Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Experten zum EuGH-Urteil: Rx-Versandverbot beste Lösung

NACHRICHTEN

 
Experten zum EuGH-Urteil: Rx-Versandverbot beste Lösung
 


Welche Alternativen gibt es zum angestrebten Rx-Versandverbot? Um diese Frage zu klären, haben der Vorsitzende des Hamburger Apothekervereins, Jörn Graue, und der Vorsitzende des Apothekerverbands Schleswig-Holstein, Peter Froese, am 12. Dezember Experten ins Hamburger Apothekerhaus eingeladen. Fest steht: Es gibt andere Möglichkeiten, aber die sind weniger zielführend.
 
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat heute seinen Entwurf zum Rx-Versandverbot vorgelegt – sehr zur Freude der Apotheker. Mit jeder alternativen Lösung würden sie schlechter gestellt. Darin waren sich die Experten bereits gestern einig. Demnach sei die konsequente Linie der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände der richtige Weg. Die Chance jedoch, dass ein Versandverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel aus dem Ausland noch vor Ende 2018 umgesetzt werden kann, schätzen die Teilnehmer als gering ein – auch aufgrund eines notwendigen Notifizierungsverfahrens. Daher sei es sinnvoll, parallel weitere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen und diese auch aktiv anzugehen – sollte Gröhes Vorhaben scheitern.
 
Eine Möglichkeit sieht der Frankfurter Jurist Professor Hilko Meyer im Verbot von Umgehungsgeschäften, um in Zukunft das hierzulande bewährte Preisbindungssystem zu erhalten. Demnach sollte dem Im- und Export von Medikamenten gesetzlich ein Riegel vorgeschoben werden, wenn dieser lediglich das Ziel verfolge, die deutsche Preisbindung zu umgehen. Das kann dem Juristen zufolge im Rahmen einer Ergänzung im Arzneimittelgesetz passieren.
 
Eine weitere Strategie sehen die Experten darin, das Urteil des Europäischen Gerichthofs (EuGH), wodurch im Oktober die deutsche Preisbindung zugunsten von Versendern im EU-Ausland gekippt wurde, erneut aufzurollen. Das Urteil sei mangelhaft, so Meyer. Auch der Marburger Jurist Elmar Mand sieht gute Chancen, dass ein solcher Vorstoß zum Erfolg führen könnte. «Das Urteil bricht mit rund fünfzig vorangegangen Urteilen, die den Mitgliedstaaten mehr Spielraum einräumten» und sei auch aufgrund der Kompetenzanmaßung nicht hinnehmbar. Müsste sich der EuGH erneut mit dem Thema befassen, würde sich zeigen, ob das Urteil ein «Ausrutscher oder Paradigmenwechsel» sei, meinen die Experten.
 
Der Bonner Arzneimittelzulassungsexperte Professor Harald Schweim empfahl zudem, die Rechtslage in den Niederlanden dahingehend zu prüfen, ob die dort ansässigen Versandapotheken deutschen und niederländischen Vorschriften entsprechen. Alle Teilnehmer der Gesprächsrunde warnten inländische Apotheker eindringlich davor, einen «Selbstmord aus Angst» zu begehen, also damit anzufangen, gesetzeswidrig Boni für Rx-Medikamente zu vergeben. «Damit riskieren sie ihren gesamten Umsatz», betonte Mand. Dieses Szenario hat auch Schweim vor Augen. Seiner Ansicht nach könnte es bereits in einem halben Jahr eintreten.
 
Die größte Gefahr liegt den Experten zufolge in den von SPD und Union ins Spiel gebrachten Alternativen. Würde etwa ein Rx-Versandverbot politisch so aufgeweicht, dass es zu einer Deckelung für Rx-Boni von nur 1 Euro käme, könnte dies Apotheken über 750 Millionen Euro an Ertrag kosten, so Froese. «Ein Todesurteil für viele Apotheken.» Und käme es zur Boni-Abschöpfung durch die Kassen, sei Selektivverträgen Tür und Tor geöffnet. Auch das bedeute große Nachteile für die Apotheker. (je)
 
Mehr zum Thema EuGH zur Preisbindung
 
13.12.2016 l PZ
Foto: Fotolia/dashadima
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU