Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Inkontinenzversorgung: Kassen garantieren bessere Qualität

NACHRICHTEN

 
Inkontinenzversorgung: Kassen garantieren bessere Qualität
 


Menschen mit Inkontinenz können künftig wieder auf bessere Qualität der benötigten Hilfsmittel hoffen. Wie der GKV-Spitzenverband mitteilte, hat er die Qualitätsanforderungen an Windeln im Hilfsmittelverzeichnis deutlich angehoben.
 
«Die Versorgung wird sich jetzt nachhaltig verbessern», betonte GKV-Vorstand Gernot Kiefer. Von den rund 2200 für diesen Bereich im Hilfsmittelverzeichnis gelisteten Produkten würden sicherlich über 600 Produkte spätestens nach Ablauf von einem Jahr, also nach dem Ende der Übergangsfrist, nicht mehr abgegeben werden dürfen. «Was den neuen Qualitätsanforderungen nicht entspricht, wird gestrichen», heißt es seitens der Kassen.
 
Nach Angaben des Spitzenverbands benötigen rund 1,5 Millionen Versicherte regelmäßig aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel. Die Ankündigung besserer Standards ist eine Reaktion auf die seit langem schwelende Kritik an der schlechten Qualität der Ware. Bislang hatten Kassen die Versorgung der Patienten mit entsprechenden Produkten per Ausschreibung an den billigsten Anbieter vergeben. Produktqualität und der individuelle Bedarf der Betroffenen wurden dabei nicht berücksichtigt. Wer bessere Qualität wollte, musste zuzahlen.
 
Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), der sich seit Längerem für eine Reform der Hilfsmittelversorgung einsetzt, begrüßte die Ankündigung von Kiefer, dass künftig kein Versicherter mehr Aufzahlungen leisten müsse, um wirklich gut versorgt zu werden. Gleichzeitig verlangte er nun ein schnelles Umsetzen der neuen Vorschriften.
 
«Ich fordere die Krankenkassen auf, die Versorgung schnellstens umzustellen. Es wäre unverantwortlich, die Übergangsfrist von einem Jahr bis zum Ende auszureizen», sagte Laumann. Versicherte, die auf vernünftige Inkontinenzhilfsmittel angewiesen sind, könnten nicht so lange warten. Er werde sich das Vorgehen der Kassen zudem weiterhin genau anschauen. Entscheidend sei, dass die Versicherten tatsächlich die Hilfsmittel erhalten, die sie benötigten. Die Produkte müssten qualitativ und quantitativ dem aktuellen Stand der Medizin entsprechen. «Das war bislang in vielen Fällen ganz klar nicht der Fall», so der Patientenbeauftragte. (et)
 
16.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Kzenon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Prostatakrebs-Studie: Viele Fragen nach vorzeitigem Ende

Nach dem Abbruch der großen deutschen Prostatakrebs-Studie «Prefere» sind sich Experten uneins über das weitere Vorgehen. Beteiligte...



Emulgatoren scheinen Darmkrebsrisiko zu erhöhen

Der Konsum von Emulgatoren, die zur Stabilisierung von verarbeiteten Lebensmitteln verwendet werden, fördert Entzündungen im Darm und...



Psychiatrische Erkrankungen bei Soldaten nehmen zu

Die Zahl der Bundeswehrsoldaten, die wegen psychiatrischer Erkrankungen in ärztlicher Behandlung sind, nimmt nach einem Medienbericht...



Schutz für Kinder: Initiative will Rauchen in Autos verbieten

Die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) hat an Bundesregierung und Bundestag appelliert, das Rauchen im Auto im Beisein von Kindern...

 
 

Patientenschützer fordern strengere Kontrolle von Apotheken
Nach Manipulationsvorwürfen gegen einen Apotheker in Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz schärfere Kontrollen der...

Krebs: Pilz-Halluzinogen lindert Depression und Angst
Das in psychedelischen Pilzen vorkommende Halluzinogen Psilocybin kann bei Krebspatienten im Endstadium Angst und Depression mildern. Wie...

Sensible Kundendaten: Apotheker passen auf
Deutsche Apotheker denken, dass sie sensible Daten ihrer Kunden ausreichend schützen. Das ist das Ergebnis einer Apokix-Umfrage des...

Hepatitis-C-Therapie: PRAC bestätigt Hepatitis-B-Reaktivierung
Unter einer Therapie mit direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln gegen Hepatitis C kann eine schlummernde Hepatitis B wieder aufflammen....

Fitnessarmbänder: Mängel beim Datenschutz
Eine bundesweite Überprüfung von Fitnessarmbändern hat Lücken beim Datenschutz aufgezeigt. 16 solcher Geräte wurden getestet, keines habe...

IQWiG: Nutzen von Gentests bei Brustkrebs fraglich
Bei bestimmten Brustkrebs-Patientinnen eingesetzte Gen-Tests bringen nach derzeitigem Stand keinen klaren Erkenntnisgewinn bei der...

Digitalisierung: Gesundheitswesen hinkt hinterher
Die deutsche Gesundheitswirtschaft läuft nach Ansicht des Soziologen Josef Hilbert Gefahr, auf wichtigen Feldern der Digitalisierung den...

Handicaps: Jeder Vierte in Europa sieht sich eingeschränkt
Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische...

Nuklearer Notfall: NRW stockt Iodtabletten-Vorrat auf
Das Land Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Iodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich...

Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren
Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...

Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport
Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...

Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe
Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....

Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht
Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU