Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Ungerechtes Verhalten kann zur Kettenreaktion werden

NACHRICHTEN

 
Ungerechtes Verhalten kann zur Kettenreaktion werden
 


Unlauteres Verhalten einer Person kann sich fortpflanzen und eine ganze Kette von Ungerechtigkeiten nach sich ziehen. Das haben Forscher vom Center for Economics and Neuroscience (CENs) der Universität Bonn herausgefunden. Die Ergebnisse der Studie wurden nun im Fachjournal «Scientific Reports» veröffentlicht und eröffnen aus Sicht der Forscher auch einen Weg aus der Verkettung negativer Gefühle.
 
Menschen, die sich ungerecht behandelt fühlen, geben ihren Zorn meist nicht nur an den Verursacher weiter. Ein Experiment des Forscherteams um Professor Dr. Bernd Weber vom CENs habe gezeigt, dass sich die entstandene Aggression häufig auch auf Unbeteiligte übertrage, die sich daraufhin wiederum ähnlich verhielten. Stauche beispielsweise ein Chef einen Untergebenen ohne erkennbaren Grund zusammen, sei derjenige anschließend nicht nur wütend auf den Vorgesetzten. Typisch sei es, dass der Herabgewürdigte wiederum seine Kollegen mutwillig maßregle. Weber: «In solchen Fällen von unfairem Verhalten schießen die Emotionen hoch. Auch unbeteiligte Dritte werden häufig in die Kette der Ungerechtigkeiten mit einbezogen.» Man nenne das «generalisierte negative Reziprozität»: Parteien eines unfairen Verfahrens zahlten es sich mit gleicher Münze heim, wobei sich der Konflikt zunächst auch auf Unbeteiligte übertrage.
 
Für ihr Experiment ließen die Wissenschaftler 237 Probanden an einem «Diktatorspiel» teilnehmen. 24 «Diktatoren» durften dabei bestimmen, ob sie einen bestimmten Geldbetrag gerecht mit einem weiteren Teilnehmer teilen oder das meiste für sich behalten und nur einen kleinen Rest weitergeben wollen. 83 Prozent der «Diktatoren» entschieden sich für die unfaire Variante. Das führte laut CENs zu einer deutlich verschlechterten Stimmung bei den Mitspielern, die das zu akzeptieren hatten. Dass sich ein unfair Behandelter daraufhin ebenfalls unfair gegenüber Dritten verhalte, sei ein Ventil für negative Emotionen, erklärt Dr. Sabrina Strang vom Institut für Psychologie der Universität Lübeck.
 
Zur Unterbrechung der negativen Verkettung testeten die Wissenschaftler anschließend drei Szenarien mit den benachteiligen Probanden: Eine dreiminütige Zwangspause zur emotionalen Distanzierung, eine Ablenkung durch die Beschreibung eines abstrakten, neutralen Bildes und eine Beschwerde-E-Mail an ihren «Diktator». Das Ergebnis: Die schriftliche Beschwerde schnitt bei der Bewältigung der Emotionen am besten ab – unabhängig davon, ob sie den «Diktator» überhaupt erreichte. Die Emotionen der Probanden hätten sich beruhigt, Dritten gegenüber hätten sie sich fairer verhalten, so die Forscher. Die schriftliche Auseinandersetzung sei somit ein geeignetes Ventil für negative Gefühle. «Sind die heftigsten Emotionen abgeklungen, setzt bei den Betroffenen meist eine vernunftorientierte Neubewertung der Situation ein», so Weber. Solche Strategien seien auch für das Berufsleben wichtig: «Ökonomische Entscheidungen sind fast immer auch durch soziale Interaktion geprägt.» (ke)
 
03.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/rcfotostock
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Verhütung: Unter Umständen zwei Pillen danach notwendig

Zur Verhütung einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr werden unter anderem Levonorgestrel-haltige Notfallkontrazeptiva...



Medikationsplan: Apotheker sehen Schwachstellen

Ab dem 1. Oktober haben gesetzlich Krankenversicherte, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen...



Sprachstörungen: Ursache immer klären!

Sprachstörungen, auch Aphasien genannt, sind immer eine rote Flagge, die Ursache dafür muss geklärt werden. Das machte der Notfallmediziner...



Volksleiden Nykturie: Oft ist es ein Alarmsignal

Häufiges nächtliches Wasserlassen, die Nykturie, kann ein Warnsignal für eine behandlungsbedürftige Erkrankung sein. «Fälschlicherweise...

 
 

Gesetzentwurf nach KBV-Skandal: Neue Vorschriften in Sicht
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zieht Konsequenzen aus dem Skandal um hohe Pensionszahlungen und rechtswidrige...

Legal Highs: Umfassendes Verbot beschlossen
Der Bundestag hat ein umfassendes Verbot von modernen künstlichen Drogen verabschiedet. Bisher konnten die Hersteller von sogenannten Legal...

Zahngesundheit: An die Dritten denken!
Gesunde Zähne hat bekanntermaßen nur, wer sie regelmäßig und richtig putzt. Oft übersehen wird aber, dass auch bei Teil- und Vollprothesen...

Biosimilars: Politik setzt auf Selbstverwaltung
Um den Versorgungsanteil der Biosmilars am Markt zu erhöhen, halten Gesundheitspolitiker von Regierung und Opposition gesetzliche...

Multifokallinsen: Gleitsichtbrille im Auge
Eine Augenoperation aufgrund des grauen Stars (Katarakt) bedeutet heute nicht mehr automatisch, dass der Patient anschließend eine Brille...

Medikationsplan: 163 Millionen Euro für Ärzte
Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich über die Vergütung niedergelassener Ärzte für das Jahr...

Opioide: Mehr Verordnungen, mehr Beratungsbedarf
Mit der steigenden Abgabe von Opioiden steigt auch der Beratungsbedarf von Patienten in den Apotheken. Im Jahr 2015 seien 18,4 Millionen...

Tularämie: Frau infiziert sich mit Hasenpest
Eine Frau aus Karlsruhe hat sich mit Tularämie, der sogenannten Hasenpest, infiziert. Laut der Nachrichtenagentur dpa bestätigte dies heute...

Zuckerberg: Milliardenspende für Grundlagenforschung
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Ehefrau, die Kinderärztin Priscilla Chan, haben sich ein hohes Ziel gesteckt: Sie wollen noch in...

Zu viel Quecksilber in Sparlampen: BGH bestätigt Verbot
Für Energiesparlampen, die zu viel giftiges Quecksilber enthalten, wird es auf dem deutschen Markt keine Nachsicht geben. Der...

Flüchtlinge stellen Ärzte vor neue Herausforderungen
Der Zuzug von Flüchtlingen stellt auch Ärzte vor neue Herausforderungen. «Es kann sein, dass wir Krankheiten zu Gesicht bekommen, die wir...

Umfrage: «Dr. Google» verwirrt viele Nutzer
Gesundheitsinformationen im Internet können nicht den fachmännischen Rat von Ärzten und Apothekern ersetzen. Laut einer repräsentativen...

USA: Zulassung für Mittel gegen Duchenne-Dystrophie
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat Eteplirsen (Exondys™ 51, Sarepta Pharmaceuticals) die bedingte Zulassung zur Behandlung...

Finanzierung geklärt: Cochrane-Zentrum soll Stiftung werden
Die Frage nach der langfristigen Finanzierung des deutschen Cochrane Zentrums für evidenzbasierte Medizin ist offenbar gelöst: Wie der...

EMA: Blutprodukte sind Zika-frei
Arzneimittel, die aus menschlichem Blutplasma gewonnen werden, sind in Europa frei von Kontaminationen mit dem Zika-Virus. Gleiches gilt...

Antibiotika: Vier-Punkte-Plan gegen Resistenzen
Bereits beim Weltwirtschaftsforum in Davos haben zahlreiche Pharmaunternehmen angekündigt, sich verstärkt im Kampf gegen antimikrobielle...

MLP Gesundheitsreport: Steigende Kosten, weniger Zeit
Der Kostendruck im Gesundheitssystem wirkt sich zunehmend auf die Auswahl der Therapieoptionen aus. Immer mehr Patienten haben den...

Hepatitis B: Therapiestopp kann sinnvoll sein
Bei einer chronischen Infektion mit Hepatitis-B-Viren (HBV) kann es vorteilhaft sein, die antivirale Therapie zu unterbrechen. Denn nach...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU