Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Experten warnen: Gefahren von Alkohol nicht unterschätzen

NACHRICHTEN

 
Experten warnen: Gefahren von Alkohol nicht unterschätzen
 


Jeder siebte Erwachsene in Deutschland trinkt nach Einschätzung von Experten zu viel Alkohol. Regelmäßiger Alkoholkonsum berge deutlich mehr Gesundheitsrisiken als allgemein angenommen, betonten die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) und die Ärztekammer Nordrhein heute in Düsseldorf.
 
Alkohol sei eine Droge, ein Suchtmittel und ein Zellgift, stellte DHS-Geschäftsführer Raphael Gaßmann klar. Ein gesunder Mann solle höchstens einen halben Liter Bier oder einen Viertelliter Wein am Tag zu sich nehmen, eine Frau maximal die Hälfte. Ratsam seien mindestens zwei bis drei Tage Alkoholpause pro Woche.
 
80 bis 90 Prozent der Erwachsenen bundesweit, also fast alle, trinken Alkohol, sagte Gaßmann. Jeder siebte konsumiere dabei mehr als die empfohlene Höchstmenge. Rund 1,8 Millionen Menschen seien als alkoholabhängig einzustufen. Deutschland nannte er ein «alkoholverliebtes, alkoholgetränktes Land».
 
Das durchschnittliche Einstiegsalter für Alkohol liege bei 14 Jahren. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten aber gar keinen Alkohol trinken. Der DHS-Geschäftsführer forderte, den Jugendschutz mit den entsprechenden Verkaufsverboten besser einzuhalten und die Werbung einzuschränken. Alkohol solle nicht weiter in Tankstellen rund um die Uhr erhältlich sein. Zudem müssten die Preise höher sein: «Sie können sich in Deutschland taschengeldkompatibel ins Koma trinken.»
 
Es brauche einen kritischeren Umgang mit dem Thema Alkohol und ein stärkeres Problembewusstsein, betonte auch Ärztekammer-Präsident Rudolf Henke. Ihm zufolge sind hier auch Mediziner gefragt und sollten früher intervenieren. Die Kammer biete Fortbildungen etwa zu Früherkennung oder Gesprächsführung. Ärzte sollten ihre Patienten zu einem risikoarmen Konsum motivieren und sie früh auf Probleme ansprechen, die sich abzeichnen. Von den 1,8 Millionen Alkoholabhängigen seien nur rund 16 Prozent in Behandlung. Viele kommen erst nach Jahren in die Praxen.
 
Erkrankungen infolge eines hohen oder regelmäßigen Alkoholkonsums gehörten zu den «gravierendsten vermeidbaren Gesundheitsrisiken in Deutschland», sagte Henke. Regelmäßiger Genuss, auch in vermeintlich geringen Mengen, könne Leber und Gehirn schädigen. Das Risiko für Entzündungen der Bauchspeicheldrüse oder Magenschleimhaut sowie für Bluthochdruck und Herzmuskelerkrankungen steige. Langfristiger Alkoholmissbrauch könne Krebserkrankungen auslösen.
 
Es sei falsch, in einen «guten», gesellschaftlich breit akzeptierten Konsum einerseits und einen «schlechten», missbräuchlichen, suchtgesteuerten Konsum andererseits aufzuteilen. Der Übergang zwischen Genusskonsum hin zu problematischem Trinken und zur Abhängigkeit sei fließend.
 
02.03.2016 l dpa
Foto: Fotolia/fotogestoeber
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Doc Morris: Rechtswidrige Praxis bei Zuzahlungsbelegen

Das Ausstellen von Quittungen über Zuzahlungen, die gar nicht geleistet wurden, ist rechtswidrig. Was sich banal liest, musste dem...



TAS-102: neue Option bei fortgeschrittenem Darmkrebs

In Kürze soll ein neues Zytostatikum zur Behandlung des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mCRC) auf den deutschen Markt kommen. Die...



Stiftung Warentest: Leitungs- und Mineralwasser gleichwertig

Wer Kisten schleppt, ist selber schuld. Auf diesen Nenner lässt sich das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Warentest zur Qualität...



Psoriasis: Neuer Sprühschaum wirkt rasch

Seit Kurzem gibt es einen neuartigen Sprühschaum für Patienten mit Psoriasis vulgaris in Deutschland. Das Präparat Enstilar®...

 
 

Neues Antibiotikum: Immer der Nase nach
Auf der Suche nach neuen Antibiotika gegen resistente Keime sind Wissenschaftler der Universität Tübingen in der menschlichen Nase fündig...

Frische Luft und Bewegung: TK sieht «Pokémon Go» positiv
Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in...

Mineralöl in Lebensmitteln: Foodwatch fordert mehr Schutz
Jedes vierte entsprechend geprüfte Lebensmittel hat nach Angaben der Organisation Foodwatch bedenkliche Spuren aromatischer Mineralöle...

Adipositas: Bariatrische Operationen bergen Risiken
Operationen zur Gewichtsreduktion sollten bei adipösen Menschen nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen. Das betonte der...

Terror: Reißerische Berichte können zur Nachahmung anregen
Der Hamburger Psychiater Michael Schulte-Markwort plädiert nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach für einen...

Prostatakrebs: Kampagne für mehr Offenheit
Männer reden nicht gerne über Krankheiten – schon gar nicht, wenn es um urologische Probleme geht. Wie eine internationale Befragung...

Hepatitis: Übertragungskette muss unterbrochen werden
Das Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat größere Anstrengungen im Kampf gegen von Viren...

Bayer: Gewinnsprung durch blühendes Pharmageschäft
Gut laufende Geschäfte mit neuen Medikamenten haben dem Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer im zweiten Quartal einen kräftigen...

Zoll: Illegale Doping- und Potenzmittel weiterhin gefragt
Der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht. «Es ist kein Einbruch festzustellen», sagt der Sprecher der Zollfahndung...

Metformin könnte Frühgeburten verhindern
Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...

Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?
Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...

Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner
Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....

ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse
Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU