Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Lebensstil: Konstitution der Eltern geht auf Kinder über

NACHRICHTEN

 
Lebensstil: Konstitution der Eltern geht auf Kinder über
 


Wissenschaftliche Studien zeigen immer deutlicher, dass es nicht ausreicht, wenn werdende Mütter gesund essen und nicht rauchen. Auch das Essverhalten des Vaters vor der Zeugung und der Lebenswandel der Eltern insgesamt schlagen auf den Nachwuchs durch. Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes können vererbt werden, Kinder von Rauchervätern haben eher Asthma.  
 
Zwar ändern sich durch das Rauchen oder durch fette und ungesunde Ernährung vermutlich nicht die Gene selbst. Aber die Wirkweise und Regulation bestimmter Gensequenzen wird beeinflusst – und diese epigenetischen Faktoren sind ebenfalls erblich. «Es gibt keine Zweifel, dass es von Generation zu Generation eine Weitervererbung nicht nur der reinen Gen-Sequenzen, sondern auch der Gen-Regulationsbandbreite gibt», sagt Thomas Meitinger, Leiter des Instituts für Humangenetik am Münchner Uni-Klinikum rechts der Isar.
 
Tierversuche hätten das belegt. Beim Menschen seien Studien nicht zuletzt wegen der langen Generationszeiten schwieriger. Bisher untersuchten Wissenschaftler vor allem den Einfluss der väterlichen Seite, schon allein weil Spermien leichter zu gewinnen und untersuchen sind als Eizellen. Nun weist eine heute in dem Fachjournal «Nature Genetics» veröffentlichte Studie mit Mäusen bei Übergewicht und ernährungsbedingtem Diabetes nach: Der mütterliche Einfluss ist noch größer als der väterliche.
 
«Was die Eltern zum Zeitpunkt vor der Schwangerschaft für eine Konstitution haben, spielt auf die nächste Generation über», sagt der Initiator der Studie und Direktor des vom Institut für Experimentelle Genetik (IEG) am Helmholtz Zentrum München, Martin Hrabe de Angelis. Die Faustformel «dicke Eltern, dicke Kinder» sei bekannt. Das Argument mancher Dicker, es liege «an den Genen» wurde allerdings oft als Ausrede gewertet. «Jetzt ist klar, dass das auch wirklich über die Keimzellen vermittelt wird», sagt Hrabe de Angelis. «Der Effekt ist zumindest im Tierversuch massiv.» Und: «Das könnte eine weitere Ursache für die epidemieartige Zunahme von Diabetes Typ-2 sein.» Denn der Anstieg weltweit lasse sich durch die Veränderung der DNA selbst kaum erklären. «Dazu schreitet der Anstieg zu schnell voran.»
 
Erst im Januar hatten US-amerikanische Forscher im Fachjournal «Science» eine Studie mit Mäusemännchen veröffentlicht, nach der fettreiche Ernährung des Vaters den Stoffwechsel der Nachkommen negativ beeinflussen kann. Zuvor hatten Wissenschaftler aus Kopenhagen gezeigt, dass die Anfälligkeit für Übergewicht auch bei Menschen an die nächste Generation weitergegeben werden kann. In beiden Fällen fanden die Forscher epigenetische Veränderungen in Spermien; sie betrafen etwa die Regulierung von Genen zur Steuerung von Appetit. Eine Untersuchung der norwegischen Universität in Bergenwies zeigte wiederum, dass Kinder von Ex-Rauchern ein erheblich höheres Asthma-Risiko haben, selbst wenn die Väter lange vor der Zeugung mit dem Laster aufhörten. Wer vor der Zeugung über zehn Jahre rauchte, erhöhte demnach das Asthmarisiko seiner Kinder um 50 Prozent.
 
Die Münchner Forscher verwendeten nun Tiere, die aufgrund fettreicher Nahrung übergewichtig geworden waren und einen Typ-2-Diabetes entwickelt hatten. Ihre Nachkommen wurden mit Hilfe der künstlichen Befruchtung gezeugt und von Leihmüttern ausgetragen, sodass Faktoren wie die Ernährung des Embryos in der Gebärmutter einer stoffwechselgestörten dicken Mutter, aber auch deren Verhalten in der Schwangerschaft und beim Säugen ausgeschlossen waren.
 
«Wir sehen, dass es einen massiven Einfluss in die nächste Generation gibt, der nur über die Keimzellen vermittelt werden kann. Und wir sehen unterschiedliche Effekte, was die mütterliche und die väterliche Seite betrifft», sagt Hrabe de Angelis.
 
Schon Charles Darwin habe in seinen Theorien zu Vererbung und Evolution die Möglichkeit eingeschlossen, dass Eltern im Laufe ihres Lebens erworbene Eigenschaften an ihre Nachkommen weitergeben könnten, sagt Studienleiter Johannes Beckers. Angenommen wird, dass auch psychische Belastungen wie Kriegstraumata oder Verbrechen über das Erbgut in der nächsten Generation weiterleben.
 
US-Wissenschaftler zeigten vor einigen Jahren an Mäusen, dass großelterliche Negativ-Erlebnisse auf das Verhalten und zentrale Nervenstrukturen der Enkel wirken. Die Tiere lernten per Elektroschock, dass der Geruch von Acetophenon Ungutes verheißt. Obwohl die Enkel keine Elektroschocks bekamen, zuckten auch sie bei dem süßlichen Geruch.
 
Der Umkehrschluss: Guter Lebenswandel zahlt sich noch Generationen später aus. Denn epigenetische Vererbung ist anders als genetische Vererbung prinzipiell reversibel. Fettleibigkeit und Diabetes Typ 2 könnten also bei entsprechendem Lebenswandel über die Generationen wieder abnehmen. Hrabe de Angelis: «Das gibt Hoffnung.»
 
14.03.2016 l dpa
Foto: Fotolia/Photographee.eu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Milliardenschwere Übernahme geplatzt

Der geplante Verkauf des hessischen Arzneimittelherstellers Stada an die Finanzinvestoren Bain und Cinven ist nach langem Ringen knapp...



Paracetamol: Bedingt wirksam gegen Höhenkrankheit

Paracetamol kann Symptome der akuten Bergkrankheit (AMS) genauso gut lindern wie Ibuprofen. In einer aktuell im Fachjournal «Wilderness &...



Studie: So kocht Deutschland

In Deutschland stehen Frauen nach wie vor häufiger am Herd als Männer: 61 Prozent der Frauen kochen täglich, bei den Männern sind es 40...



Marktanalyse: Jedes vierte Medikament ist bio

Der Marktanteil gentechnisch hergestellter Medikamente nahm 2016 knapp ein Viertel des deutschen Arzneimittelmarktes ein. Im Jahr zuvor...

 
 

Hospitalisierung: Betrixaban schützt vor Embolien
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat dem oralen Faktor-Xa-Inhibitor Betrixaban die Zulassung erteilt. Bevyxxa® von...

Epilepsie: Gute Aussichten für therapieresistente Patienten
Cannabinoide und Neurosteroide könnten in Zukunft Patienten mit therapieresistenten Epilepsieformen helfen. Auch neue operative Verfahren...

Sanacorp veröffentlicht Geschäftszahlen
Der Pharmagroßhändler Sanacorp hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund 4,4 Milliarden Euro erwirtschaftet – das sind 2,7 Prozent...

Altersentwicklung: In 26 Jahren werden wir wieder jünger
Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte...

Cannabis: Folgen einer Legalisierung noch unklar
Experten fragen sich zum heutigen Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch, ob die Gesundheitsfolgen des Marihuana-Booms in den USA schon...

Quartalszahlen: GKV weiter im Plus
Eine anhaltend gute Konjunktur und hohe Beschäftigung spült viel Geld in die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Im ersten...

Jemen: Weltgrößter Ausbruch der Cholera
Im Jemen sind mittlerweile vermutlich mehr als 200.000 Menschen an Cholera erkrankt. Täglich kommen etwa 5000 neue Fälle dazu. Damit...

Kühlpflicht: So werden Arzneimittel richtig transportiert
2016 haben die Apotheken in Deutschland mehr als 27,7 Millionen kühlpflichtige Medikamente abgegeben. Das teilte heute die ABDA mit und...

Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu
Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...

Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...

Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen
Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...

Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA
In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU