Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Pille danach: Frauen nutzen leichteren Zugang

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Frauen nutzen leichteren Zugang
 


Seit die Pille danach nun seit rund einem Jahr ohne Rezept in der Apotheke erhältlich ist, haben sich deren Abgabezeitpunkte verändert. 28 Prozent der Notfallkontrazeptiva werden am Samstag und Sonntag abgegeben, berichtete Klaus Czort, Geschäftsführer von HRA Pharma, bei einer Online-Pressekonferenz. Zu Zeiten der Rezeptpflicht waren es nur 7 Prozent.
 
«Da ein Großteil der sexuellen Kontakte am Wochenende stattfindet und dann auch die meisten Verhütungspannen passieren, bedeutet das, dass die Frauen schneller in die Apotheke gehen und die Pille danach schneller einnehmen», sagte Czort. Die Frauen nutzten also den durch den Wegfall der Rezeptpflicht erleichterten Zugang zu dem Notfallkontrazeptivum.
 
Eine möglichst schnelle Anwendung ist wichtig, um eine Schwangerschaft zu verhindern, denn die Pille danach wirkt umso zuverlässiger, je schneller sie nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen wird. Hauptsächlich werde die Pille danach in den Apotheken aber immer noch am Montag abgegeben – viele Frauen warteten nach der Verhütungspanne also noch zu lange mit der Einnahme, so Czort.
 
Die Altersstruktur der Anwenderinnen habe sich durch den OTC-Switch dagegen so gut wie nicht verändert, sagte Czort. Nach wie vor ist mehr als die Hälfte der Anwenderinnen zwischen 21 und 39 Jahre alt. Circa 30 Prozent sind jünger als 20 Jahre. Seit dem Wegfall der Rezeptpflicht ist die Nachfrage generell deutlich gestiegen. Statt rund 40.000 abgegebenen Packungen pro Monat habe sich die Zahl nach dem OTC-Switch inzwischen bei etwa 60.000 Packungen eingependelt, so Czort.
 
Professor Dr. Marion Kiechle, Direktorin der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar in München, bewertete den Wegfall der Rezeptpflicht aus medizinischer Sicht positiv. Außer schwerem Asthma und Lebererkrankungen gebe es kaum Kontraindikationen, auch eine bereits bestehende Schwangerschaft werde durch die Einnahme nicht beeinflusst. Zudem gebe es keine Wechselwirkungen, die die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen, sagte die Gynäkologin. Die Wirkstoffe seien gut verträglich und gut erforscht. Bei Zweifeln hätten die Apothekenmitarbeiter zudem immer die Möglichkeit, die Kundin an einen Arzt zu verweisen. (va)
 
02.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/WavebreakmediaMicro
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...



Organspende: Transplantation oft einzige Überlebenschance

Am 3. Juni findet in Erfurt der Tag der Organspende statt. Der deutsche Aktionstag, der zum 35. Mal jedes Jahr am ersten Samstag im Juni...



Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden

Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...



Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie

Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...

 
 

Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen
«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU