Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Bundesapothekerordnung: BMG erweitert Berufsbild

NACHRICHTEN

 
Bundesapothekerordnung: BMG erweitert Berufsbild
 


Künftig zählen auch Tätigkeiten in Forschung und Lehre zum typischen Berufsbild eines Apothekers. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Definition des Apothekerberufs erweitert und eine erneute Änderung der Bundesapothekerordnung (BApO) auf den Weg gebracht. Darin sind nun pharmazeutische Tätigkeitsfelder in Wissenschaft und Forschung sowie weitere Tätigkeitsorte berücksichtigt. Dies geht aus einem Entwurf zur geplanten Änderung des Arzneimittelgesetzes (AMG) hervor, der der PZ vorliegt.

 

Zum Berufsbild des Apothekers zählen demnach künftig neben den typischen pharmazeutischen Tätigkeitsfeldern in Apotheke und Krankenhaus auch «Tätigkeiten in Lehre und Forschung an Universitäten sowie in der Lehre an Lehranstalten und Berufsschulen in pharmazeutischen Fachgebieten.» Darüber hinaus werden in der geänderten BApO weitere Orte der Tätigkeiten konkret benannt. Dazu zählen neben dem Arzneimittel-, Apotheken- und Medizinproduktewesen der öffentlichen Gesundheitsverwaltung in Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen auch Körperschaften des öffentlichen Rechts und Berufs- und Fachverbände. Mit den vorgenommen Änderungen will das BMG nach eigenen Angaben das Berufsbild des Apothekers umfassender beschreiben.

 

«Die nunmehr vorgesehene Erweiterung der Aufzählung der Tätigkeitsbereiche trägt einem Anliegen des Bundesrates und der Fachkreise Rechnung», so das BMG. Mit den Ergänzungen und einigen redaktionellen Angleichungen an die Begrifflichkeiten des Arzneimittel- und Apothekenrechts würden die berufliche Situation und die Betätigungsfelder der Apotheker besser als bisher dargestellt, heißt es in der Begründung.

 

Mitte Januar dieses Jahres war die neue EU-Berufsqualifikationsrichtlinie in Deutschland in Kraft getreten, die die Anerkennung von Berufsabschlüssen innerhalb der Europäischen Union einheitlich regelt. Im Zuge der Umsetzung dieser Richtlinie musste auch die Definition des Apothekerberufs aktualisiert und ergänzt werden. Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hatte bei der notwendigen Anpassung der BApO gefordert, die erweiterten pharmazeutischen Tätigkeitsfelder jenseits von Apotheke und Krankenhaus zu benennen. Die Anregungen fanden jedoch keine Berücksichtigung. Die Zeit drängte, da die EU-Richtlinie bis Anfang des Jahres in nationales Recht umgesetzt sein musste. Daher hatte die Politik zunächst die EU-Vorgaben unverändert übernommen. Die AMG-Novelle soll voraussichtlich am 9. März vom Kabinett beschlossen werden. (et)

 

02.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Remains

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen

Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...



Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung

Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...



Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden

Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...



Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt

Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

 
 

Geschlechtsidentität von Kindern: Eltern ohne Einfluss
Ob ein Adoptivkind bei klassischen Eltern oder einem Männer- oder Frauenpaar aufwächst, beeinflusst seine Geschlechtsidentität einer neuen...

Vogelgrippe: Gefahr in Europa nicht gebannt
Die Vogelgrippe-Epidemie ist in den vergangenen Monaten in Europa deutlich abgeflaut. Angesichts weiter auftretender Fälle sehen Experten...

CRISP/Cas: Hauttransplantate als Hormonproduzenten
Eine ungewöhnliche Art der Hormonzufuhr haben Forscher aus Chicago entwickelt: Sie nutzen das CRISPR/Cas-System um epidermale...

USA: Nebenwirkungs-Datenbank wenig zuverlässig
Wer in der Datenbank FAERS der US-Arzneimittelbehörde FDA unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auswerten will, hat es derzeit nicht...

Stada-Übernahme: Beirat appelliert an die Aktionäre
Der Arzneimittelhersteller Stada will das milliardenschwere Kaufangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven mit allen Mitteln zum Erfolg...

So viel verdienen Ärzte in Deutschland
Radiologen haben in Deutschland die höchsten Einnahmen unter den Ärzten – mit weitem Abstand gefolgt von Augenärzten und Orthopäden. Wie...

Hamburg ist Deutschlands Fitness-Hochburg
Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Fitness-Studios und Mitglieder wie in Hamburg, gemessen an der Einwohnerzahl. Das ergab eine...

Neonicotinoide: Hummeln legen weniger Eier
Bestimmte Pflanzenschutzmittel sind für Hummeln zwar nicht unmittelbar tödlich – langfristig betrachtet aber sehr wohl. In einem...

Einzelhandel erzielt sattes Plus bei Handdesinfektionsmitteln
Der deutsche Einzelhandel hat mit Handdesinfektionsmitteln in den vergangenen Jahren deutlich mehr Umsatz gemacht. Einer Studie des...

Brustkrebs-Operation: Duo soll Metastasierungs-Risiko senken
Frauen profitieren möglicherweise davon, wenn sie vor einer anstehenden Brustkrebs-Operation eine Begleitmedikation mit einem Betablocker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU