Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Ungerechtes Verhalten kann zur Kettenreaktion werden

NACHRICHTEN

 
Ungerechtes Verhalten kann zur Kettenreaktion werden
 


Unlauteres Verhalten einer Person kann sich fortpflanzen und eine ganze Kette von Ungerechtigkeiten nach sich ziehen. Das haben Forscher vom Center for Economics and Neuroscience (CENs) der Universität Bonn herausgefunden. Die Ergebnisse der Studie wurden nun im Fachjournal «Scientific Reports» veröffentlicht und eröffnen aus Sicht der Forscher auch einen Weg aus der Verkettung negativer Gefühle.

 

Menschen, die sich ungerecht behandelt fühlen, geben ihren Zorn meist nicht nur an den Verursacher weiter. Ein Experiment des Forscherteams um Professor Dr. Bernd Weber vom CENs habe gezeigt, dass sich die entstandene Aggression häufig auch auf Unbeteiligte übertrage, die sich daraufhin wiederum ähnlich verhielten. Stauche beispielsweise ein Chef einen Untergebenen ohne erkennbaren Grund zusammen, sei derjenige anschließend nicht nur wütend auf den Vorgesetzten. Typisch sei es, dass der Herabgewürdigte wiederum seine Kollegen mutwillig maßregle. Weber: «In solchen Fällen von unfairem Verhalten schießen die Emotionen hoch. Auch unbeteiligte Dritte werden häufig in die Kette der Ungerechtigkeiten mit einbezogen.» Man nenne das «generalisierte negative Reziprozität»: Parteien eines unfairen Verfahrens zahlten es sich mit gleicher Münze heim, wobei sich der Konflikt zunächst auch auf Unbeteiligte übertrage.

 

Für ihr Experiment ließen die Wissenschaftler 237 Probanden an einem «Diktatorspiel» teilnehmen. 24 «Diktatoren» durften dabei bestimmen, ob sie einen bestimmten Geldbetrag gerecht mit einem weiteren Teilnehmer teilen oder das meiste für sich behalten und nur einen kleinen Rest weitergeben wollen. 83 Prozent der «Diktatoren» entschieden sich für die unfaire Variante. Das führte laut CENs zu einer deutlich verschlechterten Stimmung bei den Mitspielern, die das zu akzeptieren hatten. Dass sich ein unfair Behandelter daraufhin ebenfalls unfair gegenüber Dritten verhalte, sei ein Ventil für negative Emotionen, erklärt Dr. Sabrina Strang vom Institut für Psychologie der Universität Lübeck.

 

Zur Unterbrechung der negativen Verkettung testeten die Wissenschaftler anschließend drei Szenarien mit den benachteiligen Probanden: Eine dreiminütige Zwangspause zur emotionalen Distanzierung, eine Ablenkung durch die Beschreibung eines abstrakten, neutralen Bildes und eine Beschwerde-E-Mail an ihren «Diktator». Das Ergebnis: Die schriftliche Beschwerde schnitt bei der Bewältigung der Emotionen am besten ab – unabhängig davon, ob sie den «Diktator» überhaupt erreichte. Die Emotionen der Probanden hätten sich beruhigt, Dritten gegenüber hätten sie sich fairer verhalten, so die Forscher. Die schriftliche Auseinandersetzung sei somit ein geeignetes Ventil für negative Gefühle. «Sind die heftigsten Emotionen abgeklungen, setzt bei den Betroffenen meist eine vernunftorientierte Neubewertung der Situation ein», so Weber. Solche Strategien seien auch für das Berufsleben wichtig: «Ökonomische Entscheidungen sind fast immer auch durch soziale Interaktion geprägt.» (ke)

 

03.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/rcfotostock

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


MS: Absetzen von Fingolimod könnte Schub verursachen

Möglicherweise kann es nach Absetzen des Multiple-Sklerose-Mittels Fingolimod (Gilenya®) zu einem neuen Erkrankungsschub bei den...



Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp

Gerade erst wurde die Verordnung auf Kassenrezept legal, nun müssen viele Patienten schon wieder auf Medizinalhanf verzichten: In vielen...



Xeplion-Fälschung: BfArM meldet weitere betroffene Charge

Nachdem Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass zwei Chargen des Arzneimittels Xeplion 150 mg Depot-Injektionssuspension (Wirkstoff:...



Rückgabe und Missbrauch: Versender müssen Regeln befolgen

Versandapotheken müssen bestellte Medikamente unter Umständen als Retoure zurücknehmen. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden....

 
 

Arzneimittel: Gerade Ältere sind bei der Einnahme nachlässig
Ein Drittel der Deutschen findet, dass Hilfe bei der Einnahme von Arzneimitteln unnötig ist. Besonders Ältere über 60 Jahre halten eine...

HIV: Pharmafirmen arbeiten an besseren Medikamenten
Beim dieswöchigen Internationalen Aids-Kongress in Paris haben die beiden größten Player im Markt, Gilead und ViiV Healthcare, ihre...

Antibiotika-Therapie: Empfehlung zur Dauer überarbeiten
Hartnäckig hält sich die Aussage, Antibiotika-Packungen immer komplett aufzubrauchen, um Resistenzbildung zu vermeiden. Doch für diese tief...

Vorsicht, Milcheiweiß: Hersteller ruft veganen Joghurt zurück
Verbraucherschutzbehörden warnen vor Produkten auf Kokosnussbasis, die Spuren von Milcheiweiß enthalten und zu allergischen Reaktionen...

«Obamacare»: US-Senat durchkreuzt Trump-Pläne erneut
Im US-Senat sind Präsident Donald Trumps Republikaner mit dem nächsten Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung «Obamacare»...

Bayer: Weniger Gewinn vor Monsanto-Übernahme
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht. Wie der Dax-Konzern heute mitteilte, legte der...

Hüffenhardt: Doc-Morris-Tochter fliegt raus
Doc Morris kassiert in Hüffenhardt die nächste Niederlage: Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg hat beim Landgericht Mosbach...

EMA: Strengere Leitlinien für Phase-I-Studie
Um die erste Anwendung experimenteller Wirkstoffe am Menschen sicherer zu machen, hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre...

FSME: Süddeutsche am impffreudigsten
In Süddeutschland lassen sich doppelt so viele Menschen gegen Hirnhautentzündung impfen wie im Bundesdurchschnitt – und um ein Vielfaches...

Herzinfarkt: Metoprolol versetzt Immunzellen in Schockstarre
Forscher haben jetzt entdeckt, wie der Betablocker Metoprolol den Schaden am Herzen nach einem Myokardinfarkt reduziert. Der altbekannte...

HIV- und Hormontherapie: Viele Fragen zu Interaktionen offen
Aus Furcht vor Wechselwirkungen verzichten viele HIV-positive Transgender unter Hormonbehandlung auf die Einnahme antiretroviraler...

Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen
Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung...

Europas Männer haben immer weniger Spermien
Die Zahl der Spermien von Männern aus Europa und anderen Regionen geht immer weiter zurück. Zwischen 1973 und 2011 sei die Spermienanzahl...

Knollenblätterpilz: Wieder erste Vergiftungen bei Migranten
Die Medizinische Hochschule Hannover hat erneut fünf Patienten mit einer lebensbedrohlichen Pilzvergiftung aufgenommen. Sie stammten aus...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU