Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Masern 2016: Keine Entwarnung trotz sinkender Fallzahlen

NACHRICHTEN

 
Masern 2016: Keine Entwarnung trotz sinkender Fallzahlen
 


Die Zahl der Masern-Erkrankungen ist in Deutschland im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2015 deutlich zurückgegangen. Das meldet das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI). Den bislang vorliegenden Daten zufolge erkrankten 2016 bundesweit knapp über 300 Menschen an der hochansteckenden Krankheit. Im Jahr zuvor waren es noch fast 2500 Fälle. Einen Grund zum Aufatmen sehen Fachleute aber nicht: Die tatsächlichen Zahlen lägen höher, denn nicht jeder Patient gehe zum Arzt und auch nicht jede Behandlung werde gemeldet. Zudem bleibe Deutschland mit dieser Bilanz noch immer deutlich vom Ziel der Maserneliminierung entfernt.
 
«Wachsam bleiben sollte man auf jeden Fall», sagte Hermann Josef Kahl, Sprecher des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), der Nachrichtenagentur dpa. Mit Blick auf oftmals verspätete Masernimpfungen bei Kindern kritisierte RKI-Präsident Lothar Wieler: «Schlimm, dass Deutschland inzwischen in Europa das Schlusslicht der Masernelimination darstellt.» Nach Hochrechnungen des RKI waren bundesweit 150.000 Kinder des Jahrgangs 2013 mit 24 Monaten nicht vollständig gegen Masern geimpft. Hinzu kamen 28.000 Kinder ganz ohne Masernimpfung. Ballungsräume wie Berlin, Dresden, Hamburg, Köln, Leipzig und München sehen die Experten als «Problemregionen».
 
Bei der zweiten Masernimpfung gibt es allerdings offenbar eine Trendwende: Die Zahl der Kinder, die nach dem zweiten Lebensjahr nur einmal geimpft sind, scheine abzunehmen – noch müsse man aber die weitere Entwicklung abwarten, sagte BVKJ-Sprecher Kahl . «Wir haben den Eindruck, dass die Misere, wie sie bisher bestanden hat, doch langsam ein bisschen abgebaut wird.» Nach dem großen Masernausbruch 2015 wurde eine verpflichtende Impfberatung eingeführt. Kinderärzte halten diesen Schritt für unzureichend und fordern eine Impfpflicht in Deutschland. Nur so könnten auch Impfgegner sowie Eltern erreicht werden, die generell Angst vor dem Impfen haben.
 
Masern waren insbesondere vor 1970 als Kinderkrankheit weit verbreitet. Damals war noch keine Impfung verfügbar. Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) sollen Säuglinge die erste Masernimpfung zwischen 11 und 14 Lebensmonaten erhalten, die zweite zwischen 15 und 23 Monaten. Bei Säuglingen in einer Kindertagesstätte kann auch schon ab dem 9. Monat geimpft werden. Jüngere Babys kann nur die Mutter vor einer Ansteckung schützen: Ist ihr Immunsystem durch eine Masernerkrankung oder -impfung mit dem Erreger vertraut, kann sie Antikörper über die Plazenta und über die Muttermilch weitergeben. Andernfalls entfällt dieser wichtige Nestschutz. Aktuellen Studien zufolge hält dieser Effekt allerdings weniger lange als gedacht, nämlich deutlich kürzer als die sechs bis neun Monate nach einer überstandenen Erkrankung beziehungsweise drei bis sechs Monate bei geimpften Müttern, heißt es. Entsprechend wichtig sei eine möglichst frühzeitige Impfung.
 
Mehr zum Thema Impfung
 
11.01.2017 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Photographee.eu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rheuma-Medikament mit neuem Wirkstoff zugelassen

Lilly hat die EU-Zulassung für den Kinasehemmer Baricitinib (Olumiant®) erhalten. Zum Einsatz kommen soll der neue Arzneistoff...



Rx-Versandverbot: ABDA lehnt SPD-Vorschlag ab

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lehnt den SPD-Kompromissvorschlag zum



Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP für Kinder

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) bei Kindern gilt die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Goldstandard. Vermutlich...



Metaanalyse: Vitamin D zum Schutz vor Erkältung

Die regelmäßige Einnahme von Vitamin D senkt das Risiko, an einer Infektion der oberen Atemwege zu erkranken, um 12 Prozent. Das ergab eine...

 
 

Buparlisib: Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren
Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombination mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das...

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender...

Qualitätssicherung: Apotheker prüfen täglich Medikamente
Präsenzapotheken sind ein wichtiger Baustein bei der Qualitätssicherung von Arzneimitteln. Darauf macht heute die ABDA – Bundesvereinigung...

Rx-Versandverbot: SPD schlägt Kompromiss vor
Versandapotheken und niedergelassene Apotheken sollen gleich behandelt werden. Dafür haben sich gestern die Gesundheitspolitiker Sabine...

Formicamycine: Neue Antibiotika aus Ameisen
Eine baumbewohnende Ameise aus Kenia hat es über Nacht zur Berühmtheit gebracht: Tetraponera penzigi. Diesen Namen sollte man sich merken,...

Wirbel um Übernahme: Stada bestätigt dritten Interessenten
Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend...

Schönheitsformel: Gibt es den idealen Mund?
US-amerikanische Forscher haben nach eigenen Angaben eine Formel für den ästhetisch «perfekten» Mund gefunden, zumindest für weiße Frauen....

Risikogene: Es ist kompliziert
Viele genetische Variationen, die das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) erhöhen, sind auch mit einem gesteigerten Risiko für...

Hilfsmittelversorgung: Bessere Qualität, mehr Transparenz
Patienten sollen künftig bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung mit einer besseren Qualität der Produkte sowie mit mehr Service und...

Fremdbesitz: Auch für Kooperationen eine Herausforderung
Wird der Fremdbesitz von Apotheken in Deutschland erlaubt, werde es eine mehrjährige Konsolidierungsphase geben, sagte Professor Dr. Ralf...

Glaeske: Zu viele schlechte Apotheker
Der Pharmazeut und Gesundheitsexperte Professor Gerd Glaeske (Foto) ist mit der Performance seiner Kollegen nicht zufrieden. «30 Prozent...

USA: Verkeimtes Cannabis gefährdet Patienten
Medizinisches Marihuana aus den USA ist häufig mit Bakterien und Pilzen kontaminiert, die für Patienten mit geschwächtem Immunsystem...

USA: Neuer Antikörper gegen Schuppenflechte zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Brodalumab (SiliqTM) einen neuen monoklonalen Antikörper zur Therapie der moderaten bis...

Lebendimpfstoff gegen Malaria: Die Plasmodien-Challenge
Einen Lebendimpfstoff der besonderen Art haben Tübinger Forscher erstmals an Menschen getestet: Sie verabreichten eine Vakzine mit...

Rezepturverordnung: Missverständnisse ausräumen
Beim Thema Rezeptur haben Apotheker und Arzt ein gemeinsames Ziel: Der Patient soll mit einem wirksamen und qualitativ hochwertigen...

IGeL-Leistungen: Oft nutzlos oder schädlich
Patienten sollen hierzulande zu viele unnötige Untersuchungen beim Arzt selbst bezahlen. Darauf haben die Macher des IGeL-Monitors heute...

Podiumsdiskussion: Digitalisierung braucht Mut
Neben weniger Bürokratie und stärkerer digitaler Vernetzung muss der Patient in Zukunft wieder deutlicher im Mittelpunkt des deutschen...

Ernährung: Vollkorn verschiebt Kalorienbilanz
Wer von Weißmehl- auf Vollkornprodukte umsteigt, erhöht damit seinen täglichen Kalorienverbrauch um knapp 100 kcal, ohne sich mehr zu...

Vorbildfunktion: Eltern beeinflussen Alkoholkonsum der Kinder
Der Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen hängt stark vom Trinkverhalten der Eltern ab. Darüber berichtet die DAK-Gesundheit...

EuGH-Urteil im Implantat-Skandal: TÜV und Frauen zufrieden
Im Skandal um reißanfällige Brustimplantate sinken die Chancen der Frauen, Schmerzensgeld vom TÜV Rheinland zu bekommen. Der Europäische...

Weleda: Umsatz auf Vorjahresniveau
Die steigende Nachfrage nach Naturkosmetika hat Weleda vor einem Umsatzeinbruch bewahrt. Während sich das Geschäft mit Arzneimitteln 2016...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU