Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Anthrax-Antikörper in den USA zugelassen

NACHRICHTEN

 
Anthrax-Antikörper in den USA zugelassen
 


Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat einen monoklonalen Antikörper zur Behandlung und Prophylaxe von Lungenmilzbrand zugelassen. Obiltoxaximab (Anthim®, Elusys Therapeutics) soll in Kombination mit einem Antibiotikum bei Patienten mit Lungenmilzbrand zum Einsatz kommen. Zur Prophylaxe darf der Anthrax-Antikörper angewendet werden, wenn andere Therapiemöglichkeiten nicht verfügbar sind oder als nicht geeignet angesehen werden.
 
Lungenmilzbrand kann nach Kontakt mit infizierten Tieren oder kontaminierten Tierprodukten auftreten. Auch das absichtliche Aussetzen von Milzbrandsporen, etwa von Terroristen und Militärs, ist als Infektionsquelle möglich. Verursacht wird die Erkrankung durch das Einatmen von Sporen des Bakteriums Bacillus anthracis. Danach kommt es durch Bakterientoxine zu massiven Gewebeschäden und unbehandelt zum Tod. Lungenmilzbrand ist damit deutlich gefährlicher als Hautmilzbrand.
 
Der neue Antikörper Obiltoxaximab neutralisiert die bei Milzbrand-Infektion produzierten Bakterientoxine. Die Wirksamkeit von Anthim sowohl zur Behandlung als auch zur Prävention von Lungenmilzbrand wurde in Tierversuchen nachgewiesen. Mehr Tiere mit Lungenmilzbrand überlebten, wenn sie den Antikörper bekamen, als wenn sie mit Placebo behandelt wurden. Auch schützte Obiltoxaximab Tiere vor einer Anthrax-Infektion. Die Verträglichkeit wurde in einer Studie mit 320 freiwilligen Probanden getestet. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Juckreiz, Infektionen der oberen Atemwege, Husten, verstopfte Nase, Nesselsucht sowie Reaktionen an der Injektionsstelle wie Schwellung, Bluterguss und Schmerzen.
 
Da der Antikörper allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock hervorrufen kann, hat die FDA das Präparat mit einem zusätzlichen Warnhinweis versehen. Die Gabe von Obiltoxaximab sollte nur erfolgen, wenn der Patient hinsichtlich allergischer Reaktionen beobachtet werden kann und eine medizinische Ausrüstung bereitsteht, sollte es zu einer solchen kommen. (ss)
 
24.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/jarun011
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Cannabis als Medizin rückt näher

Cannabis auf Rezept rückt in Deutschland näher. Ein Schritt zu einer Aufhebung des allgemeinen Cannabisverbots solle die Freigabe des...



Rx-Versandverbot: Topthema bei Apothekern

Das Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ist für die deutsche Apothekerschaft 2017 von großer Bedeutung. Dies...



Rx-Versandverbot: SPD möglicherweise kompromissbereit

Die SPD könnte beim Thema Rx-Versandverbot doch noch einlenken. Das legt zumindest...



Oxfam: Soziale Ungleichheit auf der Welt so ausgeprägt wie nie

Noch nie in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte war der Wohlstand weltweit so ungleich verteilt wie heute. Das ist das Ergebnis einer...

 
 

Asthma und COPD: Wahl der Waffen variiert
Inhalative Anticholinergika sind bei chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) besser wirksam als bei Asthma. Darauf machte Professor...

Asthmatherapie: Neue Empfehlungen
Zwar gibt es aktuell keine gültige nationale Leitlinie zur Asthmabehandlung in Deutschland, die Versorgungs-Leitlinie Asthma der deutschen...

Neuer Vorstand bei Celesio: Owen geht, Tyler kommt
Personalwechsel beim Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio: Zum 1. April wird Brian Tyler (Foto) neuer Vorstandsvorsitzender. Das teilte...

Zahl der Pflegebedürftigen steigt
Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig, der Großteil wird zu Hause gepflegt. Wie das Statistische Bundesamt heute berichtete, waren Ende...

Ministerin warnt vor Gesundheitsrisiken durch Wasserpfeifen
Vor den gesundheitlichen Gefahren von Wasserpfeifen hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml gewarnt. «Hierbei handelt es sich nicht...

Nigeria: WHO impft fünf Millionen Kinder gegen Masern
Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masern-Ausbruch vor. Fast fünf...

Merck lässt sich von Trump nicht beirren
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck lässt sich vom zukünftigen US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump nicht Bange machen....

Versand kann Flächendeckung nicht ersetzen

Das Jahr 2017 wird für die Apotheker schwierig, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer bei der...

Niedergeschlagenheit schadet dem Herzen
Eine depressive Stimmung gepaart mit starker Erschöpfung (depressed mood and exhaustion, DEEX) erhöht das kardiovaskuläre Risiko ebenso...

Malaria: Neuer Impfansatz schützt vor Leberbefall
Ein neuer Malaria-Impfstoff, der genetisch attenuierte Plasmodien enthält, zeigte sich in einer ersten klinischen Studie als sicher und...

Deutschland: Zika-Übertragung sehr unwahrscheinlich
Die in Deutschland weit verbreitete gemeine Hausmücke Culex pipiens und verwandte Arten können das Zika-Virus nicht übertragen. Das ergab...

Wintersport: Ohrringe ab, Mütze auf!
Tipp für alle Wintersportler und Schladming-Fahrer: Mütze oder Stirnband einpacken und Ohrringe zu Hause lassen. Denn die Ohren sind wie...

Zyto-Ausschreibungen: Kassen verschieben Vertragsstart
Das bundesweite Ausschreibungsverfahren für die Herstellung von Zytostatika unter Federführung der Barmer verzögert sich. Darüber hat die...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU