Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Krampfaderntherapie: Venenerhalt dank «Venenstrumpf»

NACHRICHTEN

 
Krampfaderntherapie: Venenerhalt dank «Venenstrumpf»
 


Eine schonende Krampfaderntherapie ist mit der extraluminalen Valvuloplastie möglich: Sie weist eine ähnlich hohe Rezidivrate auf wie ablative Verfahren, hat diesen gegenüber aber den Vorteil, dass die Vene erhalten bleibt. Darauf weist die Aktion Meditech, ein Zusammenschluss von Unternehmen der Medizintechnologie, anlässlich des Deutschen Venentags am 30. April hin. Dieser soll dazu beitragen, über Risiken, Vorbeugungsmaßnahmen und Behandlungsmethoden von Besenreisern und Krampfadern zu informieren.
 
Krampfadern gehören zu den häufigen Erkrankungen. Jeder fünfte Mann und jede dritte Frau leidet in Deutschland an Krampfadern. Ursache ist eine Bindegewebsschwäche in der Venenwand, die dazu führt, dass die Venenwand «ausleiert». «Wenn ein Venendurchmesser von 7 mm erreicht wird, verlieren die Klappensegel ihren gegenseitigen Kontakt und können nicht mehr schließen», erklärt Professor Dr. Achim Mumme, leitender Arzt am Venenzentrum Bochum, in einer Pressemitteilung von Meditech. Der normale Durchmesser, bei dem die Venenklappen schließen, beträgt ungefähr 5 mm.
 
Das Verfahren der extraluminalen Valvuloplastie basiert darauf, die erweiterte Vene wieder auf ihren physiologischen Durchmesser von 5 bis 6 mm zu bringen. «Dies geschieht durch eine Ummantelung der Vene mit einer zarten Haut aus Polyurethan», berichtet Mumme. «Der elastische Kunststoff wirkt dabei wie ein Kompressionsstrumpf, der direkt um die Vene gelegt ist.»
 
Ein Vorteil der extraluminalen Valvuloplastie ist, dass sie im Unterschied zu traditionellen Behandlungen auf den Erhalt der Venen setzt, die später bei möglichen Herz- oder Gefäßoperationen als Bypassmaterial dienen können. Inzwischen zeige eine Anzahl von Verlaufsstudien, dass auf diese Weise die Gefäße langfristig erhalten werden können. «Die Rezidivraten liegen nicht höher als bei vergleichbaren ablativen Verfahren», so Mumme. Die Vorteile der Valvuloplastie bestehen darin, dass das Verfahren weniger invasiv ist und Nervenverletzungen, wie sie bei Strippingoperationen oder bei der Anwendung von Hitzekathetern auftreten können, nicht vorkommen.
 
Angewendet werden kann die Methode nur, wenn in einer speziellen Ultraschalluntersuchung festgestellt wird, dass die betroffenen Venen zwar erweitert, die Venenklappensegeln aber noch intakt sind. Bei Patienten mit weit fortgeschrittenen Stadien der Krampfadererkrankung sind nach wie vor die ablativen Verfahren unumgänglich, berichtet Mumme. Dann sind die Venenklappen meistens zerstört. (ch)
 
30.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/JPC-PROD
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU