Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Chronischer Schmerz: Patienten permanent unterversorgt

NACHRICHTEN

 
Chronischer Schmerz: Patienten permanent unterversorgt
 


Auf die große Versorgungslücke von Patienten mit chronischen Schmerzen haben Experten der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) bei ihrer Jahrestagung in Frankfurt am Main hingewiesen. «Die Versorgungssituation ist völlig unzureichend», sagte Oliver Emrich, Vizepräsident der DGS. Es gibt demnach zu wenig Schmerztherapeuten, um den Bedarf zu decken. Dies lasse sich schon anhand der Zahlen erkennen, so Emrich.
 
Laut einer aktuellen Analyse der Barmer GEK leiden 3,25 Millionen Deutsche unter chronischen Schmerzen. Als Schmerzspezialisten stehen diesen etwa 1000 niedergelassene Hausärzte, Anästhesisten, Neurologen und Orthopäden mit der Zusatzqualifikation «Spezielle Schmerztherapie» gegenüber. «Insgesamt bräuchten wir 2000 bis 3000 solcher Ärzte», sagte Emrich. Dies führe dazu, dass Patienten zum Teil Monate auf einen Termin warten müssten.
 
Eine Möglichkeit aus Sicht der DGS ist es, einen Facharzt für Schmerztherapie einzuführen. Dies würde der Komplexität der Erkrankung gerecht, deren Therapie sowohl physiotherapeutische und funktionell-orthopädische als auch neurologische, psychiatrische und anästhesistische Aspekte beinhaltet. Ein Facharzt für Schmerztherapie würde auch gewährleisten, dass es eine Bedarfsplanung für schmerzmedizinisch tätige Ärzte von den kassenärztlichen Vereinigungen gäbe und über den Gemeinsamen Bundesausschuss definiert würde, welche Kompetenzen diese Ärzte aufweisen müssen.
 
Ein weiterer Schritt hin zu einer besseren flächendeckenden Versorgung ist, die Kooperation mit Physiotherapeuten und Apothekern zu stärken, erklärte Heinz Beitinger von der DGS gegenüber der PZ. Seit vergangenem Jahr liefe eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft, um die Beratungskompetenz zu chronischem Schmerz bei interessierten Apothekenmitarbeitern zu stärken. Die DGS bietet hierzu eine zertifizierte Fortbildung an, die einen sechsstündigen Grundlagenkurs beinhaltet. «Über 500 Apothekenmitarbeiter aus etwa 250 Apotheken haben diesen bereits absolviert», sagte Beitinger. «Der Apotheker ist der erste Ansprechpartner für chronische Schmerzpatienten, weil sie für einen Besuch keinen Termin brauchen.» (ch)
 
Lesen Sie auch
 
Weitere Informationen zur Fortbildung
 
04.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Stefan Redel
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU