Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Anthrax-Antikörper in den USA zugelassen

NACHRICHTEN

 
Anthrax-Antikörper in den USA zugelassen
 


Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat einen monoklonalen Antikörper zur Behandlung und Prophylaxe von Lungenmilzbrand zugelassen. Obiltoxaximab (Anthim®, Elusys Therapeutics) soll in Kombination mit einem Antibiotikum bei Patienten mit Lungenmilzbrand zum Einsatz kommen. Zur Prophylaxe darf der Anthrax-Antikörper angewendet werden, wenn andere Therapiemöglichkeiten nicht verfügbar sind oder als nicht geeignet angesehen werden.
 
Lungenmilzbrand kann nach Kontakt mit infizierten Tieren oder kontaminierten Tierprodukten auftreten. Auch das absichtliche Aussetzen von Milzbrandsporen, etwa von Terroristen und Militärs, ist als Infektionsquelle möglich. Verursacht wird die Erkrankung durch das Einatmen von Sporen des Bakteriums Bacillus anthracis. Danach kommt es durch Bakterientoxine zu massiven Gewebeschäden und unbehandelt zum Tod. Lungenmilzbrand ist damit deutlich gefährlicher als Hautmilzbrand.
 
Der neue Antikörper Obiltoxaximab neutralisiert die bei Milzbrand-Infektion produzierten Bakterientoxine. Die Wirksamkeit von Anthim sowohl zur Behandlung als auch zur Prävention von Lungenmilzbrand wurde in Tierversuchen nachgewiesen. Mehr Tiere mit Lungenmilzbrand überlebten, wenn sie den Antikörper bekamen, als wenn sie mit Placebo behandelt wurden. Auch schützte Obiltoxaximab Tiere vor einer Anthrax-Infektion. Die Verträglichkeit wurde in einer Studie mit 320 freiwilligen Probanden getestet. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Juckreiz, Infektionen der oberen Atemwege, Husten, verstopfte Nase, Nesselsucht sowie Reaktionen an der Injektionsstelle wie Schwellung, Bluterguss und Schmerzen.
 
Da der Antikörper allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock hervorrufen kann, hat die FDA das Präparat mit einem zusätzlichen Warnhinweis versehen. Die Gabe von Obiltoxaximab sollte nur erfolgen, wenn der Patient hinsichtlich allergischer Reaktionen beobachtet werden kann und eine medizinische Ausrüstung bereitsteht, sollte es zu einer solchen kommen. (ss)
 
24.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/jarun011
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Boehringer Ingelheim/Sanofi: Spartentauschgeschäft besiegelt

Der bereits im Dezember 2015 angekündigte Spartentausch zwischen dem französischen Pharmakonzern Sanofi und dem deutschen Unternehmen...



Demenzforschung: Gröhe verteidigt Ausweitung

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die geplante Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken verteidigt und sich gegen...



Fresenius: Wechsel an Konzernspitze

Der Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider verlässt das Unternehmen bis Ende Juni...



Viele Deutsche halten Zigaretten-Schockfotos für wirkungslos

Die Mehrheit der Deutschen glaubt nach einer repräsentativen Umfrage nicht an die abschreckende Wirkung von Schockfotos auf...

 
 

Asthma: Zweiter Interleukin-5-Antikörper vor der Zulassung
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, Reslizumab (Cinqaero®) von Teva...

EMA: Deutsche Pharmaverbände fordern Umzug
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA könnte eines der ersten Brexit-Opfer werden. Nach dem Bundesverband der pharmazeutischen Industrie...

Hüftimplantate: Metallabrieb schädigt knochenbildende Zellen
Implantate, bei denen sowohl Kugelkopf als auch Gelenkpfanne aus Cobalt-Chrom-Molybdän-Legierungen bestehen, sogenannten...

BPI: EU-Austritt der Briten hat schwere Konsequenzen
Die pharmazeutische Industrie rechnet mit negativen Konsequenzen nach dem Votum der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. «Wir...

Leukämie: Gentherapie zur Zulassung empfohlen
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung einer ergänzenden Gentherapie bei...

Deutsche trinken überdurchschnittlich viel Alkohol
Die Deutschen trinken statistisch gesehen überdurchschnittlich viel Alkohol. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum von Reinalkohol der Einwohner ab...

Glyphosat-Zulassung: EU-Staaten können sich nicht einigen
Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des weit verbreiteten Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt....

Celesio: Brexit ohne unmittelbare Auswirkungen
Celesio hat seinen Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 um 3,7 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 gesteigert. Das gab der...

Barmer: Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen
Die Barmer GEK warnt vor unnötigen Operationen an der Wirbelsäule. Die Zahl dieser Eingriffe habe sich zwischen 2006 und 2014 bundesweit...

Depression: Milnacipran bald auch in Deutschland
Mit Milnacipran soll im Sommer ein neues Medikament zur Behandlung der Major Depression bei Erwachsenen auf den deutschen Markt kommen. Der...

ABDA-Immobilie: Mendelssohn-Palais steht zum Verkauf
Geschichtsträchtige Immobilie provisionsfrei zu erwerben: Ab sofort steht das Mendelssohn-Palais in Berlin auf dem internationalen...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU