Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Johanniskraut: Ungeklärter Engpass

NACHRICHTEN

 
Johanniskraut: Ungeklärter Engpass
 


Johanniskraut ist ins Gerede gekommen. Zumindest das von Steigerwald entwickelte und mittlerweile in den Bayer-Konzern integrierte Präparat Laif, bereitet den Leverkusenern Probleme. Nach Berichten der «Frankfurter Allgemeinen» (FAZ) hat Bayer mit einem Lieferengpass bei Hypericum perforatum zu kämpfen. Gegenüber der FAZ hat das Unternehmen dies bestätigt. Sowohl beim verschreibungsfähigen Laif 900 und dem rezeptfreien Laif Balance, sei «die Lieferfähigkeit eingeschränkt». Die Bayer-Konkurrenten Schwabe und Klosterfrau sind dagegen nicht betroffen.
 
Den Grund für die Lieferprobleme verrät Bayer bislang nicht. Eine mögliche Erklärung könnte eine zu hohe Konzentration von Pyrrolizidinalkaloiden sein. In Pflanzen dienen diese Alkaloide als Fressschutz. Es handelt sich also um Substanzen, die natürlich in der Pflanze vorkommen, nicht um aus der Umwelt aufgenommene Stoffe. Sie stehen in Verdacht, die Leber zu schädigen. Einige Pflanzenfamilien wie etwa die Korbblütengewächse (Asteraceae) enthalten besonders viele der Naturstoffe.
 
Johanniskraut gehört zwar in die Familie der Hypericaceae, deren Vertreter weniger hohe Pyrrolizidinalkaloiden-Werte aufweisen. Allerdings sind die Vertreter beider Pflanzenfamilien häufig miteinander vergesellschaftet und sehen sich außerdem ähnlich. Es kommt deshalb häufig vor, dass bei der Hypericum-Ernte auch Kreuzblütler gesammelt und untergemischt werden. 
 
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will die Verbraucher in Zukunft besser vor Verunreinigungen pflanzlicher Arzneimittel mit Pyrrolizidinalkaloiden schützen. Mit Blick auf das leberschädigende Potenzial der Verbindungen definierte das BfArM jetzt neue Testvorschriften und Grenzwerte für die pharmazeutische Industrie. Ziel der Vorgaben ist es, die Aufnahme von Pyrrolizidinalkaloiden mit Medikamenten unter 1 µg pro Tag zu senken.
 
Sollte sich die Vermutung bestätigen, dass manche Johanniskrautprodukte zu viele Pyrrolizidinalkaloide enthalten, dann dürfte dies Patienten verunsichern. Hier sind die Apotheker als erster Berater gefragt. Sie sollten ihren Patienten nicht raten, das Medikament abrupt abzusetzen. Angesichts der Indikation sollte der Patient unbedingt aufgefordert werden, seinen Arzt aufzusuchen und mit ihm die Medikation besprechen. (dr)
 
23.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Fradoray
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU