Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

PTA-Ausbildung: Reform muss her

NACHRICHTEN

 
PTA-Ausbildung: Reform muss her
 


Immer mehr pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) gehen in Rente und immer weniger junge Menschen rücken nach. Die Apothekerkammer Niedersachen fordert deshalb bereits seit 2013 eine Reform der PTA-Ausbildung, um der Entwicklung entgegenzuwirken. Nun belegt eine Umfrage der Kammer, wie sehr eine Aktualisierung der Lehrinhalte auch von Apothekern, Lehrern und PTA begrüßt wird.
 
Magdalene Linz, Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen, macht die Zukunftssorgen deutlich: «In manchen Schulen können ganze Klassen nicht besetzt werden, weil qualifizierte Bewerber fehlen.» In Niedersachsen würden eindeutig weniger PTA ausgebildet, als in den Apotheken benötigt, warnte Linz in einer Mitteilung.
 
Um zu bestimmen, wie die Attraktivität des PTA-Berufs künftig gesteigert werden kann, hatte die Kammer eine schriftliche Umfrage gestartet, auf die insgesamt 349 Teilnehmer antworteten. Demnach wünschen sich 73 Prozent der befragten Apotheker, dass die PTA-Ausbildungszeit von zweieinhalb auf drei Jahre verlängert wird und das Berufspraktikum von sechs Monaten auf ein Jahr. 79 Prozent sprachen sich zudem dafür aus, den theoretischen Lehrstoff mehr an der Berufspraxis zu orientieren. Die Lehrer hielten hingegen nichts von einer verlängerten Ausbildungszeit, so die Kammer. 35 von 39 Befragten befürworteten eher eine Aktualisierung der Lehrinhalte. Während die kurze Ausbildungszeit für die Lehrer einen Pluspunkt in der Berufswahl darstellt, sehen das die ausgebildeten PTA nicht als Vorteil. Im Gegenteil: 51 Prozent der PTA waren der Meinung, die Ausbildungszeit müsse unbedingt auf drei Jahre verlängert werden, 29 Prozent stimmten immerhin mit vielleicht. Optimistisch zeigten sich die Schüler selbst. Der Umfrage zufolge bewerteten 45 Prozent ihre Berufsaussichten mit gut, 7 Prozent sogar mit hervorragend.
 
Von der Reform der Ausbildung profitierten letztlich alle, so Linz. «Pharmazeutisch gut ausgebildete PTA sind unersetzliche Fachkräfte in der öffentlichen Apotheke. Wir können und wollen auf sie nicht verzichten.» Um dem Bundesgesundheitsministerium bald eine einheitliche Position im Hinblick auf die PTA-Ausbildung vorzulegen, treffen sich die Berufsvertreter laut Kammer am morgigen Donnerstag zur Diskussion in Berlin. (je)
 
16.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Mangostock
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU