Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rosacea: Erhöhtes Parkinsonrisiko

NACHRICHTEN

 
Rosacea: Erhöhtes Parkinsonrisiko
 


Patienten mit der Hautkrankheit Rosacea haben ein höheres Risiko, Morbus Parkinson zu entwickeln, als andere Menschen. Das berichten dänische Forscher im Fachjournal «JAMA». Wissenschaftler um Dr. Alexander Egeberg von der Universität Kopenhagen hatten medizinische Daten von fast 5,5 Millionen Menschen aus dem dänischen Bevölkerungsregister analysiert. In dem untersuchten Zeitraum von insgesamt 15 Jahren erhielten von diesen 22.387 die Diagnose Parkinson und 68.053 wiesen die chronisch-entzündliche Hauterkrankung Rosacea auf. Die Inzidenz von Parkinson lag bei 3,54 pro 10.000 Personenjahre in der Gesamtpopulation und bei 7,62 pro 10.000 Personenjahre bei Rosacea-Patienten. Bei diesen wurde Parkinson 2,4 Jahre früher diagnostiziert als in der Durchschnittsbevölkerung.
 
Als die Forscher andere Risikofaktoren für Parkinson wie Alter, Geschlecht, sozioökonomischer Status, Rauchen, Alkoholmissbrauch, Medikamente und Komorbidität herausrechneten, war das Risiko der Rosacea-Patienten immer noch um 70 Prozent im Vergleich zur Referenzpopulation erhöht. Bei Patienten mit okkulärer Rosacea lag das Parkinsonrisiko noch doppelt so hoch wie in der Durchschnittsbevölkerung. Eine Therapie mit Tetracyclinen scheint der Analyse zufolge das Risiko geringfügig zu senken.
 
Die Studie weist nur eine Assoziation zwischen den beiden Erkrankungen nach, sie ist kein Beleg für einen kausalen Zusammenhang. Die Ursachen der Rosacea sind bislang nicht bekannt. Patienten weisen aber eine erhöhte Aktivität von Matrix-Metalloproteinasen, einer Gruppe von peptidspaltenden Enzymen, in der Haut auf, schreiben die Forscher. Auch bei Parkinson und anderen neurodegenerativen Erkrankungen ist die Aktivität dieser Enzymgruppe erhöht, was am Neuronenverlust beteiligt sein könnte. Einen kausalen Zusammenhang im Sinne eines gemeinsamen Pathomechanismus halten die Forscher für möglich, dieser müsse aber in weiteren Studien untersucht werden. (ch)
 
DOI: 10.1001/jamaneurol.2016.0022
 
24.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/JenkoAtaman 
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Abnehmen: Energiedichte entscheidet

Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...



Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar

Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...



Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag

Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

 
 

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU