Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Toxoplasmose: Bei Neugeborenen häufig unentdeckt

NACHRICHTEN

 
Toxoplasmose: Bei Neugeborenen häufig unentdeckt
 


Die Infektionskrankheit Toxoplasmose ist einer Studie zufolge möglicherweise für mehr Schädigungen bei Babys in Deutschland verantwortlich als bisher angenommen. Laut Berechnungen müsste es jährlich 345 Neugeborene etwa mit Nervenschäden oder Augenbeschwerden durch den Parasiten geben. Gemeldet werden aber nur 8 bis 23 Fälle jährlich, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin mitteilte.
 
Zwar würden auch leichte Symptome nach der Geburt wohl erkannt, sagte der RKI-Infektionsepidemiologe Hendrik Wilking. Sie würden jedoch meist nicht auf den Erreger Toxoplasma gondii zurückgeführt. Toxoplasmose kann Ungeborenen nur dann gefährlich werden, wenn sich die Mutter während der Schwangerschaft erstmals mit dem Erreger infiziert und ihn auch auf das Kind überträgt. Je nachdem, wie früh eine Schwangere erkrankt, kann es zu Fehlgeburten oder bleibenden schweren Nervenschäden kommen. Allerdings geschieht dies nur in einem Bruchteil der Fälle. Verbreitet wird der Erreger vor allem durch Katzen oder den Konsum von rohem und unzureichend gegartem Fleisch.
 
Bei Gesunden ist die Infektion meist harmlos, sie haben laut RKI häufig keine Symptome. Nach Schätzungen tragen 30 Prozent der Weltbevölkerung den Parasiten in sich. Nach der ersten Infektion baut der Körper einen Schutz gegen eine neuerliche Erkrankung auf. Zur Gewinnung der aktuellen Daten wurden Blutproben von mehr als 6600 Erwachsenen auf Antikörper untersucht, die für die repräsentative Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland genommen worden waren. Etwas mehr als die Hälfte der getesteten Proben war positiv. Ältere waren häufiger infiziert als Junge, Menschen im Osten Deutschlands öfter als im Westen.
 
Die Chancen dieser Erkenntnisse lägen vor allem in der Prävention, so Wilking. Ob Screenings bei Schwangeren wie in Frankreich sinnvoll seien, müssten Experten verschiedener Disziplinen diskutieren. Zumindest eine Neugeborenenstudie in Mecklenburg-Vorpommern ergab, dass die Mehrheit der Schwangeren auf die Vorsorgeuntersuchung zu Toxoplasmose verzichtet. Diese ist umstritten und muss zum Preis von 14 bis 16 Euro selbst bezahlt werden, wenn kein begründeter Verdacht auf eine aktuelle Infektion vorliegt.
 
04.03.2016 l dpa
Foto: Fotolia/RioPatuca Images
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Gifttiere in Australien: Die Gefahr im Garten

Wer an giftige Tiere in Australien denkt, dem kommen wohl als erstes Schlangen und Spinnen in den Sinn. Doch einer am Dienstag...



Asthma: Kausaltherapie mit Antikörpern

Therapeutische Antikörper stellen eine wertvolle Bereicherung der Therapie von Patienten mit schweren Verlaufsformen des Asthma bronchiale...



Unerwünschte Wirkungen: Wo melde ich was?

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) bittet darum, möglichst nur Meldungen zu möglichen Risiken von Arzneimitteln,...



Schlaganfall-Prävention: Studie in Aachener Apotheken

In Aachen sind derzeit rund 90 Apotheken Teil einer breit angelegten Studie zur Prävention von Schlaganfällen. Wissenschaftler der...

 
 

Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung
Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen an der Gefäßaußenwand führen einer neuen Theorie zufolge zu Arterienverkalkung. Der...

Wirkstoffapplikation: Ab durch die Nase
Inhalativa werden vor allem für die lokale Wirkstoffapplikation genutzt. Zubereitungen, die eine erwünschte systemische Wirkung erzielen...

Asthma und COPD: Apotheker können helfen
Apotheker sind in der Betreuung von Asthmatikern und COPD-Patienten unverzichtbar. Apotheker Dr. Eric Martin (Foto) aus Marktheidenfeld...

HIV-Therapie könnte anfälliger für Syphilis machen
Antiretrovirale Medikamente, die eine HIV-Infektion in Schach halten, machen den Patienten möglicherweise anfälliger für eine...

Resistenzen: Neue Antibiotika dringend benötigt
Antibiotika-Resistenzen nehmen zu, wirksame neue Antibiotika sind dagegen rar, sagte Professor Dr. Ulrike Holzgrabe von der Universität...

Berend Groeneveld ist neuer Patientenbeauftragter des DAV
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat einen neuen Patientenbeauftragten: In den kommenden vier Jahren wird der 54-Jährige Apotheker...

Bosbach beim Pharmacon: «Wir sollten uns freuen»
Mit einer gekonnten Mischung aus Anekdoten, Scherzen und seriösen politischen Einschätzungen erfreute CDU-Bundestagsabgeordneter Wolfgang...

Superresistenz: Wenn kein einziges Antibiotikum mehr hilft
In den USA ist eine Frau infolge einer Infektion mit einem Bakterium verstorben, das auf keines der in den USA verfügbaren Antibiotika...

Reform der Selbstverwaltung: Es hagelt Kritik von Experten
Das geplante Gesetz der Bundesregierung zur Reform der Selbstverwaltung sehen viele Experten kritisch. Das war der Tenor der öffentlichen...

Fazit 2016: Apobank hat sich gut geschlagen
Viele Banken in Deutschland stöhnen unter der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank kommt...

Terminservicestellen: Ärzte und Kassen bei Bilanz uneinig
Die Servicestellen für einen schnellen Termin beim Facharzt haben sich nach Ansicht der Kassenärzte nicht bewährt und gehören wieder...

Madagaskar: Mindestens 27 Menschen an der Pest gestorben
Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU