Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Anthrax-Antikörper in den USA zugelassen

NACHRICHTEN

 
Anthrax-Antikörper in den USA zugelassen
 


Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat einen monoklonalen Antikörper zur Behandlung und Prophylaxe von Lungenmilzbrand zugelassen. Obiltoxaximab (Anthim®, Elusys Therapeutics) soll in Kombination mit einem Antibiotikum bei Patienten mit Lungenmilzbrand zum Einsatz kommen. Zur Prophylaxe darf der Anthrax-Antikörper angewendet werden, wenn andere Therapiemöglichkeiten nicht verfügbar sind oder als nicht geeignet angesehen werden.
 
Lungenmilzbrand kann nach Kontakt mit infizierten Tieren oder kontaminierten Tierprodukten auftreten. Auch das absichtliche Aussetzen von Milzbrandsporen, etwa von Terroristen und Militärs, ist als Infektionsquelle möglich. Verursacht wird die Erkrankung durch das Einatmen von Sporen des Bakteriums Bacillus anthracis. Danach kommt es durch Bakterientoxine zu massiven Gewebeschäden und unbehandelt zum Tod. Lungenmilzbrand ist damit deutlich gefährlicher als Hautmilzbrand.
 
Der neue Antikörper Obiltoxaximab neutralisiert die bei Milzbrand-Infektion produzierten Bakterientoxine. Die Wirksamkeit von Anthim sowohl zur Behandlung als auch zur Prävention von Lungenmilzbrand wurde in Tierversuchen nachgewiesen. Mehr Tiere mit Lungenmilzbrand überlebten, wenn sie den Antikörper bekamen, als wenn sie mit Placebo behandelt wurden. Auch schützte Obiltoxaximab Tiere vor einer Anthrax-Infektion. Die Verträglichkeit wurde in einer Studie mit 320 freiwilligen Probanden getestet. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Juckreiz, Infektionen der oberen Atemwege, Husten, verstopfte Nase, Nesselsucht sowie Reaktionen an der Injektionsstelle wie Schwellung, Bluterguss und Schmerzen.
 
Da der Antikörper allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock hervorrufen kann, hat die FDA das Präparat mit einem zusätzlichen Warnhinweis versehen. Die Gabe von Obiltoxaximab sollte nur erfolgen, wenn der Patient hinsichtlich allergischer Reaktionen beobachtet werden kann und eine medizinische Ausrüstung bereitsteht, sollte es zu einer solchen kommen. (ss)
 
24.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/jarun011
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?

Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...



Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre

In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....



Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!

Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...



112: Notärzte als Notnagel

Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

 
 

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Barmer: «Kosten für Krebsmedikamente explodieren»
Die Medikamente für die knapp eine halbe Million Menschen, die in Deutschland jährlich an Krebs erkranken, werden immer teurer. Deutschland...

Weltdrogenbericht: 29,5 Millionen sind abhängig
250 Millionen Menschen greifen weltweit zu illegalen Rauschgiften. Dies geht aus dem Weltdrogenbericht der Vereinten Nationen (UN) hervor,...

Joggen: Maximalbelastung bedeutet maximalen Stress
Eine kurze Laufrunde in Höchstgeschwindigkeit erhöht das Stresslevel über mehrere Stunden. Dadurch sinkt die Insulinsensitivität und auch...

Apotheken-Automat: Doc Morris scheitert ein zweites Mal
Was bereits einmal verboten wurde, bleibt auch im zweiten Gerichtsverfahren nicht erlaubt: Das Landgericht Mosbach urteilte am 21. Juni...

Herzmedikamente: Thermometer rauf, Dosis runter
Bei Patienten, die Medikamente gegen Bluthochdruck oder Herzschwäche einnehmen, kann extreme Sommerhitze unter Umständen einen starken...

Rezept-Boni: Hoffnung auf neues EuGH-Verfahren
Über die Untätigkeit der Politik und die Ignoranz gegenüber ordnungspolitischen Rahmenbedingungen ist Ursula Funke, Präsidentin der...

Hessen: Holger Seyfarth ist neuer Vorsitzender des HAV
Der Hessische Apothekerverband (HAV) hat am Mittwoch die Ämter im Vorstand neu verteilt. Bei der konstituierenden Sitzung des neunköpfigen...

Handeloh: Drogenmix könnte zu Massenrausch geführt haben
Der Massenrausch bei einem Heilpraktikerseminar im niedersächsischen Handeloh ist möglicherweise auf einen gefährlichen Drogenmix...

Brustimplantate-Skandal: Schmerzensgeld-Klage abgewiesen
Opfer des Skandals um minderwertige Brustimplantate aus Industrie-Silikon haben in Deutschland wohl kaum noch Chancen auf Schmerzensgeld....

PKV: Bundestagswahl im Blick
Die Private Krankenversicherung (PKV) sieht sich derzeit in einem eher ruhigen Fahrwasser. Das könnte sich allerdings ändern, wenn sich...

Zahnärzte: Beschwerden vor allem wegen Rechnungen
Die zahnärztliche Patientenberatung hat im vergangenen Jahr knapp 2000 Eingaben und Beschwerden von Patienten nachgehen müssen. Von diesen...

Borna-Viren: Neues Endemiegebiet in Österreich
In Österreich haben sich binnen zwei Jahren vier Pferde mit einer sehr seltenen tödlichen Vireninfektion angesteckt. Die Tiere seien alle...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU