Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Meldonium: So wirkt «Scharadopas» Liebling

NACHRICHTEN

 
Meldonium: So wirkt «Scharadopas» Liebling
 


Einige Sportler, allen voran die weltbekannte Tennisspielerin Marija Scharapowa, sind in jüngster Zeit des Dopings mit Meldonium überführt worden. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA setzte den Wirkstoff auf die neue Liste der verbotenen Substanzen, die am 1. Januar 2016 wirksam wurde.

 

Wann wird Meldonium, das unter anderem im Präparat Mildronat® des lettischen Herstellers Grindeks, aber auch in Produkten mehrerer russischer und ukrainischer Firmen enthalten ist, abgesehen vom Doping eingesetzt und wie wirkt es? Angewendet wird der in Deutschland nicht zugelassene, aber in osteuropäischen Ländern bekannte Stoff zur Behandlung von mangelnder Durchblutung und Sauerstoffversorgung bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen wie Herzinsuffizienz oder stabiler Angina Pectoris.

 

Wie Mildronat-Hersteller Grindeks in einer Pressemeldung erklärt, handelt es sich bei Meldonium um eine zellprotektive Substanz, die verhindert, dass ischämische Zellen absterben. Meldonium nimmt dem Organismus verstärkt die Chance, Fettsäuren als Energiequelle zu nutzen. Denn die Substanz hemmt die Oxidation von Fettsäuren, welche zu toxischen Ablagerungen im Körper führen kann, und aktiviert stattdessen die Energiegewinnung per Glykolyse. So ist der Sauerstoffbedarf der Zellen niedriger und es fallen weniger giftige Stoffwechselprodukte an.

 

Grindeks ist der Überzeugung, dass Meldonium den durch eine Ischämie hervorgerufenen Gewebeschaden stoppen kann, sich aber nicht auf normale gesunde Zellen auswirkt und damit auch nicht die sportliche Leistung verbessern kann. Die Firma meint daher, dass Meldonium nicht auf die WADA-Dopingliste gehört. Auch Meldonium-Erfinder Ivars Kalvins schreibt der Substanz keine leistungssteigernde Wirkung zu. Der Biochemiker aus Riga betont laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa, dass Meldonium Athleten bei starker physischer Belastung vor Herzerkrankungen schützen und die Durchblutung verbessern könne. Dies sei «nicht das Gleiche wie Leistungssteigerung».

 

Die WADA dagegen hatte das Verbot damit begründet, dass es Hinweise darauf gebe, dass das Mittel «von Athleten mit der Absicht der Leistungssteigerung» genutzt wird. «Bei Sportlern führt Meldonium zu einer allgemeinen Leistungssteigerung, die Erholungsphase wird verkürzt und die Motivation gesteigert», erläutert Professor Dr. Mario Thevis von der Deutschen Sporthochschule Köln gegenüber der dpa. (ss)

 

10.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/fovivafoto (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen

Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...



Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung

Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...



Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden

Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...



Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt

Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

 
 

Geschlechtsidentität von Kindern: Eltern ohne Einfluss
Ob ein Adoptivkind bei klassischen Eltern oder einem Männer- oder Frauenpaar aufwächst, beeinflusst seine Geschlechtsidentität einer neuen...

Vogelgrippe: Gefahr in Europa nicht gebannt
Die Vogelgrippe-Epidemie ist in den vergangenen Monaten in Europa deutlich abgeflaut. Angesichts weiter auftretender Fälle sehen Experten...

CRISP/Cas: Hauttransplantate als Hormonproduzenten
Eine ungewöhnliche Art der Hormonzufuhr haben Forscher aus Chicago entwickelt: Sie nutzen das CRISPR/Cas-System um epidermale...

USA: Nebenwirkungs-Datenbank wenig zuverlässig
Wer in der Datenbank FAERS der US-Arzneimittelbehörde FDA unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auswerten will, hat es derzeit nicht...

Stada-Übernahme: Beirat appelliert an die Aktionäre
Der Arzneimittelhersteller Stada will das milliardenschwere Kaufangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven mit allen Mitteln zum Erfolg...

So viel verdienen Ärzte in Deutschland
Radiologen haben in Deutschland die höchsten Einnahmen unter den Ärzten – mit weitem Abstand gefolgt von Augenärzten und Orthopäden. Wie...

Hamburg ist Deutschlands Fitness-Hochburg
Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Fitness-Studios und Mitglieder wie in Hamburg, gemessen an der Einwohnerzahl. Das ergab eine...

Neonicotinoide: Hummeln legen weniger Eier
Bestimmte Pflanzenschutzmittel sind für Hummeln zwar nicht unmittelbar tödlich – langfristig betrachtet aber sehr wohl. In einem...

Einzelhandel erzielt sattes Plus bei Handdesinfektionsmitteln
Der deutsche Einzelhandel hat mit Handdesinfektionsmitteln in den vergangenen Jahren deutlich mehr Umsatz gemacht. Einer Studie des...

Brustkrebs-Operation: Duo soll Metastasierungs-Risiko senken
Frauen profitieren möglicherweise davon, wenn sie vor einer anstehenden Brustkrebs-Operation eine Begleitmedikation mit einem Betablocker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU