Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Brustkrebs: Dualblockade statt Chemotherapie

NACHRICHTEN

 
Brustkrebs: Dualblockade statt Chemotherapie
 


Eine doppelte Anti-HER2-Therapie könnte einigen Brustkrebspatientinnen eine Chemotherapie ersparen. Das ist das Ergebnis der sogenannten EPHOS-B-Studie, welches gestern auf der European Breast Cancer Conference in Amsterdam bekanntgegeben wurde. Bei rund einem Viertel aller Frauen mit HER2-positivem Mammakarzinom, die kurz nach der Krebsdiagnose und vor einer Operation und Chemotherapie für nur elf Tage mit einer Kombination aus den beiden Anti-HER2-Wirkstoffen Trastuzumab (Herceptin®) und Lapatinib (Tyverb®) behandelt wurden, konnten Wissenschaftler ein deutliches Schrumpfen des Tumors oder sogar sein Verschwinden nachweisen.
 
Wie aus einer Pressemitteilung der European Cancer Organisation hervorgeht, war die Studie zweigeteilt. Zunächst hatten 130 Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs direkt nach der Diagnose entweder für elf Tage Trastuzumab, Lapatinib oder Placebo erhalten. Als andere Studien Hinweise dafür lieferten, dass eine duale HER2-Blockade bei diesen Patientinnen vorteilhaft sein könnte, wurden weitere 127 Frauen für elf Tage nach der Diagnose und vor der Operation entweder mit Placebo, Trastuzumab allein oder der Trastuzumab-Lapatinib-Kombination behandelt. Während der Brust-OP entnahmen die Forscher den Frauen dann Gewebeproben und untersuchten diese.
 
Im letztgenannten Studienarm konnten Forscher bei 11 Prozent der Frauen eine komplette pathologische Remission (pathological complete response, pCR) und in 17 Prozent der Fälle eine minimale Resterkrankung (minmal residual disease, MRD) feststellen. Eine Chemotherapie war nicht mehr notwendig. Unter Placebo kamen weder MRD noch pCR vor und auch unter Trastuzumab-Monotherapie fanden die Wissenschaftler bei keiner Frau eine pCR und nur in 3 Prozent aller Fälle MRD.
 
Wenn weitere Untersuchungen dieses Studienergebnis bestätigen, könnte eine einfache Möglichkeit gefunden sein, Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs zu identifizieren, denen man eine Chemotherapie ersparen kann. «Die Studienergebnisse bestätigen frühere Hinweise, dass es sehr wahrscheinlich Patientinnen gibt, die man mit einer dualen Anti-HER2-Therapie behandeln kann und die keine Chemotherapie mehr benötigen», so kommentierte Professor Dr. Fatima Cardoso aus Lissabon die Ergebnisse in Amsterdam. Unabdingbar sei es nun, zu bestätigen, dass diese Ergebnisse auch in einem gleichen oder längeren Langzeitüberleben der Patientinnen münden. (ss)
 
11.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/ArTo
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kiefer: BAK-Präsidium tritt noch einmal an

Andreas Kiefer (Foto), Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), will noch einmal für das Amt des BAK-Präsidenten kandidieren. «Ich möchte...



ABDA-Wahl: Schmidt und Arnold kandidieren

Am 7. Dezember wählt die Mitgliederversammlung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände turnusmäßig ihre neue Spitze. Mit...



Biosimilars: Rheumatologe mahnt zur Vorsicht

Chargendokumentation, Substitutionsverbot und ein zentrales Register: Professor Hanns-Martin Lorenz, Leiter der Sektion Rheumatologie am...



Sirolimus lässt Mäuse lange leben

Eine vorübergehende Behandlung mit dem Immunsuppressivum Sirolimus bescherte Mäusen im mittleren Alter eine deutlich längere...

 
 

Maria Michalk tritt nicht mehr an
Die Bundestagsabgeordnete Maria Michalk (CDU, Foto) will zur nächsten Wahl im Jahr 2017 nicht mehr kandidieren, wie sie gestern ankündigte....

Antibiotika-Verordnung: Laborärzte gegen Schnelltests
Mithilfe von Schnelltests auf bestimmte Laborparameter will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den unnötigen Einsatz von...

Urlaub: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die meisten deutschen Urlauber können sich während ihrer Ferien erholen. Nur jedem neunten gelingt dies weniger gut oder überhaupt nicht....

Arzneistudien mit Kindern: Eltern häufig misstrauisch
Für geschätzte 90 Prozent aller Medikamente liegen keine speziellen Zulassungen für die Kinderheilkunde vor. Nur für wenige Medikamente...

Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten zu viel Zucker
Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk in Deutschland enthält nach Angaben der Verbraucherorganisation Foodwatch zu viel Zucker. Bei...

Linken-Politikerin: Zuzahlungen für Zahnersatz abschaffen
Die zunehmende Armut in Deutschland kann man nach den Worten der stellvertretenden Vorsitzenden der Linken-Fraktion, Sabine Zimmermann,...

Gehirn räumt im Schlaf auf
Im Schlaf sinkt die allgemeine Aktivität der Synapsen, die meisten Verbindungen werden geschwächt, manche sogar ganz abgebaut. Das konnten...

Gastrologen veröffentlichen «Klug entscheiden»-Empfehlungen
Krankheitsschübe bei Morbus Crohn lassen sich durch die dauerhafte Gabe von Cortison nicht wirksam verhindern, die normale Bevölkerung...

Myrcludex B vielversprechend gegen Hepatitis D
Myrcludex B, der erster Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse gegen Hepatitis B und D, hat sich in einer klinischen Phase-I-Studie als gut...

Vorsicht im Sommer: Babys wird’s schnell zu heiß
Wenn es draußen heiß ist, sollten Babys und Kinder möglichst zwischen 10 und 16 Uhr zuhause bleiben und ausreichend trinken. Niemals dürfe...

Rabattverträge: ABDA gegen Exklusivvergabe
Schließen die Krankenkassen mit lediglich einem Arzneimittelhersteller einen Rabattvertrag ab, erhöht dies das Risiko für Lieferengpässe....

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU