Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Experten warnen: Gefahren von Alkohol nicht unterschätzen

NACHRICHTEN

 
Experten warnen: Gefahren von Alkohol nicht unterschätzen
 


Jeder siebte Erwachsene in Deutschland trinkt nach Einschätzung von Experten zu viel Alkohol. Regelmäßiger Alkoholkonsum berge deutlich mehr Gesundheitsrisiken als allgemein angenommen, betonten die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) und die Ärztekammer Nordrhein heute in Düsseldorf.
 
Alkohol sei eine Droge, ein Suchtmittel und ein Zellgift, stellte DHS-Geschäftsführer Raphael Gaßmann klar. Ein gesunder Mann solle höchstens einen halben Liter Bier oder einen Viertelliter Wein am Tag zu sich nehmen, eine Frau maximal die Hälfte. Ratsam seien mindestens zwei bis drei Tage Alkoholpause pro Woche.
 
80 bis 90 Prozent der Erwachsenen bundesweit, also fast alle, trinken Alkohol, sagte Gaßmann. Jeder siebte konsumiere dabei mehr als die empfohlene Höchstmenge. Rund 1,8 Millionen Menschen seien als alkoholabhängig einzustufen. Deutschland nannte er ein «alkoholverliebtes, alkoholgetränktes Land».
 
Das durchschnittliche Einstiegsalter für Alkohol liege bei 14 Jahren. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten aber gar keinen Alkohol trinken. Der DHS-Geschäftsführer forderte, den Jugendschutz mit den entsprechenden Verkaufsverboten besser einzuhalten und die Werbung einzuschränken. Alkohol solle nicht weiter in Tankstellen rund um die Uhr erhältlich sein. Zudem müssten die Preise höher sein: «Sie können sich in Deutschland taschengeldkompatibel ins Koma trinken.»
 
Es brauche einen kritischeren Umgang mit dem Thema Alkohol und ein stärkeres Problembewusstsein, betonte auch Ärztekammer-Präsident Rudolf Henke. Ihm zufolge sind hier auch Mediziner gefragt und sollten früher intervenieren. Die Kammer biete Fortbildungen etwa zu Früherkennung oder Gesprächsführung. Ärzte sollten ihre Patienten zu einem risikoarmen Konsum motivieren und sie früh auf Probleme ansprechen, die sich abzeichnen. Von den 1,8 Millionen Alkoholabhängigen seien nur rund 16 Prozent in Behandlung. Viele kommen erst nach Jahren in die Praxen.
 
Erkrankungen infolge eines hohen oder regelmäßigen Alkoholkonsums gehörten zu den «gravierendsten vermeidbaren Gesundheitsrisiken in Deutschland», sagte Henke. Regelmäßiger Genuss, auch in vermeintlich geringen Mengen, könne Leber und Gehirn schädigen. Das Risiko für Entzündungen der Bauchspeicheldrüse oder Magenschleimhaut sowie für Bluthochdruck und Herzmuskelerkrankungen steige. Langfristiger Alkoholmissbrauch könne Krebserkrankungen auslösen.
 
Es sei falsch, in einen «guten», gesellschaftlich breit akzeptierten Konsum einerseits und einen «schlechten», missbräuchlichen, suchtgesteuerten Konsum andererseits aufzuteilen. Der Übergang zwischen Genusskonsum hin zu problematischem Trinken und zur Abhängigkeit sei fließend.
 
02.03.2016 l dpa
Foto: Fotolia/fotogestoeber
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bessere Vergütung: Einigkeit beim Wirtschaftsforum

Fritz Becker will sich in der kommenden Legislaturperiode intensiv um eine Neuordnung der Apothekervergütung kümmern. «Die Preisverordnung...



FIP-Report: Erste Anlaufstelle Offizin

Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung steigt. Davon können Apotheker künftig profitieren, in dem sie ihre Patienten bei der...



Nein zum Rx-Versandverbot: SPD auf Konfrontationskurs

Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar (Foto) bleibt in ihrer Ablehnung eines Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Medikamente...



DAV-Wirtschaftsforum: Schöne Zahlen, trübe Aussicht

Eigentlich sind es «schöne Zahlen», die die Apotheker auf dem Wirtschaftsforum 2017 des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Berlin...

 
 

TK fordert «fairen Wettbewerb» zwischen den Krankenkassen
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung muss nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) dringend reformiert werden. Ohne...

Hilfsmittel: DAV-Chef sieht neues Gesetz kritisch
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sieht auch nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes Schwachstellen in der...

Doc Morris: Automatenapotheke wieder eröffnet
Die Automatenapotheke in Hüffenhardt ist «im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten» wieder in Betrieb. Das teilte der niederländische...

Mischpreis-Urteil: KBV befürchtet Verordnungsunsicherheit
Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) führt der Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg, der die...

Legal Highs: Neues Gesetz kann Online-Handel nicht stoppen
Trotz eines neuen Gesetzes geht der Handel mit etwa als Badesalz deklarierten Drogengemischen nach Aussagen von Experten fast ungehindert...

Lieferengpass: Narkosemittel wird knapp
Lieferschwierigkeiten der Pharmaindustrie führen nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» von heute zu Engpässen bei einem...

Sorgen und Ängste: Medikamente aus dem Netz
Rund jeder Vierte in Deutschland leidet häufig bis sehr häufig unter Sorgen, Ängsten, kreisenden Gedanken und damit verbundenen...

Becker: Apotheker müssen zusammenhalten
Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel bleibt oberstes Ziel der Apotheker. Nach der Bundestagswahl im September wollen...

Greenpeace: Stadtluft besonders vor Kitas stark belastet
Die Luft vor vielen Schulen und Kitas in deutschen Großstädten ist nach Angaben von Greenpeace zu stark mit gesundheitsschädlichem...

Primäre Immundefekte: Langer Weg bis zur Diagnose
Patienten mit primären Immundefekten (PID) haben oft einen langen Leidensweg hinter sich, bis die Krankheit erkannt wird. Schon als Kind...

Zusatzbeitrag: Kassen-Verwaltungsratschef rechnet mit Anstieg
Die gesetzlich Krankenversicherten müssen im nächsten Jahr nach Einschätzung des Verwaltungsratschefs des Spitzenverbands der...

Gröhe: Mehr Geld für Suizidprävention
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Zahl der Suizide in Deutschland senken und entsprechende Forschungsprojekte mit mehr...

Deutschland: Weniger Offizinen, mehr Personal
In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken, die Zahl der dort beschäftigten Personen wächst jedoch. Das hat die ABDA –...

Gesundheitskurse: Rechnungshof rügt Bundeswehr
Schwimmen und Laufen in der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof (BRH) hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr...

Geräusche im Alltag: Lärm kann krank machen
Kontinuierlicher Lärm von Straßenverkehr oder Maschinen am Arbeitsplatz schädigt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht nur das...

Novartis und Amgen einigen sich auf Rechte an Migränemittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-amerikanische Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU