Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

DAK: Männer sind anders krank, Frauen auch

NACHRICHTEN

 
DAK: Männer sind anders krank, Frauen auch
 


Es gibt ihn, den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Auch, was Erkrankungen wie Depressionen, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrifft – das beweisen die Ergebnisse des DAK-Gesundheitsreports 2016.

 

Frauen fehlen öfter im Job, Männer gehen seltener zum Arzt. Für ihre Studie hatte die Kasse den Krankenstand von 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten sowie die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter weiteren 5000 Frauen und Männern zwischen 18 und 65 Jahren ausgewertet.

 

Herbert Rebscher, Vorstandschef der DAK-Gesundheit, bilanzierte: «Der kleine Unterschied ist viel größer als gedacht.» Die Zahlen verdeutlichten, wo die Einflussfaktoren beim Krankenstand liegen, der mit 4,1 Prozent 2015 den höchsten Wert seit 16 Jahren aufweise. Demnach sind Frauen mit 67 Prozent mehr Fehltagen häufiger von Depressionen betroffen, Männer hingegen fallen öfter wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus (65 Prozent mehr Fehltage). Auch bei Verletzungen haben die Herren die Nase vorn: Die höhere Risikobereitschaft erkläre die fast doppelt so vielen Ausfälle in diesem Bereich, so Rebscher.

 

Der größte Geschlechterunterschied zeigt sich laut Studie bei den Krebserkrankungen. Zwar sei das Risiko, an Krebs zu erkranken, bei Frauen genauso hoch wie bei den männlichen Kollegen. Allerdings tritt Prostatakrebs, die häufigste Krebsart bei Männern, oft erst ab einem Alter von 60 Jahren auf und fällt damit seltener ins Erwerbsleben als etwa Brustkrebs. Daher fielen Frauen aufgrund von Krebserkrankungen rund 74 Prozent häufiger aus als Männer.

 

Schwangerschaftskomplikationen spielten in der Statistik des Krankheitsgeschehens eine untergeordnete Rolle, so Rebscher. Wohl aber, dass jede zweite Erwerbstätige in einem Beruf arbeite, in dem sie etwa mit Erkältungskrankheiten lieber zuhause bleibe, weil sie Kunden oder Patienten schützen wolle. Zudem kümmern sich laut der Auswertung meist noch Mütter um kranke Kinder. Mehr als jede vierte Frau habe sich wenigstens einmal wegen ihres Kindes im vergangenen Jahr selbst krank gemeldet.

 

Überrascht war Rebscher, dass, obwohl Frauen 14 Prozent häufiger im Job fehlen, einen höheren «Präsentismus» zeigen: 67 Prozent gaben an, mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen zu sein, bei den Männern waren es nur 60 Prozent. Hauptgründe der Frauen waren: die Kollegen nicht im Stich zu lassen und nach der Erkrankung des Kindes nicht selbst noch zu fehlen.

 

Rebscher will aus der Analyse vor allem ein gezielteres Gesundheitsmanagement ableiten. «Ich hoffe aber nicht, dass Frauen nun seltener eingestellt werden. Denn es gibt betriebliche Voraussetzungen, die das abfedern können.» (je)

 

15.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/gstockstudio

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung

Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...



Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, den 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Methadon als Krebsmittel enttäuscht Patienten
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Ministerium: Stickoxidwerte bleiben in meisten Städten zu hoch
Nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bleibt die Luft in fast 70 deutschen Städten wohl auch nach Umsetzung...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU