Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Rx-Versandverbot: Enger Schulterschluss

NACHRICHTEN

 
Rx-Versandverbot: Enger Schulterschluss
 


Anlässlich des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 19. Oktober 2016, die Preisbindung für Arzneimittel im grenzüberschreitenden Versand als unzulässig zu erklären, zeigte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (MdB, Foto rechts), gleichermaßen Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages, bei einer Diskussion am 4. Januar 2017 in Schwerin solidarisch mit den Apothekern im Kampf gegen den Rx-Versand.
 
«Wir dürfen uns unser bewährtes Apothekensystem nicht kaputt machen lassen. Deshalb haben wir den Gesetzesentwurf zum Rx-Versandhandelsverbot auf den Weg gebracht», sagte Monstadt.
 
Aus Sicht des Präsidenten der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Georg Engel (Foto links), ist es ein paradoxer Widerspruch in sich, dass der EuGH selbst in seiner Urteilsbegründung die Versandapotheken zu Apotheken zweiter Klasse degradiere. Das Gericht habe festgestellt, dass Versandapotheken die Bevölkerung nicht adäquat versorgen können, da sie in entscheidenden Situationen, also immer dann, wenn Patienten schnell, akut oder im Nacht- und Notdienst versorgt werden müssen, nicht zur Stelle sind. «Nicht einmal die Anfertigung patienten-individueller Rezepturen traut und mutet der EuGH den Versandapotheken zu, da dieses nur Geld koste, viel Mühe mache und zeitnah geschehen müsse», konstatierte er.
 
Wörtlich heißt es in der Urteilsbegründung, dass «traditionelle Apotheken grundsätzlich besser als Versandapotheken in der Lage sind, Patienten durch ihr Personal vor Ort zu beraten und eine Notfallversorgung mit Arzneimitteln sicherzustellen». Allein, weil Versandapotheken mit ihrem eingeschränkten Leistungsangebot eine solche Versorgung nicht sicherstellen und sich somit im Wettbewerb mit den Apotheken vor Ort nicht bewähren können, müsse ihnen laut EuGH der Marktzugang mit Preisvorteilen gewährt werden.
 
Engel nannte diese Einschätzung «völlig unverständlich» und «streckenweise geradezu grotesk». «Die Qualität unserer bewährten Arzneimittelversorgung wird dem goldenen Kalb des grenzüberschreitenden Handels geopfert, als sei dieser Handel ein Wert an sich oder – noch schlimmer – sogar höher zu bewerten als die Gesundheit der Bevölkerung», kritisierte der Kammerpräsident.
 
«Patienten haben ein Recht auf Daseinsvorsorge. Dazu zählt auch die umfassende wohnortnahe Arzneimittelversorgung durch Apotheken», unterstrich im weiteren Verlauf der Veranstaltung Kammervizepräsident Dr. Christoph Schümann. Dieser zeigte sich erfreut angesichts der Tatsache, dass die Apotheken in den letzten Wochen viel persönlichen Zuspruch, Unterstützung und Dankbarkeit seitens der Patienten für ihre Arbeit erfahren durften. Wie Engel konstatierte auch der Vizepräsident, dass wirtschaftliche Anreize durch Rx-Boni nicht nur jedes Bemühen um Patienten- und Arzneimitteltherapiesicherheit konterkariere, sondern zudem auch grundlegende sozialpolitische Steuerungsinstrumente der GKV ins Wanken bringe.
 
«Der Versandhandel ist unsicher und für lebenswichtige Arzneimittel zu langsam. Er kann keine zuverlässige Arzneimittelversorgung garantieren. Schon gar nicht kann er die persönliche Vor-Ort-Betreuung, -Beratung und -Information von Patienten leisten oder gar ersetzen», betonte auch Nicola Norda, Hagenow, Mitglied im Vorstand der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern. Eindringlich warnte Norda, dass die Patienten beim Versandhandel zudem mit der Preisgabe ihrer Gesundheitsdaten «bezahlen». Gefährde der Versandhandel die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln in Mecklenburg-Vorpommern, so seien die Leidtragenden nicht nur alle kranken, sondern vor allem alte und behinderte Menschen. «Die Apotheke ist unverzichtbar», so Norda. «Wer Ja zur Apotheke sagt, muss daher Nein zum Versandhandel sagen», konstatierte sie.
 
« Auch wir verstehen das EuGH-Urteil nicht, schon gar nicht vor dem Hintergrund, dass der Versandhandel nicht zufällig in 21 von 28 Ländern der EU verboten ist», erwiderte Monstadt. «Viele Dinge, die bei uns in Deutschland gut laufen, werden auf diese Weise kaputt gemacht». Daher halte auch die CDU das Rx-Versandverbot für den Königsweg, unterstrich der Bundestagsabgeordnete.
 
Auch wenn sich der Koalitionspartner SPD beim Thema Rx-Versandverbot zurückhaltend zeige und vor allem der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, sich explizit gegen ein Verbot ausspreche: Er sei guter Dinge, dass sich der Gesetzesentwurf von Gröhe zum Verbotsantrag durchsetzt. Auch Monstadt betonte, dass der Demontage wesentlicher Steuerungselemente des deutschen Versicherungssystems entgegengewirkt werden muss. «Es kann nicht sein, dass die Gelder der Versichertengemeinschaft in Form von Boni draufgehen. Das ist pervertiert und nicht haltbar», sagte er. (cb)
 
Mehr zum Thema EuGH zur Preisbindung
 
05.01.2017 l PZ
Foto: PZ/Christiane Berg
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...



Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

 
 

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Rheuma-Medikament mit neuem Wirkstoff zugelassen
Lilly hat die EU-Zulassung für den Kinasehemmer Baricitinib (Olumiant®) erhalten. Zum Einsatz kommen soll der neue Arzneistoff...

Rx-Versandverbot: ABDA lehnt SPD-Vorschlag ab
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lehnt den SPD-Kompromissvorschlag zum

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP für Kinder
Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) bei Kindern gilt die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Goldstandard. Vermutlich...

Metaanalyse: Vitamin D zum Schutz vor Erkältung
Die regelmäßige Einnahme von Vitamin D senkt das Risiko, an einer Infektion der oberen Atemwege zu erkranken, um 12 Prozent. Das ergab eine...

Buparlisib: Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren
Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombination mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das...

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU