Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Beim Dauerblick aufs Handy leidet der Nacken

NACHRICHTEN

 
Beim Dauerblick aufs Handy leidet der Nacken
 


Wer sich ständig über sein Smartphone, Tablet oder E-Book beugt, riskiert einen sogenannten Handynacken. Auf dieses Krankheitsbild weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) zum Tag der Rückengesundheit am 15. März hin. Wenn der Nutzer es mit dem Gebrauch seines Mobilgeräts übertreibe und den Kopf permanent neige, führe dies zur Überlastung der Halswirbelsäule, zu Muskelverspannungen sowie zu Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich.
 
Die Überstrapazierung der Halswirbelsäule bereitet den Medizinern die größte Sorge. Sie entstehe, wenn der Nutzer stundenlang mit herabhängendem Kopf und damit in einer unnatürlichen Haltung auf das Display blicke, heißt es in der DGOU-Mitteilung. Kräfte von mehr als 20 Kilogramm wirkten so zusätzlich auf die Wirbelsäule ein. «Das entspricht mehr als einem Kasten Wasser.» Eine untrainierte Rückenmuskulatur begünstige den Handynacken noch. Dauerhafte Muskelverhärtungen, Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich, Kopfschmerzen und Verschleißerscheinungen könnten die Folge sein.
 
«Der Mensch ist eigentlich ein Lauf- und Bewegungstier», erklärt Bernd Kladny, stellvertretender DGOU-Generalsekretär, in der Mitteilung. Viele Rückenleiden könnten verhindert werden, «wenn wir durch regelmäßigen Sport und Ausgleich mehr in unsere Muskulatur investieren würden».
 
Auch im Alltag sei es wichtig, auf seine Haltung zu achten. Die DGOU rät, etwa am Schreibtisch regelmäßig Pausen einzulegen und zwischendurch Lockerungsübungen zu machen. «Viele Menschen unterschätzen, dass schon leicht umzusetzende Aktivitäten die Rückenmuskulatur stärken», heißt es. Zudem sei die richtige Sitzposition entscheidend, nämlich mit entspannten Schultern gerade sitzend und die Füße am Boden nebeneinanderstehend. Mobile Geräte sollten generell näher vor das Gesicht gehalten werden. «Lieber die Augen senken als Kopf und Nacken», schreibt die DGOU. (cd)
 
10.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Westend61
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Große Studie: Herzrisiko von NSAR neu beurteilt

Klassische nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) und Hemmer der Cyclooxygenase (COX) 2 können das Risiko für eine Herzinsuffizienz...



DAV und AXA vereinbaren Arzneiberatung

Ab Oktober können Vollversicherte Kunden der privaten Krankenversicherungen AXA und DBV in vielen Apotheken einen neuen Service in Anspruch...



Ärzte-Kritik an Gröhe wegen «Eingriff in die Selbstverwaltung»

Die Bundesärztekammer (BÄK) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) massive Eingriffe in die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens...



Neue Köpfe im BAH-Vorstand

Die Führungsspitze bleibt, eine Etage darunter gibt es neue Gesichter. Nach der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der...

 
 

Rivaroxaban: Neue Zweifel an Zulassungsstudie
Ging bei der Zulassungsstudie des Gerinnungshemmers Rivaroxaban (Xarelto®) alles mit rechten Dingen zu? Das «British Medical...

Private Krankenversicherungen: Höhere Beiträge in Sicht
Viele privat Krankenversicherte müssen nach einem Medienbericht bald mit zum Teil massiven Beitragserhöhungen rechnen. Nach Informationen...

Studie: Herzinfarkt-Vorwissen kann Leben retten
Wer Symptome eines Herzinfarkts kennt, kann im Ernstfall einen lebensrettenden Zeitvorsprung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutschen...

Ärzte und Kassen: Keine Finanzprobleme durch Flüchtlinge
Krankenkassen und Ärzteschaft sind Darstellungen der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry entgegengetreten, es gebe im deutschen Gesundheitssystem...

Medikationsplan: Fachärzte wollen Apotheker einbinden
Die Apotheker haben kürzlich mit Blick auf die für den 1. Oktober geplante Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans erneut ihrem...

ZB Med: Die Linke sieht Zukunft düster
Gelingt der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB Med) bis Ende 2019 der Umbau von der klassischen Bücherei zum modernen...

Leukämie: Alter Bekannter wird neues Target
Forscher haben ein neues Angriffsziel für Arzneistoffe zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) identifiziert. Wie ein von...

Arzneimittelverschrei­bungen: Apotheker darf ergänzen
Apotheker dürfen künftig ein Rezept um den fehlenden Vornamen und die Telefonnummer des verordnenden Arztes eigenverantwortlich ergänzen....

Masern in Amerika offiziell für ausgerottet erklärt
Der amerikanische Kontinent ist offiziell komplett frei von Masern. «Das ist ein historischer Tag für die Region und auch für die Welt»,...

Kerntransfer: Baby mit Erbgut dreier Menschen geboren
Unter Federführung US-amerikanischer Ärzte ist erstmals ein Baby zur Welt gekommen, das mittels Kerntransfer drei genetische Eltern hat....

Schulpsychologen: Bedarf erheblich höher als Angebot
In vielen Schulen ist die Versorgung mit Schulpsychologen aus Sicht ihres Berufsverbands nur mangelhaft. «Wir können in den letzten Jahren...

Glücksspielsucht: Experten wollen Prävention fördern
Menschen mit Glücksspielsucht und ihre Angehörigen sollten öfter die Beratungsstellen um Hilfe bitten. Dazu hat heute in Potsdam...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU