Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Bundesrat berät zum Thema Beipackzettel

NACHRICHTEN

 
Bundesrat berät zum Thema Beipackzettel
 


Das Saarland ist mit seiner Bundesratsinitiative für verständlichere Arzneimittel-Beipackzettel auf gutem Weg: Vergangene Woche hat sich auch der Gesundheitsausschuss der Länder für besser lesbare Packungsbeilagen ausgesprochen und einen entsprechenden Entschließungsantrag gestellt. Darüber wird nun am 18. März das Plenum des Bundesrats befinden.
 
Ziel müsse es sein, die Packungsbeilagen so zu gestalten, dass Patienten die Inhalte verstehen und Sinn und Zweck der Anwendung der Medikamente bei gleichzeitiger Information über mögliche Nebenwirkungen leicht erfassen können, heißt es in dem Appell des Ausschusses. Insbesondere für ältere Menschen, die oft mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen, seien schwer verständliche Beipackzettel «eine kaum überwindbare Hürde». Darunter leide die Therapietreue und Therapieabbrüche seien vorprogrammiert. Abgesehen von einer oft viel zu kleinen Schriftgröße, die manche Senioren selbst mit Lesebrille schwer entziffern könnten, würde vor allem die lange Liste der aufgeführten möglichen Nebenwirkungen die Patienten verunsichern, bemängeln die Gesundheitsexperten der Länder.
 
Die Hersteller sind zwar aus haftungsrechtlichen Gründen verpflichtet, alle Nebenwirkungen zu benennen. Für die Patienten sei es aber schwierig, in der Vielzahl der medizinischen Informationen die für sie relevanten Hinweise direkt zu erkennen, so die Kritik. Zudem überfordere sie die medizinische Fachsprache häufig.
 
Sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene existieren bereits einige Regelungen zur Lesbarkeit von Beipackzetteln. Eine entsprechende EU-Richtlinie aus dem Jahr 2001 ist hierzulande mit § 11 des Arzneimittelgesetzes in nationales Recht umgesetzt. Seit 2005 müssen Hersteller in Deutschland zudem auch die Ergebnisse von Lesbarkeitstests zu dem jeweiligen Beipackzettel vorlegen, wenn sie die Zulassung für ein Medikament beantragen.
 
Trotz dieser Vorgaben seien aber nach wie vor nicht alle Packungsbeilagen hinreichend verständlich und patientenfreundlich gestaltet, betont der Gesundheitsausschuss. Das Saarland hatte sich diesbezüglich in seinem Antrag auf eine Studie aus dem Jahr 2011 berufen, der zufolge die Texte oft unleserlich und wichtige Inhalte für die Patienten kaum auffindbar waren. Das Land und nun auch der Gesundheitsausschuss der Länderkammer fordern deshalb, hier eine Verbesserung sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene voranzutreiben.
 
Sollte der Bundesrat dem Antrag zustimmen, könnte die Bundesregierung die Anregung annehmen und auf eine Änderung der entsprechenden EU-Richtlinie hinwirken. (et)
 
10.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Henry Schmitt
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...



Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

 
 

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU