Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Rx-Versandverbot: Enger Schulterschluss

NACHRICHTEN

 
Rx-Versandverbot: Enger Schulterschluss
 


Anlässlich des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 19. Oktober 2016, die Preisbindung für Arzneimittel im grenzüberschreitenden Versand als unzulässig zu erklären, zeigte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (MdB, Foto rechts), gleichermaßen Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages, bei einer Diskussion am 4. Januar 2017 in Schwerin solidarisch mit den Apothekern im Kampf gegen den Rx-Versand.
 
«Wir dürfen uns unser bewährtes Apothekensystem nicht kaputt machen lassen. Deshalb haben wir den Gesetzesentwurf zum Rx-Versandhandelsverbot auf den Weg gebracht», sagte Monstadt.
 
Aus Sicht des Präsidenten der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Georg Engel (Foto links), ist es ein paradoxer Widerspruch in sich, dass der EuGH selbst in seiner Urteilsbegründung die Versandapotheken zu Apotheken zweiter Klasse degradiere. Das Gericht habe festgestellt, dass Versandapotheken die Bevölkerung nicht adäquat versorgen können, da sie in entscheidenden Situationen, also immer dann, wenn Patienten schnell, akut oder im Nacht- und Notdienst versorgt werden müssen, nicht zur Stelle sind. «Nicht einmal die Anfertigung patienten-individueller Rezepturen traut und mutet der EuGH den Versandapotheken zu, da dieses nur Geld koste, viel Mühe mache und zeitnah geschehen müsse», konstatierte er.
 
Wörtlich heißt es in der Urteilsbegründung, dass «traditionelle Apotheken grundsätzlich besser als Versandapotheken in der Lage sind, Patienten durch ihr Personal vor Ort zu beraten und eine Notfallversorgung mit Arzneimitteln sicherzustellen». Allein, weil Versandapotheken mit ihrem eingeschränkten Leistungsangebot eine solche Versorgung nicht sicherstellen und sich somit im Wettbewerb mit den Apotheken vor Ort nicht bewähren können, müsse ihnen laut EuGH der Marktzugang mit Preisvorteilen gewährt werden.
 
Engel nannte diese Einschätzung «völlig unverständlich» und «streckenweise geradezu grotesk». «Die Qualität unserer bewährten Arzneimittelversorgung wird dem goldenen Kalb des grenzüberschreitenden Handels geopfert, als sei dieser Handel ein Wert an sich oder – noch schlimmer – sogar höher zu bewerten als die Gesundheit der Bevölkerung», kritisierte der Kammerpräsident.
 
«Patienten haben ein Recht auf Daseinsvorsorge. Dazu zählt auch die umfassende wohnortnahe Arzneimittelversorgung durch Apotheken», unterstrich im weiteren Verlauf der Veranstaltung Kammervizepräsident Dr. Christoph Schümann. Dieser zeigte sich erfreut angesichts der Tatsache, dass die Apotheken in den letzten Wochen viel persönlichen Zuspruch, Unterstützung und Dankbarkeit seitens der Patienten für ihre Arbeit erfahren durften. Wie Engel konstatierte auch der Vizepräsident, dass wirtschaftliche Anreize durch Rx-Boni nicht nur jedes Bemühen um Patienten- und Arzneimitteltherapiesicherheit konterkariere, sondern zudem auch grundlegende sozialpolitische Steuerungsinstrumente der GKV ins Wanken bringe.
 
«Der Versandhandel ist unsicher und für lebenswichtige Arzneimittel zu langsam. Er kann keine zuverlässige Arzneimittelversorgung garantieren. Schon gar nicht kann er die persönliche Vor-Ort-Betreuung, -Beratung und -Information von Patienten leisten oder gar ersetzen», betonte auch Nicola Norda, Hagenow, Mitglied im Vorstand der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern. Eindringlich warnte Norda, dass die Patienten beim Versandhandel zudem mit der Preisgabe ihrer Gesundheitsdaten «bezahlen». Gefährde der Versandhandel die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln in Mecklenburg-Vorpommern, so seien die Leidtragenden nicht nur alle kranken, sondern vor allem alte und behinderte Menschen. «Die Apotheke ist unverzichtbar», so Norda. «Wer Ja zur Apotheke sagt, muss daher Nein zum Versandhandel sagen», konstatierte sie.
 
« Auch wir verstehen das EuGH-Urteil nicht, schon gar nicht vor dem Hintergrund, dass der Versandhandel nicht zufällig in 21 von 28 Ländern der EU verboten ist», erwiderte Monstadt. «Viele Dinge, die bei uns in Deutschland gut laufen, werden auf diese Weise kaputt gemacht». Daher halte auch die CDU das Rx-Versandverbot für den Königsweg, unterstrich der Bundestagsabgeordnete.
 
Auch wenn sich der Koalitionspartner SPD beim Thema Rx-Versandverbot zurückhaltend zeige und vor allem der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, sich explizit gegen ein Verbot ausspreche: Er sei guter Dinge, dass sich der Gesetzesentwurf von Gröhe zum Verbotsantrag durchsetzt. Auch Monstadt betonte, dass der Demontage wesentlicher Steuerungselemente des deutschen Versicherungssystems entgegengewirkt werden muss. «Es kann nicht sein, dass die Gelder der Versichertengemeinschaft in Form von Boni draufgehen. Das ist pervertiert und nicht haltbar», sagte er. (cb)
 
Mehr zum Thema EuGH zur Preisbindung
 
05.01.2017 l PZ
Foto: PZ/Christiane Berg
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Nebenwirkung: Statine schützen vor Thrombose

Statine senken nicht nur die Cholesterol-Werte. Britische Forscher fanden nun eine weitere Wirkung der Präparate: Sie helfen,...



Onkologen: Daumen hoch für Biosimilars

Die European Society for Medical Oncology (ESMO) hebt in ihrem aktuellen Positionspapier die Bedeutung von Biosimilars hervor. Wie die...



USA: Neues Peptid gegen chronische Verstopfung zugelassen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Medikament zur Behandlung der chronischen idiopathischen Obstipation bei Erwachsenen...



Rx-Versandverbot: EU-Kommissar zeigt sich offen

Bei seinem Gesprächsbesuch am Donnerstag im Gesundheitsausschuss des Bundestags äußerte sich der litauische EU-Kommissar

 
 

Chemotherapie: Kühler Kopf vermindert Haarausfall
Kopfhautkühlung und Kompressionstherapie: Diese beiden einfachen und wirksamen Supportiv-Maßnahmen für Krebspatienten stellte Professor Dr....

Selbstverwaltung: Kassen kritisieren Gröhe-Vorstoß
Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Eingriffe in das Selbstverwaltungsrecht im...

Tschechien gibt grünes Licht für striktes Rauchverbot
Das Aus für eine der letzten Raucheroasen Europas ist beschlossene Sache: Das tschechische Parlament hat nach jahrelangen Debatten ein...

100. Sitzung: G-BA zieht positive Bilanz

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) kann mit seiner in den vergangenen Jahren geleisteten Arbeit zufrieden sein. Das sagte der...

NEM: Verbraucherschützer fordern Zulassungspflicht
Täglich eine Magnesiumtablette, ein paar extra Vitamine und etwas Zink soll ja auch nicht schaden: Die Einnahme von...

Cannabis auf Rezept: Bundestag stimmt zu
Menschen mit schweren Krankheiten können medizinisches Cannabis künftig auf Kassenrezept bekommen. Das hat der Bundestag heute beschlossen....

Bei Erkältung Vitamin C und Zink
Vor allem in der Erkältungssaison haben Präparate mit der Kombination Vitamin C und Zink Hochkonjunktur. Ob sie tatsächlich etwas bringen,...

Brustkrebs: Schlafstörungen vermindern Überlebenszeit
Schlafstörungen können die Lebensqualität, aber auch die Prognose von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs beeinträchtigen und sollten...

Magnesium-Präparate: Oft viel zu hoch dosiert
Einer Stichprobe der Verbraucherzentralen zufolge sind 6 von 10 Magnesium-haltige Nahrungsergänzungsmittel überdosiert. Das teilte der...

Lunge: Feinstaub aktiviert latente Herpes-Infektion
Nanopartikel aus Autoabgasen können ruhende Herpes-Viren in der Lunge aufwecken und so einen Ausbruch der Infektion auslösen. Forscher des...

Grippewelle: Schutzimpfung für Ältere dringend empfohlen
Angesichts der starken Grippewelle in Deutschland hat der Präsident des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) Menschen über 60 Jahren zur...

Jede zweite Frau und jeder vierte Mann werden älter als 85
Knapp die Hälfte aller Frauen, die 2015 in Deutschland starben, waren über 85 Jahre alt. Nur ein Viertel der verstorbenen Männer wurde so...

Therapieallergene: Endlich evidenzbasiert
Allergiker erhalten häufig eine spezifische Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt. Die dafür benötigten Therapieallergene wurden...

Wirkstoffpflaster: Vor Anwendung beraten lassen
Wer statt Tabletten zu schlucken seine Medikamente lieber per Wirkstoffpflaster zu sich nimmt, sollte sich vor der Anwendung beraten...

Stiftungen und Regierungen bilden Allianz gegen Epidemien
Zum Kampf gegen Epidemien wie Ebola oder Sars hat Microsoft-Gründer Bill Gates mit der Wellcome-Stiftung und auch der Bundesregierung eine...

Insulin plus GLP-1-Agonist: Kombipräparat zugelassen
Die EU-Kommission hat mit Suliqua® ein neues Kombinationspräparat für Typ-2-Diabetiker zugelassen. Es enthält das Basalinsulin...

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Neue Variante nachgewiesen
Mehr als 20 Jahre nach dem Auftreten erster Fälle der Creutzfeldt-Jakob-Variante vCJK haben Mediziner eine neue Form der Erkrankung...

Mittelohrentzündung: Analgetika statt Antibiotika
Eine akute Entzündung des Mittelohrs ist im Kindesalter der häufigste Grund für Ohrenschmerzen. Die Erkrankung verläuft in der Regel...

Gesundheitsausschuss: EU-Kommissar beantwortet Fragen
Der EU-Kommissar für Gesundheit, Vytenis Andriukaitis (Foto), kommt am 19. Januar im Rahmen seines Berlinbesuchs auch zum Gespräch in den...

Studie: 83 Prozent glauben, dass andere sie schön finden
Viele Menschen hierzulande glauben, dass ihre Bekannten sie als attraktiv einschätzen würden. Allerdings gibt es eine große Diskrepanz...

Bindehautentzündung: Besser keine Therapie in Eigenregie
Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) sollten Betroffene nicht in Eigenregie behandeln. Wie die Apothekerkammer Niedersachsen mitteilt,...

Pneumokokken: Unzureichende Impfrate
Pneumokokken-Infektionen sind keine banalen Erkrankungen. Dennoch lassen sich immer noch viel zu wenige Menschen gegen diese Erkrankungen...

Nurofen-Fiebersaft: Falsche Deklaration auf einigen Flaschen
Seit März 2016 darf Nurofen® Junior Fieber- und Schmerzsaft (40 mg/ml Suspesion zum Einnehmen) auch bei Kindern ab einem...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU