Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Beim Dauerblick aufs Handy leidet der Nacken

NACHRICHTEN

 
Beim Dauerblick aufs Handy leidet der Nacken
 


Wer sich ständig über sein Smartphone, Tablet oder E-Book beugt, riskiert einen sogenannten Handynacken. Auf dieses Krankheitsbild weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) zum Tag der Rückengesundheit am 15. März hin. Wenn der Nutzer es mit dem Gebrauch seines Mobilgeräts übertreibe und den Kopf permanent neige, führe dies zur Überlastung der Halswirbelsäule, zu Muskelverspannungen sowie zu Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich.
 
Die Überstrapazierung der Halswirbelsäule bereitet den Medizinern die größte Sorge. Sie entstehe, wenn der Nutzer stundenlang mit herabhängendem Kopf und damit in einer unnatürlichen Haltung auf das Display blicke, heißt es in der DGOU-Mitteilung. Kräfte von mehr als 20 Kilogramm wirkten so zusätzlich auf die Wirbelsäule ein. «Das entspricht mehr als einem Kasten Wasser.» Eine untrainierte Rückenmuskulatur begünstige den Handynacken noch. Dauerhafte Muskelverhärtungen, Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich, Kopfschmerzen und Verschleißerscheinungen könnten die Folge sein.
 
«Der Mensch ist eigentlich ein Lauf- und Bewegungstier», erklärt Bernd Kladny, stellvertretender DGOU-Generalsekretär, in der Mitteilung. Viele Rückenleiden könnten verhindert werden, «wenn wir durch regelmäßigen Sport und Ausgleich mehr in unsere Muskulatur investieren würden».
 
Auch im Alltag sei es wichtig, auf seine Haltung zu achten. Die DGOU rät, etwa am Schreibtisch regelmäßig Pausen einzulegen und zwischendurch Lockerungsübungen zu machen. «Viele Menschen unterschätzen, dass schon leicht umzusetzende Aktivitäten die Rückenmuskulatur stärken», heißt es. Zudem sei die richtige Sitzposition entscheidend, nämlich mit entspannten Schultern gerade sitzend und die Füße am Boden nebeneinanderstehend. Mobile Geräte sollten generell näher vor das Gesicht gehalten werden. «Lieber die Augen senken als Kopf und Nacken», schreibt die DGOU. (cd)
 
10.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Westend61
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU