Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Neuer Trend: Vaginale Impfung für Kaiserschnitt-Kinder

NACHRICHTEN

 
Neuer Trend: Vaginale Impfung für Kaiserschnitt-Kinder
 


In den USA ist bei Müttern, die ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt bringen, ein neuer Trend zu beobachten: Sie reiben ihr Kind mit Bakterien aus dem Scheidenmikrobiom ein. Dadurch soll sich das Darmmikrobiom der Neugeborenen besser entwickeln. Dass dies tatsächlich der Fall ist, weisen nun US-amerikanische Ärzte erstmals in einer kleinen Studie nach: Kaiserschnitt-Babys, die mit dem Scheidenmikrobiom der Mutter behandelt wurden, hatte ein vergleichbares Mikrobiom wie Kinder, die vaginal entbunden wurden, berichten sie im Fachjournal «Nature Medicine». Unbehandelte Kaiserschnitt-Kinder wiesen dagegen eine eingeschränkte Bakterienbesiedlung auf.
 
Mittlerweile wird in Industrienationen etwa ein Drittel aller Kinder per Kaiserschnitt entbunden. Die Kinder passieren somit nicht den Geburtskanal und kommen nicht mit der dortigen Bakterienbesiedlung der Mutter in Kontakt. Sie entwickeln ein Mikrobiom mit eingeschränkter Diversität, das eher der Hautbesiedlung der Mutter gleicht. Da sich in früheren Studien gezeigt hatte, dass Kaiserschnitt-Kinder im späteren Leben ein erhöhtes Risiko für eine Reihe von Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen und Adipositas aufweisen, kam die Vermutung auf, dass die eingeschränkte Darmbesiedlung eine Ursache hierfür sein könnte. Nach ersten Medienberichten zu diesem Thema setzte eine verstärkte Nachfrage bei werdenden Müttern nach einer «vaginalen Impfung» ihrer per Kaiserschnitt geborenen Kinder ein. Hierbei wird vor der Geburt mit sterilem Mull Scheidensekret der Mutter aufgefangen, mit der dann das Neugeborene nach dem Kaiserschnitt eingerieben wird – und zwar im Mund, in den Augen und auf der Haut.
 
Diese Methode haben Dr. Maria Dominguez-Bello von der New York University und Kollegen nun in einer Pilotstudie getestet. Sie rekrutierten sieben Mütter, die vaginal entbinden wollten, sowie elf Schwangere, bei denen ein Kaiserschnitt geplant war. Vier von diesen stimmten zu, ihr Kind vaginal impfen zu lassen. Die Mediziner nahmen mehr als 1500 Mikrobiom-Proben zu verschiedenen Zeitpunkten von verschiedenen Körperstellen sowohl der Mütter, als auch der Kinder in deren erstem Lebensmonat. Es zeigte sich, dass das Darmmikrobiom der vaginal geimpften Kaiserschnitt-Kinder angereichert war mit Lactobacillus- und Bacteroides-Stämmen, die auch bei den normal entbundenen Kindern zu finden waren. Diesen Mikroben, die bei unbehandelten Kaiserschnitt-Kindern dagegen kaum vorhanden waren, wird eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Immunsystems zugeschrieben.
 
Damit konnten die Forscher an einer kleinen Kohorte zeigen, dass sich das Darmmikrobiom bei Kaiserschnitt durch vaginales Impfen an das Mikrobiom nach natürlicher Geburt angleichen lässt. Inwieweit sich dadurch das Erkrankungsrisiko reduzieren lässt, ist allerdings unklar. «Wir wissen noch nicht, ob sich allein durch die Prozedur die Gesundheitsvorteile einer natürlichen Geburt erreichen lassen», sagt Dr. Jose Clemente vom Mount Sinai Hospital, der an der Untersuchung beteiligt war, in einer Mitteilung. Hierzu seien größere Studien mit Risikokindern für Autoimmunerkrankungen nötig.
 
Einzelne Experten sehen die «zunehmend populäre, aber unbewiesene» Methode kritisch: So warnt eine Gruppe von Forschern um Dr. Aubrey Cunnington im «British Medical Journal» vor den möglichen Infektionsrisiken. «Neugeborene können ernste Infektionen durch den Kontakt mit vaginalen Kommensalen und Pathogenen entwickeln, die die Mutter asymptomatisch in sich trägt.» Hierzu zählen B-Streptokokken, Herpes-simplex-Viren, Neisseria gonorrhoeae und Chlamydia trachomatis. In einigen Ländern würde nicht routinemäßig auf diese Erreger getestet. Selbst das geringe Infektionsrisiko einzugehen, sei nicht gerechtfertigt, solange der Nutzen nicht belegt ist. Hilfreicher im Sinne der Darmbesiedlung sei es, das Stillen zu fördern und Antibiotika-Behandlungen wenn möglich zu vermeiden. (ch)
 
DOI: 10.1038/nm.4039
DOI: 10.1136/bmj.i227
 
Mehr zum Thema Schwangerschaft
 
29.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/S. Kobold
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EU-Zulassungsempfehlung für Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®, Pfizer) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der...



Herzinfarkt: Nicht immer sind die Symptome typisch

Die klassischen Symptome eines Herzinfarkts sind gut bekannt: Schmerzen und Druckgefühl in der Brust, die in Hals, Kiefer und den linken...



Europäische Impfwoche: Masern-Impfquote noch zu niedrig

In Deutschland sind immer noch zu wenige Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



OTC-Sparte: Neuer Geschäftsführer bei Stada

Der Bad Vilbeler Generikahersteller Stada hat einen neuen Geschäftsführer: Ab Mai bekleidet Ralph Grobecker den Posten. Der Manager hat...

 
 

Niereninsuffizienz: Fallzahlen und Folgen werden unterschätzt
Forscher schlagen aufgrund der hohen globalen Raten bei Nierenerkrankungen Alarm. Weltweit würden Regierungen zu wenig gegen die «stille...

Malaria-Prävention: WHO fordert mehr Engagement
Angesichts von jährlich rund 400.000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer...

EMA-Empfehlung: Konkurrenz für Tocilizumab in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat eine Zulassungsempfehlung für den monoklonalen Antikörper...

Studie: Unbezahlte Arbeit wird großteils von Frauen gemacht
Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das...

Weltweite Unterstützung für den «March for Science»
Zehntausende Menschen haben am Samstag in mehr als 600 Städten weltweit für die Bedeutung von Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik...

DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen
Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...

Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit
Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...

Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie
Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...

EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU