Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Zeitumstellung: Nicht jedermanns Sache

NACHRICHTEN

 
Zeitumstellung: Nicht jedermanns Sache
 


Bei bestimmten Menschen kann die Zeitumstellung, die kommenden Sonntag wieder ansteht, einen «Mini-Jetlag» auslösen. Sechs bis acht Tage könne dies bei «Abendmenschen», Senioren aber auch bei Kindern und Jugendlichen andauern, erklärt der Schlafforscher Gerhard Klösch von der MedUni Wien.
 
«Zwischen 15 und 20 Prozent aller Menschen sind chronobiologisch gesehen ausgeprägte Abendmenschen», so Klösch in einer Pressemitteilung. Diese Menschen gingen erst gegen Mitternacht oder später schlafen, da sie zuvor keinen Schlafdruck entwickelten. Für jene, die dadurch durchschnittlich weniger als die nötigen sieben bis acht Stunden schlafen, also ohnehin schon ein «Defizit» haben, sei die Umstellung noch schlimmer. Hier könne sich tatsächlich ein sechs bis acht Tage andauernder Jetlag mit den üblichen Symptomen einstellen. Klösch rät deshalb dazu, schon rechtzeitig vor der Zeitumstellung ausreichend zu schlafen, denn kurzzeitiges Vorschlafen helfe nicht.
 
Ähnlich sei die Lage für ältere Menschen, die ohnehin oft Schlafprobleme hätten, oder für Kinder und Jugendliche, die unter der Woche versäumten Schlaf gerne am Wochenende nachholten. «Gerade ältere Menschen klagen nach der Zeitumstellung immer wieder, dass sie einige Tage völlig durcheinander sind», sagt Klösch.
 
Die Zeitumstellung sei zuletzt auch für Herz-Kreislauf-Patienten nicht ungefährlich. Studien hätten ergeben, dass sich das Herzinfarktrisiko erhöhe, jedoch erst ein bis zwei Tage, nachdem an der Uhr gedreht wurde. Grund sei unter anderem ein durcheinander geratener Hormonhaushalt – vor allem hinsichtlich Cortisol, das vor dem Aufwachen ausgeschüttet werde.
 
Ganz unabhängig von Alter und Konstitution verweist Klösch auf ein erhöhtes Unfallrisiko nach der Zeitumstellung. Viele Autofahrer seien eine Stunde früher unterwegs und zumindest die ersten Tage danach noch schlaftrunken. Auch die Autounfälle bei Wildwechsel in der Morgendämmerung stiegen aufgrund der vorgezogenen Fahrzeiten stark an. (ke)
 
24.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Contrastwerkstatt
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...



Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung

Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...



Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome

Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...



Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise

Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

 
 

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU