Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Kammer: EuGH-Urteil gefährdet Patientensicherheit

NACHRICHTEN

 
Kammer: EuGH-Urteil gefährdet Patientensicherheit
 


Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Rx-Preisbindung erregt weiter die Gemüter. Bei der Versammlung der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern am gestrigen Mittwoch nannte Kammerpräsident Georg Engel (Foto) den Richterspruch «völlig unverständlich» und «streckenweise grotesk». Es sei ein Widerspruch, dass der EuGH selbst in seiner Urteilsbegründung die Versandapotheken zu Apotheken zweiter Klasse degradiert habe, sagte Engel in Schwerin.
 
In dem Urteil heiße es, dass «traditionelle Apotheken grundsätzlich besser als Versandapotheken in der Lage sind, Patienten durch ihr Personal vor Ort zu beraten und eine Notfallversorgung mit Arzneimitteln sicherzustellen». Allein, weil Versandapotheken mit ihrem eingeschränkten Leistungsangebot eine solche Versorgung nicht sicherstellen können, müsse ihnen der Marktzugang gewährt werden, zitierte Engel das Urteil aus Luxemburg. «Natürlich können Versandapotheken den Apotheken vor Ort das Wasser nicht reichen», so Engel. «Klar können sie das nicht. Sie sind ja nicht da, wenn es darauf ankommt, mit Menschen zu reden und sich in direktem Kontakt ihrer Probleme anzunehmen.»
 
Engel schilderte neben der persönliche Beratung und Betreuung unter anderem die Notfallversorgung, die Herstellung individueller Rezepturarzneimittel, die Versorgung mit BtM,  kühlkettenpflichtigen Arzneimitteln und Impfstoffen sowie die Identifikation und den Ausschluss von Interaktionen bei Polymedikation als Leistungen, die in der Apotheke vor Ort erbracht würden und diese unersetzbar machten.
 
«Der EuGH sieht offenbar keine hinreichenden Belege dafür, dass sich der von ihm geschaffene ruinöse Rx-Preiswettbewerb nachteilig auf die traditionelle Apotheke auswirken wird. Das zeigt, wie wenig er sich mit der sozialen Bedeutung und den tatsächlichen wirtschaftlichen Grundlagen der Institution Apotheke in Deutschland auseinandergesetzt hat», so der Kammerpräsident. Er kritisierte weiter, dass Versandapotheken als «Mindestleister» durch das EuGH-Urteil in die Lage versetzt würden, den «finanziellen Rahm abzuschöpfen», während die Apotheken vor Ort gezwungen seien, Gemeinwohlpflichten bei oft unzureichender Honorierung zu erfüllen. «Es bleibt ein Geheimnis des EuGH, wie die durch das Urteil geschaffene fatale Wettbewerbskonstellation ohne Auswirkungen auf die qualifizierte flächendeckende Versorgung der Bevölkerung bleiben soll.»
 
Engel machte überdies deutlich, dass «Arzneimittel keine Brötchen, Batterien oder gar Genussmittel sind, auf die man beliebig Rabatte geben kann». Die Einnahme eines Arzneimittels sei immer auch mit Risiken verbunden. Das akzeptierte Risiko müsse der Schwere der Erkrankung angemessen sein. «Wirtschaftliche Anreize durch Rx-Boni konterkarieren nicht nur jedes Bemühen um Patienten- und Arzneimitteltherapiesicherheit. Sie bringen auch grundlegende sozialpolitische Steuerungsinstrumente der GKV ins Wanken.»
 
Erfreut zeigte sich der Kammerpräsident, dass den meisten deutschen Gesundheitspolitikern die Risiken und negativen Auswirkungen des EuGH-Urteils offenbar bewusst seien. Als beste Lösung erscheine auch ihm die Beschränkung des Arzneimittelversands auf nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel. Dieser Beschränkung wehe allerdings ein «scharfer publizistischer Wind» entgegen. Doch die mediale Öffentlichkeit müsse verstehen, dass die Unterbindung des Rx-Versands im Sinne des Patientenschutzes sei. Nicht zufällig, betonte Engel, sei der Rx-Versandhandel in 21 von 28 EU-Ländern verboten.
 
Zufrieden zeigte sich der Kammerpräsident damit, dass die Vor-Ort-Apotheken auf das Urteil bislang nicht mit in Deutschland nach wie vor verbotenen Preisnachlässen reagierten. Hier gelte es, weiter Disziplin zu wahren. Im Sinne des Patienten- und Verbraucherschutzes müsse alles daran gesetzt werden, die Strukturen des deutschen Apothekensystems zu erhalten. «Verhindert werden muss, dass diese Strukturen durch internationale Kapitalgesellschaften zerstört und auf dem Altar des grenzüberschreitenden Warenverkehrs geopfert werden.» (cb)
 
Mehr zum Thema EuGH zur Preisbindung
 
01.12.2016 l PZ
Foto: PZ/Berg
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rx-Versandverbot: SPD möglicherweise kompromissbereit

Die SPD könnte beim Thema Rx-Versandverbot doch noch einlenken. Das legt zumindest...



Oxfam: Soziale Ungleichheit auf der Welt so ausgeprägt wie nie

Noch nie in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte war der Wohlstand weltweit so ungleich verteilt wie heute. Das ist das Ergebnis einer...



Asthma und COPD: Wahl der Waffen variiert

Inhalative Anticholinergika sind bei chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) besser wirksam als bei Asthma. Darauf machte Professor...



Asthmatherapie: Neue Empfehlungen

Zwar gibt es aktuell keine gültige nationale Leitlinie zur Asthmabehandlung in Deutschland, die Versorgungs-Leitlinie Asthma der deutschen...

 
 

Neuer Vorstand bei Celesio: Owen geht, Tyler kommt
Personalwechsel beim Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio: Zum 1. April wird Brian Tyler (Foto) neuer Vorstandsvorsitzender. Das teilte...

Zahl der Pflegebedürftigen steigt
Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig, der Großteil wird zu Hause gepflegt. Wie das Statistische Bundesamt heute berichtete, waren Ende...

Ministerin warnt vor Gesundheitsrisiken durch Wasserpfeifen
Vor den gesundheitlichen Gefahren von Wasserpfeifen hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml gewarnt. «Hierbei handelt es sich nicht...

Nigeria: WHO impft fünf Millionen Kinder gegen Masern
Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masern-Ausbruch vor. Fast fünf...

Merck lässt sich von Trump nicht beirren
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck lässt sich vom zukünftigen US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump nicht Bange machen....

Versand kann Flächendeckung nicht ersetzen

Das Jahr 2017 wird für die Apotheker schwierig, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer bei der...

Niedergeschlagenheit schadet dem Herzen
Eine depressive Stimmung gepaart mit starker Erschöpfung (depressed mood and exhaustion, DEEX) erhöht das kardiovaskuläre Risiko ebenso...

Malaria: Neuer Impfansatz schützt vor Leberbefall
Ein neuer Malaria-Impfstoff, der genetisch attenuierte Plasmodien enthält, zeigte sich in einer ersten klinischen Studie als sicher und...

Deutschland: Zika-Übertragung sehr unwahrscheinlich
Die in Deutschland weit verbreitete gemeine Hausmücke Culex pipiens und verwandte Arten können das Zika-Virus nicht übertragen. Das ergab...

Wintersport: Ohrringe ab, Mütze auf!
Tipp für alle Wintersportler und Schladming-Fahrer: Mütze oder Stirnband einpacken und Ohrringe zu Hause lassen. Denn die Ohren sind wie...

Zyto-Ausschreibungen: Kassen verschieben Vertragsstart
Das bundesweite Ausschreibungsverfahren für die Herstellung von Zytostatika unter Federführung der Barmer verzögert sich. Darüber hat die...

Zuzahlungen: Kassen sollen Patienten stärker entlasten
Die Apotheker haben die Krankenkassen aufgefordert, wieder mehr Rabattarzneimittel von der gesetzlichen Zuzahlung zu befreien und dadurch...

Schweden: Plakat hustet rauchende Passanten an
Mit dem Rauchen aufzuhören, ist für viele Raucher ein guter Vorsatz zum Jahreswechsel – der jedoch allzu häufig nicht dauerhaft umgesetzt...

EuGH-Urteil: CDU-Politiker kritisiert Kassen
Der Kölner Bundestagsabgeordnete Georg Kippels (CDU, Foto) wirft den Krankenkassen vor, die Politik nach dem Urteil des Europäischen...

Schockbilder: Steuereinnahmen bei Zigaretten gesunken
Der Fiskus hat nach der Einführung von Schockbildern und größeren Warnhinweisen auf den Packungen für Zigaretten und andere Tabakwaren im...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU