Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zwei Millionen Nierenkranke in Deutschland

NACHRICHTEN

 
Zwei Millionen Nierenkranke in Deutschland
 


Etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland weisen eine Nierenkrankheit mit einer bereits deutlich eingeschränkten Nierenfunktion (von unter 60 ml/min/1,73 m2) auf. Das zeigt eine Analyse von Daten aus der bundesweiten «Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland 2008-2011 (DEGS1)» des Robert-Koch-Instituts, die nun im Deutschen Ärzteblatt publiziert wurde. Die Forscher um Professor Dr. Matthias Girndt vom Universitätsklinikum Halle hatten die Daten zur Nierenfunktion von Menschen zwischen 18 und 79 Jahren ausgewertet, die an der DEGS1 teilgenommen hatten.
 
Ihr Ergebnis: Etwa 2,3 Prozent der Menschen wiesen eine glomeruläre Filtrationsrate von unter 60 ml/min/1,73 m2 auf. Mit zunehmendem Alter stieg die Prävalenz der Nierenfunktionsstörung. «Bezieht man auch die Menschen im Alter von 80 Jahren und darüber mit ein, kommen wir auch bei einer konservativen Hochrechnung auf über zwei Millionen Betroffene», kommentiert Girndt in einer Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN). «Das ist viel, denn man darf nicht vergessen, dass bei diesen Menschen die Nierenkrankheit bereits manifest ist. Ihre Nierenfunktion hat sich gegenüber Gesunden beinahe schon halbiert und die Erkrankung schreitet in der Regel weiter voran. Viele dieser Menschen werden über kurz oder lang dialysepflichtig», so der Experte. Wie die Analyse ergab, waren insbesondere Menschen mit Bluthochdruck und Diabetiker von einer Nierenerkrankung betroffen. Diabetes mellitus erhöhte das Risiko um das 2,25-Fache, Bluthochdruck sogar um das 3,46-Fache.
 
Besonders alarmierend sei die Tatsache, dass nur ein Drittel der Betroffenen von der eigenen Nierenerkrankung wusste, die Mehrheit demzufolge auch nichts unternimmt, um dem Fortschreiten der Erkrankung entgegenzuwirken. «Das ist bedauerlich, denn durch verschiedene Maßnahmen, auch durch den Einsatz von blutdrucksenkenden Medikamenten mit nierenschützendem Potenzial, lässt sich der Progress einer chronischen Nierenkrankheit verlangsamen», erklärt Professor Dr. Jan Galle, Pressesprecher der DGfN.
 
In der Untersuchung sei erstmals die Prävalenz von chronischen Nierenerkrankungen in Deutschland ermittelt worden. Diese war bislang unbekannt und wurde durch Übertragung von US-amerikanischen Daten abgeschätzt. Die neuen Daten würden demonstrieren, wie wichtig Präventionsmaßnahmen sind, denn bisher wurde die Bedeutung der Nierenerkrankung in Deutschland unterschätzt. «Wir hoffen, dass die neuen Daten auch den Verantwortlichen in der Gesundheitspolitik die Augen öffnen und die Prävention von Nierenerkrankungen nun stärker in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt wird», so Girndt. (ch)
 
DOI:  10.3238/arztebl.2016.0085
 
18.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/psdesign1
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU