Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Großhandel: Gehe baut Kooperationsangebote aus

NACHRICHTEN

 
Großhandel: Gehe baut Kooperationsangebote aus
 


Für das Jahr 2016 setzt der Pharmahändler Gehe verstärkt auf Digitalisierung. Künftig sollen alle Gesund-leben-Apotheken im Internet zu finden sein. Wie Gehe-Geschäftsführer André Blümel heute in Berlin auf einem Pressegespräch informierte, sollen bis Ende des Jahres alle Kooperationsapotheken mit dem Mindeststandard ausgestattet sein, einer Art Web-Visitenkarte ohne Module zur Interaktion. Darüber hinaus seien die Leistungsangebote dann individuell erweiterbar bis hin zur Luxuswebpräsenz mit allerlei Interaktionsmöglichkeiten sowie Click-and-Collect-Service.
 
Als Hintergrund für diese Maßnahme verweist Blümel auf eine aktuelle Studie, derzufolge auch im Internetzeitalter immer noch 40 Prozent aller deutschen Apotheken nicht im Netz präsent sind. Damit Kunden die nächste Kooperationsapotheke vor Ort besser finden, soll es zudem sogenannte Geomarketing-Module geben. Kunden bekommen dann etwa über Apps wie «Around me» oder auch über Kartenanzeige die nächstliegende Gesund-leben-Apotheke angezeigt.
 
Aber auch Apotheken, die nicht unter der Dachmarke laufen, sollen künftig von neuen Angeboten profitieren können. Dazu hat der Pharmahändler das Leistungspaket namens Gehe-Spa aufgelegt, das zum 1. April starten soll. Für 98 Euro im Monat können interessierte Apotheken in vier Kategorien Unterstützung erhalten. Im Bereich Kompetenz sind etwa Akademieleistungen im Angebot. Bei der Vermarktung unterstützt der Großhändler beim Abverkauf. Im Segment Management gibt es ebenfalls Hilfe, darüber hinaus sollen auch attraktive Einkaufskonditionen den Apothekern das Angebotspaket schmackhaft machen. Auf Wunsch gibt es auch Unterstützung beim Aufbau oder Ausbau der Webpräsenz, dies allerdings gegen Zusatzgebühr.
 
Grundsätzlich findet der Wettbewerb im Großhandel nach wie vor über die Einkaufskonditionen statt, bestätigt der Gehe-Chef. Aber auch über Leistungsangebote mit Mehrwert für Apotheker lasse sich beim Kunden punkten. Derzeit hat der Pharmahändler nach eigenen Angaben 16 Prozent Marktanteil. (et)
 
03.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Gajus
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU