Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Schlaganfall: Darmmikrobiota beeinflusst Folgeschäden

NACHRICHTEN

 
Schlaganfall: Darmmikrobiota beeinflusst Folgeschäden
 


Die Zusammensetzung der Darmmikrobiota beeinflusst das Ausmaß von neurologischen Schäden nach einem Schlaganfall. Eine Veränderung der Darmmikrobiota durch Antibiotika-Gabe konnte in Untersuchungen mit Mäusen die Immunreaktion so modulieren, dass die neurologischen Folgeschäden reduziert wurden. Das berichten Forscher um Dr. Corinne Benakis vom Weill Cornell Medical College in New York im Fachjournal «Nature Medicine».

 

Um die Rolle der Darmbakterien bei diesen neuronalen Prozessen zu untersuchen, behandelte das Team Mäuse mit einer Kombination aus den zwei Antibiotika Amoxicillin (A) und Clavulansäure (C), um AC-sensitive Stämme zu eliminieren. Zwei Wochen später induzierten die Forscher bei den Tieren einen ischämischen Hirninfarkt (eine Minderdurchblutung des Gehirns), die häufigste Art des Schlaganfalls. Die Folgeschäden des Infarkts fielen bei mit Antibiotika behandelten Mäusen um 60 Prozent geringer aus als bei unbehandelten Kontrolltieren.

 

Der Grund hierfür liegt im Immunsystem, das an der Pathologie des Schlaganfalls maßgeblich beteiligt ist. Die Forscher entdeckten, dass die Antibiotika-Gabe das Verhältnis von pro- zu anti-inflammatorischen Immunzellen in Richtung anti-inflammatorisch verschob. Die Zahl der antientzündlichen regulatorischen T-Zellen nahm zu. Gleichzeitig nahm die Zahl der pro-inflammatorischen Immunzellen, die zum Ort des Infarkts wandern, ab. Entsprechend niedriger fiel der neurologische Schaden aus, der vor allem auf Entzündungsprozesse zurückgeht.

 

Die Forscher hoffen, aus diesen Erkenntnissen therapeutische Maßnahmen entwickeln zu können, falls sich eine entsprechende Verbindung zwischen Darmmikrobiota und Schlaganfallfolgen auch beim Menschen nachweisen lässt. Untersucht werden sollte in dieser Hinsicht auch, welche Bakterienarten für den protektiven Effekt verantwortlich sind. (ch)

 

DOI: 10.1038/nm.4068

 

29.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/NiDerLander

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU