Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

DAK: Männer sind anders krank, Frauen auch

NACHRICHTEN

 
DAK: Männer sind anders krank, Frauen auch
 


Es gibt ihn, den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Auch, was Erkrankungen wie Depressionen, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrifft – das beweisen die Ergebnisse des DAK-Gesundheitsreports 2016.
 
Frauen fehlen öfter im Job, Männer gehen seltener zum Arzt. Für ihre Studie hatte die Kasse den Krankenstand von 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten sowie die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter weiteren 5000 Frauen und Männern zwischen 18 und 65 Jahren ausgewertet.
 
Herbert Rebscher, Vorstandschef der DAK-Gesundheit, bilanzierte: «Der kleine Unterschied ist viel größer als gedacht.» Die Zahlen verdeutlichten, wo die Einflussfaktoren beim Krankenstand liegen, der mit 4,1 Prozent 2015 den höchsten Wert seit 16 Jahren aufweise. Demnach sind Frauen mit 67 Prozent mehr Fehltagen häufiger von Depressionen betroffen, Männer hingegen fallen öfter wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus (65 Prozent mehr Fehltage). Auch bei Verletzungen haben die Herren die Nase vorn: Die höhere Risikobereitschaft erkläre die fast doppelt so vielen Ausfälle in diesem Bereich, so Rebscher.
 
Der größte Geschlechterunterschied zeigt sich laut Studie bei den Krebserkrankungen. Zwar sei das Risiko, an Krebs zu erkranken, bei Frauen genauso hoch wie bei den männlichen Kollegen. Allerdings tritt Prostatakrebs, die häufigste Krebsart bei Männern, oft erst ab einem Alter von 60 Jahren auf und fällt damit seltener ins Erwerbsleben als etwa Brustkrebs. Daher fielen Frauen aufgrund von Krebserkrankungen rund 74 Prozent häufiger aus als Männer.
 
Schwangerschaftskomplikationen spielten in der Statistik des Krankheitsgeschehens eine untergeordnete Rolle, so Rebscher. Wohl aber, dass jede zweite Erwerbstätige in einem Beruf arbeite, in dem sie etwa mit Erkältungskrankheiten lieber zuhause bleibe, weil sie Kunden oder Patienten schützen wolle. Zudem kümmern sich laut der Auswertung meist noch Mütter um kranke Kinder. Mehr als jede vierte Frau habe sich wenigstens einmal wegen ihres Kindes im vergangenen Jahr selbst krank gemeldet.
 
Überrascht war Rebscher, dass, obwohl Frauen 14 Prozent häufiger im Job fehlen, einen höheren «Präsentismus» zeigen: 67 Prozent gaben an, mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen zu sein, bei den Männern waren es nur 60 Prozent. Hauptgründe der Frauen waren: die Kollegen nicht im Stich zu lassen und nach der Erkrankung des Kindes nicht selbst noch zu fehlen.
 
Rebscher will aus der Analyse vor allem ein gezielteres Gesundheitsmanagement ableiten. «Ich hoffe aber nicht, dass Frauen nun seltener eingestellt werden. Denn es gibt betriebliche Voraussetzungen, die das abfedern können.» (je)
 
15.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/gstockstudio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU