Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Anthrax-Antikörper in den USA zugelassen

NACHRICHTEN

 
Anthrax-Antikörper in den USA zugelassen
 


Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat einen monoklonalen Antikörper zur Behandlung und Prophylaxe von Lungenmilzbrand zugelassen. Obiltoxaximab (Anthim®, Elusys Therapeutics) soll in Kombination mit einem Antibiotikum bei Patienten mit Lungenmilzbrand zum Einsatz kommen. Zur Prophylaxe darf der Anthrax-Antikörper angewendet werden, wenn andere Therapiemöglichkeiten nicht verfügbar sind oder als nicht geeignet angesehen werden.

 

Lungenmilzbrand kann nach Kontakt mit infizierten Tieren oder kontaminierten Tierprodukten auftreten. Auch das absichtliche Aussetzen von Milzbrandsporen, etwa von Terroristen und Militärs, ist als Infektionsquelle möglich. Verursacht wird die Erkrankung durch das Einatmen von Sporen des Bakteriums Bacillus anthracis. Danach kommt es durch Bakterientoxine zu massiven Gewebeschäden und unbehandelt zum Tod. Lungenmilzbrand ist damit deutlich gefährlicher als Hautmilzbrand.

 

Der neue Antikörper Obiltoxaximab neutralisiert die bei Milzbrand-Infektion produzierten Bakterientoxine. Die Wirksamkeit von Anthim sowohl zur Behandlung als auch zur Prävention von Lungenmilzbrand wurde in Tierversuchen nachgewiesen. Mehr Tiere mit Lungenmilzbrand überlebten, wenn sie den Antikörper bekamen, als wenn sie mit Placebo behandelt wurden. Auch schützte Obiltoxaximab Tiere vor einer Anthrax-Infektion. Die Verträglichkeit wurde in einer Studie mit 320 freiwilligen Probanden getestet. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Juckreiz, Infektionen der oberen Atemwege, Husten, verstopfte Nase, Nesselsucht sowie Reaktionen an der Injektionsstelle wie Schwellung, Bluterguss und Schmerzen.

 

Da der Antikörper allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock hervorrufen kann, hat die FDA das Präparat mit einem zusätzlichen Warnhinweis versehen. Die Gabe von Obiltoxaximab sollte nur erfolgen, wenn der Patient hinsichtlich allergischer Reaktionen beobachtet werden kann und eine medizinische Ausrüstung bereitsteht, sollte es zu einer solchen kommen. (ss)

 

24.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/jarun011

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung

Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...



Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, den 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Methadon als Krebsmittel enttäuscht Patienten
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Ministerium: Stickoxidwerte bleiben in meisten Städten zu hoch
Nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bleibt die Luft in fast 70 deutschen Städten wohl auch nach Umsetzung...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU