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die Landtags-CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben...



Implantate und Herzgewebe: Wundermaterial Spinnenseide?

Spinnenseide könnte geeignet sein, Herzgewebe wiederherzustellen. Erste Ansätze, dieses «extrem spannende und vielseitige Material» für...



Patientenschützer: Pflege muss Wahlkampfthema sein

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege...

 
 

Selten, aber gefährlich: Herzschwäche durch Schwangerschaft
Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben auf die oft erst verzögert diagnostizierte peripartale Herzschwäche (PPCM)...

Urlaubszeit: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die große Mehrheit der Deutschen hat den Sommerurlaub nach einer neuen Umfrage richtig genossen. 87 Prozent sagten in einer repräsentativen...

Kohleabbau: Trump übergeht mögliche Gesundheitsgefahren
Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. Das bestätigte eine Sprecherin des...

Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes
Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...

Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps
Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...

Stada-Übernahme: Um Haaresbreite
Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...

Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!
Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU