Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Antikorruptionsgesetz: Gröhe zieht Bilanz

NACHRICHTEN

 
Antikorruptionsgesetz: Gröhe zieht Bilanz
 


«Kooperation im Gesundheitswesen ist laut Gesetzentwurf ausdrücklich gewünscht.» Das betonte Bundesgesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) mit Blick auf das sogenannte Antikorruptionsgesetz. Im Rahmen der Berliner Gespräche zum Gesundheitsrecht zog er Bilanz der aktuellen Reform­gesetz­gebung und äußerte sich dabei auch zu einem der Hauptkritikpunkte am geplanten Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen. Aufgrund schwammiger Formulierungen sehen Kritiker sinnvolle Kooperationen künftig unter Strafverdacht gestellt. Das Gesetz werde man im Vollzug begleiten müssen, räumte Gröhe ein, und zur Not bedürfe es dann weiterer richterlicher Klarstellung. «Zurzeit sehe ich das aber nicht», so der Minister.
 
Das geplante Gesetz zielt ausdrücklich auf Angehörige der Heilberufe ab und stellt künftig Bestechung und Vorteilsnahme unter Strafe. Der Bundesgerichtshof hatte diesbezüglich 2012 eine Rechtslücke aufgedeckt, der zufolge Kassenärzte, die Geschenke von der Pharmaindustrie annehmen, bislang strafrechtlich nicht belangt werden können. Das soll sich nun ändern. Jedoch halten Rechtsexperten den in der parlamentarischen Beratung befindlichen Gesetzestext an vielen Stellen für zu undifferenziert. So befürchten beispielsweise Apotheker und Pharmahändler, dass Preisnachlässe und Rabattvereinbarungen künftig als unerlaubte Vorteilsnahme ausgelegt werden könnten. 
 
Das Problem artikulierte auch Rechtsanwalt Thilo Räpple von der Anwaltskanzlei Baker & McKenzie. Der im Gesetz verwendete Begriff «unlauter» sei letztlich reine Auslegungssache. Dies müsse sich im Rahmen der Rechtsprechung fortentwickeln, sagte er in Berlin. Wann das Gesetz verabschiedet wird, steht noch nicht fest. Einen Zeitplan wollte und konnte Gröhe nicht nennen. Dass das Parlament sich für die Beratung noch Zeit nehme, zeige, dass Sorgen und Kritik ernst genommen würden, betonte Gröhe. (et)
 
15.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Melpomene (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU