Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Praxen und Kliniken: Experten fordern klare Zuständigkeiten

NACHRICHTEN

 
Praxen und Kliniken: Experten fordern klare Zuständigkeiten
 


Die Konkurrenz zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken verschärft sich nach Ansicht des AOK-Bundesverbandes zusehends – oft zu Lasten der Patienten. In deutschen Krankenhäusern werde immer häufiger ambulant behandelt. Experten bemängelten heute in Berlin bei der Vorstellung des neuen Krankenhaus-Reports 2016 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) einen regelrechten «Wildwuchs» im stationären Versorgungsbereich.
 
Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Ferdinand Gerlach, kritisierte: «Die in Deutschland ausgeprägte Abschottung zwischen Kliniken und Praxen ist für Patienten zu gefährlich und für uns alle zu teuer. Die Mauer muss weg.» Die mangelnde Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen und stationär tätigen Ärzten und die damit einhergehenden Parallelstrukturen machten Behandlungen oft teurer. Zwar habe der Gesetzgeber schon einiges getan, um die Mauer durchlässiger zu machen. Kliniken könnten heute mehr ambulante Leistungen erbringen als früher. Doch von einer verzahnten, an den Bedürfnissen der Patienten ausgerichtete Versorgung «sind wir immer noch weit entfernt», mahnte Gerlach.
 
Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hielt der Politik vor, auf Probleme an den Schnittstellen bislang nur mit zahlreichen Einzellösungen reagiert zu haben. Ein Gesamtkonzept fehle, machte er deutlich. Die Experten forderten von der Politik, die Zuständigkeiten zwischen Arztpraxen und Kliniken klarer zu regeln.
 
In den vergangenen drei Jahrzehnten seien rund 20 verschiedene ambulante Versorgungsformen entstanden, die im Krankenhaus durchgeführt werden: von Hochschul- und Notfallambulanzen über ambulantes Operieren im Krankenhaus bis hin zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung. Die niedergelassenen Ärzte beklagen seit längerem, dass sie wegen dieser Verlagerung einen Teil ihrer Vergütung an die Kliniken abtreten müssen. Allerdings scheinen Kliniken in Bereichen wie der Notfallversorgung von Patienten besser aufgestellt als Praxen niedergelassener Ärzte. Andererseits kommen Patienten ins Krankenhaus und werden dort vorschnell operiert, anstatt sie zunächst ambulant zu behandeln.
 
Gerlach, der auch Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Frankfurter Universität ist, forderte eine regional vernetzte, sektorübergreifende Versorgung, in der etwa die Honorare für stationäre Kurzzeitfälle und vergleichbare ambulante Behandlungen angeglichen werden. Zudem plädierte er für eine Stärkung des Hausarztes als Lotse für die Versorgung der Patienten. Laut Report hätten 3,7 Millionen der bundesweit 18,6 Millionen Krankenhausfälle 2012 vermieden werden können, wenn der ambulante Sektor in der Lage gewesen wäre, Patienten mit chronischen Erkrankungen oder Akuterkrankungen eine hochwertige Behandlung angedeihen zu lassen. Bei Rückenschmerzen oder Hals-Nasen-Ohren-Infektionen seien mehr als 80 Prozent der Klinikaufenthalte vermeidbar, so die Experten.
 
29.02.2016 l dpa
Foto: Fotolia/PhotoCD
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU