Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bundesrat berät zum Thema Beipackzettel

NACHRICHTEN

 
Bundesrat berät zum Thema Beipackzettel
 


Das Saarland ist mit seiner Bundesratsinitiative für verständlichere Arzneimittel-Beipackzettel auf gutem Weg: Vergangene Woche hat sich auch der Gesundheitsausschuss der Länder für besser lesbare Packungsbeilagen ausgesprochen und einen entsprechenden Entschließungsantrag gestellt. Darüber wird nun am 18. März das Plenum des Bundesrats befinden.
 
Ziel müsse es sein, die Packungsbeilagen so zu gestalten, dass Patienten die Inhalte verstehen und Sinn und Zweck der Anwendung der Medikamente bei gleichzeitiger Information über mögliche Nebenwirkungen leicht erfassen können, heißt es in dem Appell des Ausschusses. Insbesondere für ältere Menschen, die oft mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen, seien schwer verständliche Beipackzettel «eine kaum überwindbare Hürde». Darunter leide die Therapietreue und Therapieabbrüche seien vorprogrammiert. Abgesehen von einer oft viel zu kleinen Schriftgröße, die manche Senioren selbst mit Lesebrille schwer entziffern könnten, würde vor allem die lange Liste der aufgeführten möglichen Nebenwirkungen die Patienten verunsichern, bemängeln die Gesundheitsexperten der Länder.
 
Die Hersteller sind zwar aus haftungsrechtlichen Gründen verpflichtet, alle Nebenwirkungen zu benennen. Für die Patienten sei es aber schwierig, in der Vielzahl der medizinischen Informationen die für sie relevanten Hinweise direkt zu erkennen, so die Kritik. Zudem überfordere sie die medizinische Fachsprache häufig.
 
Sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene existieren bereits einige Regelungen zur Lesbarkeit von Beipackzetteln. Eine entsprechende EU-Richtlinie aus dem Jahr 2001 ist hierzulande mit § 11 des Arzneimittelgesetzes in nationales Recht umgesetzt. Seit 2005 müssen Hersteller in Deutschland zudem auch die Ergebnisse von Lesbarkeitstests zu dem jeweiligen Beipackzettel vorlegen, wenn sie die Zulassung für ein Medikament beantragen.
 
Trotz dieser Vorgaben seien aber nach wie vor nicht alle Packungsbeilagen hinreichend verständlich und patientenfreundlich gestaltet, betont der Gesundheitsausschuss. Das Saarland hatte sich diesbezüglich in seinem Antrag auf eine Studie aus dem Jahr 2011 berufen, der zufolge die Texte oft unleserlich und wichtige Inhalte für die Patienten kaum auffindbar waren. Das Land und nun auch der Gesundheitsausschuss der Länderkammer fordern deshalb, hier eine Verbesserung sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene voranzutreiben.
 
Sollte der Bundesrat dem Antrag zustimmen, könnte die Bundesregierung die Anregung annehmen und auf eine Änderung der entsprechenden EU-Richtlinie hinwirken. (et)
 
10.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Henry Schmitt
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Fleischverzicht fürs Klima: Forderung entfacht Diskussion

Um das Klima und ihre Gesundheit zu schützen, sollten die Deutschen weniger Fleisch essen: Mit dieser Forderung eckt Umweltministerin...



Zuzahlungen: Hersteller kritisieren Festbetragsanpassungen

Der GKV-Spitzenverband dreht nach Ansicht der Pharmahersteller bei Arzneimitteln zu häufig an der Preisschraube und bürdet den Patienten...



Ukrainische Nationalmannschaft: Medikamente im Müll

Eine Gruppe von Reportern hat sich die Mühe gemacht, im Abfall von Mannschaftshotels bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich nach...



Beitragskürzung: Kammer Brandenburg und ABDA einigen sich

Eskalation abgewendet: Der Konflikt zwischen der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und der Apothekerkammer (AK)...

 
 

Industrie: Nicht verantwortlich für hohe Gesundheitskosten
Die Pharmaindustrie sieht sich als Kostentreiber des Gesundheitswesens verunglimpft. Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger glaubten einer...

Bewegung bei unfitten Alten ohne Effekt
Moderate körperliche Bewegung hat in einer Studie mit gebrechlichen Senioren keinen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-Risiko gezeigt....

T-Vec: Onkolytische Immuntherapie auf dem Markt
Talimogen laherparepvec (T-Vec) ist die erste onkolytische Immuntherapie gegen das maligne Melanom. Obwohl die Injektionslösung, die ein...

Abnehmen: Jojo-Effekt vermeiden
Nach einer Diät nehmen die meisten Menschen rasch wieder zu. Wenn es aber gelingt, den Gewichtsverlust zwei Jahre lang zu halten, ist die...

AMTS: Aktionsplan wird bis 2019 fortgeschrieben
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat den Entwurf für den neuen Aktionsplan 2016-2019 zur Verbesserung der...

Ozonloch über der Antarktis schließt sich langsam
Das Ozonloch über der Antarktis scheint sich langsam zu schließen. Rund drei Jahrzehnte nach dem Verbot der ozonzerstörenden Chemikalien...

Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt
Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...

Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte
Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...

Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf
Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...

Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich
Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU