Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

«Pink Viagra» wirkt nur mäßig

NACHRICHTEN

 
«Pink Viagra» wirkt nur mäßig
 


Der in Publikumsmedien als «Pink Viagra» bezeichnete Serotonin-Modulator Flibanserin soll Frauen mit hypoaktiver Sexualfunktionsstörung zu mehr Lust verhelfen. Die Wirkung ist mäßiger als erwartet, das Risiko für Nebenwirkungen signifikant erhöht. Zu diesem Ergebnis kommen niederländische Forscher ein halbes Jahr nach der US-Marktzulassung im Fachmagazin «JAMA Internal Medicine».
 
Das Team um Dr. Loes Jaspers von der Erasmus Universität, Rotterdam, analysierte für seine Untersuchungen zur Wirksamkeit und Sicherheit von Flibanserin acht klinische Studien mit insgesamt mehr als 5900 Frauen, die an einer hypoaktiven Sexualfunktionsstörung (Hypoactive Sexual Desire Disorder, HSDD) litten. Laut der Forscher kam es mit Flibanserin zu einem halben Mal mehr befriedigendem Sex – pro Monat. Dem gegenüber steht ein signifikant erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen. So litten die Frauen verglichen mit Placebo etwa viermal häufiger unter Schwindel und Schläfrigkeit. Das Risiko für Übelkeit verdoppelte sich. Zudem bewerteten die niederländischen Wissenschaftler die Evidenz der betrachteten Studien als gering. Bevor Flibanserin in Leitlinien empfohlen werden könne, seien weitere Studien mit einer breiter aufgestellten Studienpopulation wie Frauen mit Komorbiditäten und entsprechender Medikation notwendig.
 
Wirklich überraschend sind die Ergebnisse nicht. Im Grunde genommen decken sie sich mit denen der Zulassungsstudie, fallen aber noch bescheidener aus. Dort kam es unter 100 mg Flibanserin täglich zu einem halben bis einem Mal mehr Sex pro Monat. «Die Flibanserin-Saga ist unbefriedigend» schreiben demzufolge auch die Professoren Steven Woloshin und Lisa M. Schwartz vom US-amerikanischen Dartmouth Institut für Gesundheitspolitik und klinische Praxis in einem begleitenden Kommentar. Sie kritisieren, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA ein Medikament zugelassen habe, das marginal wirksam ist und dessen Sicherheit nicht abschließend bewertet sei.
 
Der Serotonin-Modulator Flibanserin (Addyi™, Sprout Pharmaceuticals) wurde im August vergangenen Jahres in den USA zugelassen. Laut US-Fachinformation ist der neue Wirkstoff indiziert zur Behandlung von prämenopausalen Frauen mit HSDD. In Deutschland ist er bislang nicht im Handel. Flibanserin wirkt über die Psyche: an postsynaptischen 5-HT1A-Rezeptoren wirkt der Arzneistoff agonistisch, an 5-HT2A-Rezeptoren antagonistisch. Wie das Präparat dadurch die weibliche Lust steigert, ist laut FDA nicht bekannt. (kg)
 
DOI:10.1001/jamainternmed.2015.8565
DOI:10.1001/jamainternmed.2016.0073
 
01.03.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Photographee.eu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...



Organspende: Transplantation oft einzige Überlebenschance

Am 3. Juni findet in Erfurt der Tag der Organspende statt. Der deutsche Aktionstag, der zum 35. Mal jedes Jahr am ersten Samstag im Juni...



Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden

Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...



Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie

Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...

 
 

Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen
«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU