Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Inkontinenzversorgung: Kassen garantieren bessere Qualität

NACHRICHTEN

 
Inkontinenzversorgung: Kassen garantieren bessere Qualität
 


Menschen mit Inkontinenz können künftig wieder auf bessere Qualität der benötigten Hilfsmittel hoffen. Wie der GKV-Spitzenverband mitteilte, hat er die Qualitätsanforderungen an Windeln im Hilfsmittelverzeichnis deutlich angehoben.
 
«Die Versorgung wird sich jetzt nachhaltig verbessern», betonte GKV-Vorstand Gernot Kiefer. Von den rund 2200 für diesen Bereich im Hilfsmittelverzeichnis gelisteten Produkten würden sicherlich über 600 Produkte spätestens nach Ablauf von einem Jahr, also nach dem Ende der Übergangsfrist, nicht mehr abgegeben werden dürfen. «Was den neuen Qualitätsanforderungen nicht entspricht, wird gestrichen», heißt es seitens der Kassen.
 
Nach Angaben des Spitzenverbands benötigen rund 1,5 Millionen Versicherte regelmäßig aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel. Die Ankündigung besserer Standards ist eine Reaktion auf die seit langem schwelende Kritik an der schlechten Qualität der Ware. Bislang hatten Kassen die Versorgung der Patienten mit entsprechenden Produkten per Ausschreibung an den billigsten Anbieter vergeben. Produktqualität und der individuelle Bedarf der Betroffenen wurden dabei nicht berücksichtigt. Wer bessere Qualität wollte, musste zuzahlen.
 
Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), der sich seit Längerem für eine Reform der Hilfsmittelversorgung einsetzt, begrüßte die Ankündigung von Kiefer, dass künftig kein Versicherter mehr Aufzahlungen leisten müsse, um wirklich gut versorgt zu werden. Gleichzeitig verlangte er nun ein schnelles Umsetzen der neuen Vorschriften.
 
«Ich fordere die Krankenkassen auf, die Versorgung schnellstens umzustellen. Es wäre unverantwortlich, die Übergangsfrist von einem Jahr bis zum Ende auszureizen», sagte Laumann. Versicherte, die auf vernünftige Inkontinenzhilfsmittel angewiesen sind, könnten nicht so lange warten. Er werde sich das Vorgehen der Kassen zudem weiterhin genau anschauen. Entscheidend sei, dass die Versicherten tatsächlich die Hilfsmittel erhalten, die sie benötigten. Die Produkte müssten qualitativ und quantitativ dem aktuellen Stand der Medizin entsprechen. «Das war bislang in vielen Fällen ganz klar nicht der Fall», so der Patientenbeauftragte. (et)
 
16.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Kzenon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Gröhe: Mehr Geld für Suizidprävention

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Zahl der Suizide in Deutschland senken und entsprechende Forschungsprojekte mit mehr...



Deutschland: Weniger Offizinen, mehr Personal

In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken, die Zahl der dort beschäftigten Personen wächst jedoch. Das hat die ABDA –...



Gesundheitskurse: Rechnungshof rügt Bundeswehr

Schwimmen und Laufen in der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof (BRH) hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr...



Geräusche im Alltag: Lärm kann krank machen

Kontinuierlicher Lärm von Straßenverkehr oder Maschinen am Arbeitsplatz schädigt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht nur das...

 
 

Novartis und Amgen einigen sich auf Rechte an Migränemittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-amerikanische Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte...

Fresenius übernimmt Akorn und Biosimilar-Sparte von Merck
Der Medizinkonzern Fresenius Kabi hat sein Arzneimittel-Portfolio mit zwei Übernahmen aufgestockt. Wie das Unternehmen heute mitteilte, hat...

Sozialwahl: Versicherte können ab heute ihre Stimme abgeben
Rund 52 Millionen Renten- und Krankenversicherte können ab heute an der Sozialwahl 2017 teilnehmen. Die dafür nötigen Wahlunterlagen sollen...

Moderne Diesel überschreiten Stickoxid-Grenzwert deutlich
Moderne Diesel-Pkw überschreiten im Alltag die EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide um ein Vielfaches. Das zeigen Tests und...

EU-Zulassungsempfehlung für Antikörper-Wirkstoff-Konjugat
Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®, Pfizer) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der...

Herzinfarkt: Nicht immer sind die Symptome typisch
Die klassischen Symptome eines Herzinfarkts sind gut bekannt: Schmerzen und Druckgefühl in der Brust, die in Hals, Kiefer und den linken...

Europäische Impfwoche: Masern-Impfquote noch zu niedrig
In Deutschland sind immer noch zu wenige Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

OTC-Sparte: Neuer Geschäftsführer bei Stada
Der Bad Vilbeler Generikahersteller Stada hat einen neuen Geschäftsführer: Ab Mai bekleidet Ralph Grobecker den Posten. Der Manager hat...

Niereninsuffizienz: Fallzahlen und Folgen werden unterschätzt
Forscher schlagen aufgrund der hohen globalen Raten bei Nierenerkrankungen Alarm. Weltweit würden Regierungen zu wenig gegen die «stille...

Malaria-Prävention: WHO fordert mehr Engagement
Angesichts von jährlich rund 400.000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer...

EMA-Empfehlung: Konkurrenz für Tocilizumab in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat eine Zulassungsempfehlung für den monoklonalen Antikörper...

Studie: Unbezahlte Arbeit wird großteils von Frauen gemacht
Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das...

Weltweite Unterstützung für den «March for Science»
Zehntausende Menschen haben am Samstag in mehr als 600 Städten weltweit für die Bedeutung von Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik...

DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen
Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...

Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit
Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU