Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Zecken: Inzwischen ganzjährig aktiv, auch in Gärten

NACHRICHTEN

 
Zecken: Inzwischen ganzjährig aktiv, auch in Gärten
 


Zecken sind in Deutschland mittlerweile nicht mehr nur im Sommer, sondern fast im ganzen Jahr aktiv – und sie lauern auch im eigenen Garten. Das berichteten Biologen bei einer Pressekonferenz an der Universität Hohenheim anlässlich des dritten Süddeutschen Zeckenkongresses.
 
«Der Klimawandel hat die Zecke in Deutschland zu einem quasi ganzjährig aktiven Tier gemacht», sagte Professor Dr. Ute Mackenstedt, Parasitologin von der Universität Hohenheim. Die Zecken sind bereits ab Februar aktiv und bleiben es bis in den Dezember hinein. «Wir sind es nicht gewohnt, in ehemals kalten Monaten mit Zeckenstichen zu rechnen, und schützen uns nicht dementsprechend», so Mackenstedt. Auch Ärzte würden im Winter bei Symptomen, die auf eine Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) hindeuten, nicht an einen Zeckenstich denken.
 
Auch daran, dass Zecken nicht nur auf Wald und Wiesen, sondern auch in Gärten leben, denken viele nicht. Mackenstedt leitet seit 2014 eine Studie, in deren Rahmen rund 100 Gärten im Großraum Stuttgart zweimal pro Monat auf Zecken kontrolliert werden.
 
«Inzwischen konnten wir in 60 Prozent aller Gärten Zecken nachweisen», so Mackenstedt. Die Wissenschaftler fanden dabei nicht nur den gemeinen Holzbock (Ixodes ricinus), sondern auch deutlich seltenere Zeckenarten wie die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus) und Ixodes frontalis. Rund 2 Prozent der im Rahmen der Studie gesammelten Zecken wurden positiv auf Borrelia-Bakterien getestet, FSME-Viren konnten die Forscher bislang allerdings nicht nachweisen. Die Zwischenergebnisse der laufenden Studie beschränken sich bislang zwar auf den Großraum Stuttgart. Mackenstedt geht aber davon aus, dass sie sich auch auf andere Städte übertragen lassen.
 
Überraschend sei, dass sich die Zecken scheinbar in recht unterschiedlichen Umgebungen wohlfühlen: Verwilderte Gärten am Waldrand seien ebenso bevölkert wie gepflegte Stadtgärten, berichtete die Studienleiterin. Allerdings begünstigten die Nähe zum Wald, hohes Gras und Unterholz das Auftreten großer Zeckenpopulationen. Eingeschleppt würden die Zecken von Haus- und Wild- und Nagetieren. «Man kann einen Garten also gar nicht zeckenfrei halten», so Mackenstedts Schlussfolgerung. «Einmal eingeschleppt, bilden sie stabile Populationen.» Umso wichtiger sei es, sich entsprechend zu schützen, etwa mit langer Kleidung und Repellentien. (va)
 
10.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Butch
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Vernachlässigt: Medikamentöse Ruhigstellung in Heimen

Zu den zehn wichtigsten vernachlässigten Themen in den Medien zählt auch die medikamentöse Ruhigstellung in Altenheimen. Die Initiative...



«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...

 
 

Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen
Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU