Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rauchstopp: Besser plötzlich als in Etappen

NACHRICHTEN

 
Rauchstopp: Besser plötzlich als in Etappen
 


Abrupt mit dem Rauchen aufzuhören, verspricht mehr Erfolg, als dem Glimmstängel nach und nach Adieu zu sagen. Das haben britische Forscher um Dr. Nicola Lindson-Hawley von der University of Oxford in einer Studie mit fast 700 Tabakabhängigen herausgefunden. Zu einem festgelegten Stichtag hörten die Teilnehmer entweder plötzlich mit dem Rauchen auf oder nachdem sie ihren Tabakkonsum zuvor über zwei Wochen schrittweise um 75 Prozent reduziert hatten. Beide Gruppen wurden dabei von Krankenschwestern unterstützt und erhielten Nicotinersatzpräparate. Wie erfolgreich die jeweilige Strategie war, ermittelten die Forscher anhand von Abstinenzkontrollen nach vier Wochen und sechs Monaten.
 
In den «Annals of Internal Medicine» berichten sie, dass die radikale Schlussstrich-Methode dem Ausschleichen deutlich überlegen war. Vier Wochen nach dem Stichtag waren von denjenigen, die abrupt aufgehört hatten, noch 49 Prozent abstinent, in der anderen Gruppe betrug dieser Prozentsatz dagegen 39 Prozent. Nach sechs Monaten hatten in beiden Gruppen zahlreiche Teilnehmer wieder mit dem Rauchen angefangen, in der Ausschleich-Gruppe aber mehr (22 versus 15,5 Prozent Abstinenzler).
 
Das Rauchen aufzugeben, ist bekanntlich zuallererst eine Kopfsache. Das bestätigt ein weiteres Teilergebnis der Studie: Von denen, die sich nicht zu einem klaren Schnitt durchringen konnten und deshalb die Ausschleich-Variante bevorzugten, waren bereits nach vier Wochen signifikant weniger erfolgreich als von denen, die von sich aus die Stichtags-Lösung bevorzugten (38 versus 52 Prozent). Für die Beratung von Exrauchern in spe heißt das also: Wer wirklich mit dem Rauchen aufhören will, sollte das nicht auf die lange Bank schieben, sondern gleich Nägel mit Köpfen machen. (am)
 
DOI: 10.7326/M14-2805
 
29.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Ruslan Olinchuk
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...



Organspende: Transplantation oft einzige Überlebenschance

Am 3. Juni findet in Erfurt der Tag der Organspende statt. Der deutsche Aktionstag, der zum 35. Mal jedes Jahr am ersten Samstag im Juni...



Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden

Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...



Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie

Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...

 
 

Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen
«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU