Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

EuGH-Urteil: Apotheker starten Unterschriftenkampagne

NACHRICHTEN

 
EuGH-Urteil: Apotheker starten Unterschriftenkampagne
 


Mit einer bundesweiten Unterschriftenaktion will die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ab sofort gegen die Konsequenzen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) mobil machen. Dazu erhalten die rund 20.000 Apotheken in Deutschland in den kommenden Tagen Aktionsmaterial wie Plakate, Aufsteller, Argumentationshilfen und Unterschriftenlisten.
 
Wie die Bundesvereinigung gestern im Anschluss an ihre Mitgliederversammlung in Berlin mitteilte, sollen Apotheker mit dem Material ihre Patienten darüber informieren, dass durch die Aufhebung der Preisbindung von verschreibungspflichtigen Medikamenten für Versender im EU-Ausland die Apothekenlandschaft hierzulande in Gefahr ist. Mit ihrer Unterschrift können Patienten sich für deren Erhalt stark machen. Begleitend sollen ab dem 20. Dezember Anzeigen in Tagespresse und Patientenmedien für eine größtmögliche Aufmerksamkeit sorgen, heißt es.
 
«Die Aktion geht bewusst nicht gegen die Politik oder gegen den Versandhandel, sondern fokussiert auf den Erhalt der Apotheke vor Ort», betonte ABDA-Vize Mathias Arnold. Grundsätzlich sehen die Apotheker demnach manche Harmonisierungstendenzen in der Europäischen Union (EU) als Risiko für das nationale Gesundheitssystem. Die EU-Kommission zeige in einigen Punkten die Tendenz, das Subsidiaritätsprinzip zugunsten von Harmonisierungsbestrebungen aufzuweichen, beispielsweise bei der Berufsanerkennungsrichtlinie, so ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Das EuGH-Urteil, das die Preisbindung bei Rx-Arzneimitteln für ausländische Versandapotheken als europarechtswidrig erklärt, bestärke die Kommission in dieser Tendenz.
 
Bislang galten gesundheitspolitische Regelungen als Sache der Mitgliedsstaaten. Sie sollten selbst bestimmen, wie und auf welchem Niveau sie den Gesundheitsschutz ihrer Bevölkerung gewährleisten wollen. Dieses Prinzip stellt das EuGH-Urteil nun infrage. Der EuGH sieht die deutsche Preisbindung für Rx-Medikamente als Verstoß gegen die Warenverkehrsfreiheit. Künftig können ausländische Versender verschreibungspflichtige Medikamente günstiger anbieten, als deutsche Apotheken. Denn sie sind aufgrund des EuGH-Urteils nicht mehr an die hierzulande geltende Arzneimittelpreisverordnung gebunden.
 
Dieser Wettbewerbsvorteil gefährdet aus Sicht der ABDA die Apotheke vor Ort. Mit der Unterschriftenaktion, die bis zum 1. März 2017 laufen soll, will die ABDA nun auch auf Patientenebene Rückhalt gewinnen, um «die gefährlichen Einflüsse von außen zu stoppen», wie es auf dem Kampagnen-Flyer heißt. Das Ziel: Um einen ruinösen Preiswettkampf in dem sensiblen Bereich der rezeptpflichtigen Arzneimittelversorgung zu verhindern, soll der Versand künftig nur bei Medikamenten zur Selbstmedikation erlaubt sein. (et)
 
08.12.2016 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...



Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung

Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...



Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome

Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...



Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise

Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

 
 

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU