Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mikrozephalie durch Zika-Virus: Hinweise verdichten sich

NACHRICHTEN

 
Mikrozephalie durch Zika-Virus: Hinweise verdichten sich
 


Das Zika-Virus infiziert neuronale Stammzellen, aus denen sich die Großhirnrinde entwickelt, und behindert deren Teilung und Wachstum. Das zeigen Zellkulturuntersuchungen, die ein US-amerikanisches Forscherteam nun im Fachjournal «Cell Stem Cell» vorstellt. Dies könnte der gesuchte Mechanismus sein, wie das Zika-Virus Mikrozephalie auslöst.
 
Das Virus, das derzeit in Mittel- und Südamerika grassiert, steht in Verdacht, bei Infektionen von Schwangeren im ungeborenen Kind eine Schädelfehlbildung, die sogenannte Mikrozephalie, auszulösen. Diese ist durch eine unterdurchschnittliche Größe der Großhirnrinde gekennzeichnet. Ob und wie das Virus diese Fehlbildung verursacht, ist bislang nicht aufgeklärt. Um zu testen, welche menschlichen Zellen vom Zika-Virus befallen werden können, führte das Team um Hengli Tang von der Florida State University zusammen mit Kollegen von der Johns Hopkins University in Baltimore Infektionsstudien durch: Sie infizierten verschiedene Zelllinien in Kultur mit dem Erreger.
 
Dabei zeigte sich, dass kortikale neuronale Vorläuferzellen besonders empfänglich für das Zika-Virus sind. Nach drei Tagen waren zwischen 65 und 90 Prozent der Zellen infiziert. Das Virus stellte ihre Proteinproduktion auf die Herstellung von Virusproteinen um; viele infizierte Zellen zeigten Störungen des Zellteilungsmechanismus oder starben. Andere Zelllinien, die die Forscher ebenfalls testeten, wie humane embryonale Stammzellen oder unreife Nervenzellen, ließen sich nur vereinzelt infizieren, berichten die Forscher. «Obwohl die Studie nicht definitiv beweist, dass das Zika-Virus Mikrozephalie verursacht, ist es doch sehr bezeichnend, dass die Vorläuferzellen des Cortex besonders empfänglich für eine Zika-Infektion sind und das Virus ihr Wachstum stören kann», sagte Professor Dr. Guo-Li Ming, der ebenfalls an der Untersuchung beteiligt war, laut einer Pressemitteilung der Universität. Die Ergebnisse liefern Ansätze für weitere Untersuchungen, um den Pathomechanismus aufzuklären, wie das Zika-Virus Mikrozephalie verursacht. (ch)
 
DOI: 10.1016/j.stem.2016.02.016
 
08.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/gordzam (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU