Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antibiotika: Je weniger, desto besser

NACHRICHTEN

 
Antibiotika: Je weniger, desto besser
 


Antibiotic Stewardship (ABS) heißt ein international und national etabliertes Programm gegen den unkritischen Einsatz von Antibiotika. «Ziel ist die Verbesserung des Therapieerfolgs, Minimierung von Toxizitäten und Vermeidung von Resistenzentwicklung», erklärte Professor Dr. Johannes Hübner, Pädiatrischer Infektiologie am Dr. von Hauner´schen Kinderspital, München, beim Schwarzwälder Frühjahrskongresses der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg in Villingen. ABS will die Auswahl (Wirkspektrum so schmal wie möglich), Dosierung, Applikationsart (möglichst peroral statt intravenös) und Therapiedauer (so lange wie nötig, so kurz wie möglich) beeinflussen. Doch vor jeder Verordnung müsse man klären, ob ein Antibiotikum überhaupt nötig ist.
 
Antibiotika sollten auf jeden Fall eingesetzt werden bei klarer Indikation und bei Verdacht auf eine bakterielle Infektion bei Patienten mit schweren, lebensbedrohlichen Zuständen oder Immunschwäche.
 
Welche Wirkstoffe sind für die orale ambulante Therapie am besten geeignet? Hübner nannte gegen Atemwegsinfekte Amoxicillin (eventuell plus Betalactamase-Inhibitor), Penicillin V oder Makrolide, bei Staphylokokken-Infektionen Clindamycin und als Alternative Doxycyclin (bei größeren Kindern und speziellen Indikationen). Bei unkomplizierten Harnwegsinfekten könne man Nitrofurantoin oder Cotrimoxazol einsetzen. Orale Cephalosporine «braucht man nicht für normale Infektionen», sagte der Experte. Kritisch sei auch Azithromycin.
 
Wie kann man Antibiotika sparen? Biomarker und Schnelltests können bei Nachweis oder Ausschluss bakterieller Infektionen helfen. Eine antibiotische Therapie sei bei den meisten gastrointestinalen Infektionen verzichtbar, erklärte der Infektiologe. Auch bei Kindern mit Otitis media könne man meist abwarten und beobachten, wenn die Eltern über den Verlauf aufgeklärt sind. Paracetamol und Ibuprofen sind aber zur Analgesie wichtig. Wenn Antibiotika indiziert sind, sei Amoxicillin die erste Wahl, gefolgt von Amoxicillin/Clavulansäure und als dritte Wahl Clarithromycin. Auch eine Pharyngitis durch Gruppe-A-Streptokokken heile oft ohne Antibiotikum. Wenn dieses indiziert ist, rät Hübner zu Penicillin über sieben Tage. (bmg)
 
15.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/denisismagilov
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


AOK macht weit mehr Plus als andere Kassen

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben 2016 erneut weit höhere Gewinne erzielt als ihre Konkurrenten. Der Überschuss für das...



Der Kampf um Stada geht weiter

Das Ringen um Stada geht in die heiße Phase. Drei Finanzinvestoren kämpfen derzeit um den Bad Vilbeler Pharmakonzern. Am offensivsten gibt...



Fasten immer beliebter: Junge Menschen üben Web-Verzicht

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist vom Fasten überzeugt. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ist die...



PZ-Pharmastellen: Mehr Angebote, mehr Infos

Die Pharmazeutische Zeitung hat ihren Stellenmarkt generalüberholt. Auf der Website pz-pharmastellen.de finden Jobsuchende neben der...

 
 

Mittelmeerfieber: Fieberschübe plus Schmerzen
Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) gehört zu den seltenen Erkrankungen, ist aber das häufigste Krankheitsbild in der Gruppe der...

Kohlenmonoxid: Vergiftungsgefahr nicht unterschätzen
Nach mehreren Vergiftungsfällen durch Kohlenmonoxid innerhalb weniger Wochen allein in Hessen rät die Feuerwehr zu mehr...

Bayern: Gesundheitsministerin gegen Bürgerversicherung
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) lehnt Pläne der SPD für eine sogenannte Bürgerversicherung strikt ab. Die Ministerin sagte...

Rekombinantes Parathormon vor Zulassung
Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...

Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt
Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...

Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen
Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...

Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus
Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU