Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Fingolimod-Nutzenbewertung: Gleiche Daten, gleiches Ergebnis

NACHRICHTEN

 
Fingolimod-Nutzenbewertung: Gleiche Daten, gleiches Ergebnis
 


Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) sieht im Nutzenbewertungsverfahren für ein abgewandeltes Anwendungsgebiet des Multiple-Sklerose (MS)-Medikaments Fingolimod keinen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen oder Schaden gegenüber der Vergleichstherapie mit Glatirameracetat oder β-Interferon 1a oder 1b. Der Hersteller habe lediglich Daten für das ursprüngliche Indikationsgebiet vorgelegt, führt das Institut als Begründung an.

 

Fingolimod (Gilenya®) ist seit 2011 zugelassen zur Monotherapie von Erwachsenen mit hochaktiver schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS), die trotz Behandlung mit einem β-Interferon eine hohe Krankheitsaktivität aufweisen oder bei denen die Erkrankung rasch fortschreitet und schwer verläuft. Seitdem hat der Wirkstoff drei Nutzenbewertungen durchlaufen. Im Oktober vergangenen Jahres wurde nun das Anwendungsgebiet von Fingolimod erneut abgewandelt, was eine neue Bewertung des Zusatznutzens im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie notwendig machte.

 

Betroffen waren ausschließlich erwachsene Patienten mit RRMS, die auf einen vollständigen und angemessenen Zyklus mit mindestens einer anderen krankheitsmodifizierenden Therapie nicht angesprochen haben. Das Anwendungsgebiet war dahingehend abgewandelt worden, dass das Diagnosekriterium «hochaktiv» aufgehoben wurde und die Vorbehandlung nicht mehr mindestens ein Jahr dauern musste. Dem IQWiG zufolge hatte aber Hersteller Novartis in seinem Dossier ausschließlich Daten aus der Zulassungsstudie TRANSFORMS eingereicht, die bereits im Jahr 2014 Gegenstand einer Bewertung gewesen war. «Weder die Aufhebung der Diagnosekriterien noch die Änderung der Mindestdauer einer vollständigen Vorbehandlung haben diesen Zuschnitt beeinflusst», bemängelte das Institut in einer Pressemitteilung. Aus Sicht des IQWiG entspricht daher konsequenterweise das Fazit dem der Bewertung aus 2014 zu dieser Indikation: «Da sich weder positive noch negative Effekte zeigten, ist ein Zusatznutzen von Fingolimod für Patienten mit hochaktiver RRMS, die nicht auf einen vollständigen und angemessenen Zyklus mit einer anderen krankheitsmodifizierenden Therapie als IFN-β, in diesem Fall Glatirameracetat, angesprochen haben, gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie nicht belegt.»

 

Vorangegangene Bewertungen hatten für zwei Patientengruppen einen Zusatznutzen gegenüber der Vergleichstherapie β-Interferon ergeben: solche mit rasch fortschreitender schwerer RRMS und solche, die noch keine vollständige Therapie mit β-Interferon erhalten haben. Diese beiden Indikationen waren jedoch nicht Gegenstand der jetzigen Bewertung. Zum einen bezieht sich das geänderte Anwendungsgebiet nicht auf Patienten mit rasch fortschreitender RRMS. Zum anderen ist Fingolimod bei Patienten, die noch keine vollständige Therapie mit β-Interferon erhalten haben, aufgrund der Änderung des Anwendungsgebiets nicht mehr zugelassen.

 

Letztere Auffassung teilt Novartis nicht. Auch nach der aktuellen Anpassung umfasse die Zulassung vollständig die von der bisherigen Zulassung abgedeckte Patientenpopulation, teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Novartis werde im Stellungnahmeverfahren entsprechende Argumente vorbringen. (kg)

 

Lesen Sie dazu auch

Wirkstoffprofil Fingolimod (Gilenya® / 2011) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

02.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Arcurs

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Paliperidon: Chargenrückrufe wegen Xeplion-Fälschung

Originalhersteller Janssen meldet Fälschungen seines Präparats Xeplion® 150 mg Depot-Injektionssuspension mit dem Inhaltsstoff...



Bayer: Lieferengpass bei Aspirin i.v.

Bayer hat derzeit Lieferschwierigkeiten bei allen Packungsgrößen von Aspirin® i.v. 500 mg. Darüber habe Bayer jetzt die Klinikapotheken...



Apotheker: Im Saarland fehlen Impfstoffe

Im Saarland werden die Impfstoffe knapp. Nach Angaben der Apothekerkammer des Bundeslandes fehle es derzeit an Impfstoffen gegen Tetanus,...



EMA: Drei Orphan Drugs nehmen wichtige Hürde

Präparate mit den Substanzen Midostaurin, Telotristatethyl und 177-Lutetium-Dotatate stehen kurz vor der Zulassung in der europäischen...

 
 

Ciclosporin A: Neue Tropfen für seltene Augenerkrankung
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat die Zulassung Ciclosporin-A-haltiger Augentropfen...

Putzschwämme: Beste Wohnlage für Bakterien
Eine Studie hat die Keimbelastung gebrauchter Küchenschwämme untersucht. Das Ergebnis ist alarmierend: Deutsche Forscher haben in den...

EMA-Zulassungsempfehlungen: Es «mabt» schon wieder
Drei monoklonale Antikörper haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur EMA eine Zulassungsempfehlung...

Hepatitis A: Anhaltend hohe Fallzahlen in Berlin
Seit November 2016 beobachten Experten in der Berlin immer neue Fälle der Leberentzündung Hepatitis A. Sie geht mit akuten Symptomen wie...

Große Studie: Keine Demenz durch Säureblocker
Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) stehen seit Längerem unter Verdacht, das Risiko für eine Demenz-Erkrankung zu erhöhen. Dem widersprechen...

Exhumierung: DNA-Probe von Salvador Dalí entnommen
Bei der Exhumierung des Surrealismus-Künstlers Salvador Dalí zur Klärung einer Vaterschaftsklage haben Gerichtsmediziner unter anderem...

Arbeit im Freien: Hautkrebs-Gefahr oft unterschätzt
Menschen, die sich berufsbedingt häufig und lange im Freien aufhalten, unterschätzen oftmals die Hautkrebs-Gefahr. Sie wissen oft nur wenig...

Wahlkampf: ABDA verschickt Karikaturen
Mit satirischen Postkarten startet die ABDA ab dem 31. Juli in den Bundestagswahlkampf. Wie die Bundesvereinigung mitteilte, sollen die...

Resistenzen gegen HIV-Medikamente nehmen zu
In Entwicklungs- und Schwellenländern steigt der Anteil an HIV-Patienten, die bei Start einer antiretroviralen Therapie bereits resistent...

Interaktion: Wenn Marcumar und Valoron sich nicht vertragen
Aufgrund eines aktuellen Fallberichts erinnert die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) an eine mögliche Interaktion...

Dürre und Kriege: Warum Cholera sich ausbreiten kann
Jemen, Südsudan, Somalia, Nigeria, Kenia: In den vergangenen Monaten häufen sich Meldungen zu Cholera-Ausbrüchen in Afrika und auf der...

Integrierte Notfallversorgung: Ärzte setzen auf Kooperation
Dass Ärzte in Notaufnahmen überlastet sind, ist seit Langem Diskussionsgegenstand. Immer häufiger kommen Patienten in die Rettungsstelle,...

Kassen zahlen Kliniken Millionen für Hygiene
Die Kassen haben die Kliniken hierzulande mit 225 Millionen Euro für Hygienemaßnahmen bezuschusst. Das geht aus einem Bericht des...

Künstliche Intelligenz: Menschen sorgen sich um Datenschutz
In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in Deutschland vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. Das ergab...

Halbjahresbilanz: Sartorius steigert Ergebnis deutlich
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius hat im ersten Halbjahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert und Umsatz und Ergebnis deutlich...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU