Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Fälschungsschutz: Securpharm informiert über Umsetzung

NACHRICHTEN

 
Fälschungsschutz: Securpharm informiert über Umsetzung
 


Die Umsetzung der sogenannten EU-Fälschungsschutzrichtlinie war Thema eines Treffens in Frankfurt, zu dem die Initiative Securpharm heute eingeladen hatte. Rund 270 Vertreter von Pharmaunternehmen, Großhändlern und Apotheken informierten sich über den Stand der Initiative, die mittels eines speziellen Systems zur Echtheitsprüfung von Medikamenten Patienten zukünftig besser vor Arzneimittelfälschungen schützen soll.
 
Wie der Veranstalter mitteilte, standen Fragen rund um die Einführung der neuen Sicherheitsmerkmale für verschreibungspflichtige Arzneimittel im Mittelpunkt der Veranstaltung. Dabei ging es etwa um die Anwendung der Codier-Regeln bei Verpackung und Bedruckung. Auch wurden unternehmensinterne Schritte beleuchtet, die für das Hochladen der individuellen Seriennummern in die Datenbank der pharmazeutischen Industrie notwendig sind.
 
Kern des seit 2013 in der Praxis erprobten Projekts ist ein Codier-System, das mittels individueller Seriennummern jede Arzneimittelpackung zu einem Unikat macht. Die Nummern sind in den jeweils getrennten Datensystemen von Apotheken und Pharmaherstellern hinterlegt. Sobald ein Medikament abgegeben ist, wird dies in der Datenbank vermerkt. Eventuelle Fälschungen sollen dann anhand der sich doppelnden Seriennummer direkt identifizierbar sein. Mittelfristig sollen dazu nach Angaben von Securpharm jährlich mehr als 700 Millionen Medikamentenschachteln mit einem speziellen Data-Matrix-Code bedruckt werden. Außerdem soll anhand eines speziellen Verpackungsschutzes erkennbar sein, ob eine Packung bereits einmal geöffnet wurde.
 
Die Pharmaindustrie hat bis zum 9. Februar 2019 Zeit, die EU-Vorgaben zur Fälschungssicherheit von Arzneimitteln und den entsprechenden Sicherheitsmerkmalen zu erfüllen. Ab dem Stichtag dürfen dann nur noch Rx-Medikamente hergestellt und in Umlauf gebracht werden, die mit den neuen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet sind. Deshalb sollten Pharmaunternehmen jetzt handeln und sich der Initiative anschließen, teilten die Veranstalter mit.
 
«Wir müssen uns die Zeit nehmen, mit allen Akteuren der Arzneimittelversorgung die Prozesse der Echtheitsprüfung unter Realbedingungen zu trainieren», betonte der Securpharm-Sprecher Reinhard Hoferichter. Alle Akteure sollten sich der Initiative bereits ein Jahr vor dem Starttermin angeschlossen haben, um bis zum Stichtag am 9. Februar 2019 eine fehlerfreie Echtheitsprüfung zu erreichen, so seine Empfehlung.
 
An dem im Jahr 2011 gegründeten Gemeinschaftsprojekt Securpharm sind neben der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller, der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie, der Verband der forschenden Pharmaunternehmen und der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels beteiligt. (et)
 
16.03.2016 l PZ
Foto: IFA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...



Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung

Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...



Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome

Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...



Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise

Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

 
 

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU