Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Antidepressiva brauchen Neurogenese

MEDIZIN

 
Antidepressiva brauchen Neurogenese

PZ / Damit Medikamente sowie sportliche Betätigung antidepressiv wirken können, muss das Gehirn neue Nervenzellen bilden. Dies folgern Forscher um Dr. Luis Parada von der University of Texas Southwestern Medical Center in Dallas aus Tierversuchen. Die Wissenschaftler veränderten Mäuse gentechnisch so, dass ihnen der membranständige Tyrosinkinaserezeptor TrkB in jenen Stammzellen fehlt, die neue Nervenzellen im Gehirn hervorbringen. Sie behandelten die Tiere entweder wochenlang mit Antidepressiva oder ließen sie in Laufrändern rennen. Keine der Maßnahmen verringerte das depressive Verhalten der Mäuse, und in den fraglichen Hirnregionen waren keine neuen Neuronen gewachsen. Die Ergebnisse zeigen, dass antidepressiv wirkende Maßnahmen zumindest im Tierversuch TrkB brauchen, um die Neurogenese anzuregen. Dies könnte erklären, warum Depressionen bei Patienten erst Wochen nach Therapiebeginn nachlassen, obwohl ein Anstieg der zentralen Neurotransmitter sehr schnell einsetzt, schreiben die Forscher im Fachjournal »Neuron« (Doi: 10.1016/j.neuron. 2008.07.028).


Weitere Themen im Ressort Medizin...

Beitrag erschienen in Ausgabe 36/2008

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 











DIREKT ZU