Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antikorruptionsgesetz: Gröhe zieht Bilanz

NACHRICHTEN

 
Antikorruptionsgesetz: Gröhe zieht Bilanz
 


«Kooperation im Gesundheitswesen ist laut Gesetzentwurf ausdrücklich gewünscht.» Das betonte Bundesgesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) mit Blick auf das sogenannte Antikorruptionsgesetz. Im Rahmen der Berliner Gespräche zum Gesundheitsrecht zog er Bilanz der aktuellen Reform­gesetz­gebung und äußerte sich dabei auch zu einem der Hauptkritikpunkte am geplanten Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen. Aufgrund schwammiger Formulierungen sehen Kritiker sinnvolle Kooperationen künftig unter Strafverdacht gestellt. Das Gesetz werde man im Vollzug begleiten müssen, räumte Gröhe ein, und zur Not bedürfe es dann weiterer richterlicher Klarstellung. «Zurzeit sehe ich das aber nicht», so der Minister.
 
Das geplante Gesetz zielt ausdrücklich auf Angehörige der Heilberufe ab und stellt künftig Bestechung und Vorteilsnahme unter Strafe. Der Bundesgerichtshof hatte diesbezüglich 2012 eine Rechtslücke aufgedeckt, der zufolge Kassenärzte, die Geschenke von der Pharmaindustrie annehmen, bislang strafrechtlich nicht belangt werden können. Das soll sich nun ändern. Jedoch halten Rechtsexperten den in der parlamentarischen Beratung befindlichen Gesetzestext an vielen Stellen für zu undifferenziert. So befürchten beispielsweise Apotheker und Pharmahändler, dass Preisnachlässe und Rabattvereinbarungen künftig als unerlaubte Vorteilsnahme ausgelegt werden könnten. 
 
Das Problem artikulierte auch Rechtsanwalt Thilo Räpple von der Anwaltskanzlei Baker & McKenzie. Der im Gesetz verwendete Begriff «unlauter» sei letztlich reine Auslegungssache. Dies müsse sich im Rahmen der Rechtsprechung fortentwickeln, sagte er in Berlin. Wann das Gesetz verabschiedet wird, steht noch nicht fest. Einen Zeitplan wollte und konnte Gröhe nicht nennen. Dass das Parlament sich für die Beratung noch Zeit nehme, zeige, dass Sorgen und Kritik ernst genommen würden, betonte Gröhe. (et)
 
15.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Melpomene (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...



Organspende: Transplantation oft einzige Überlebenschance

Am 3. Juni findet in Erfurt der Tag der Organspende statt. Der deutsche Aktionstag, der zum 35. Mal jedes Jahr am ersten Samstag im Juni...



Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden

Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...



Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie

Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...

 
 

Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen
«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU